Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

21.11.10Leser-Kommentar

Arcam rCube Soundsystem: Klang-Klotz kostet Kohle

Der rCube des britischen Herstellers Arcam ist ein mobiles Lautsprechersystem für iPod und iPhone, das im Gegensatz zu günstigeren Konkurrenten echten HiFi-Sound bieten soll.

Arcam rCube

Bisher musste man sich bei Lautsprechersystemen für iPod und iPhone zwischen Klang und Mobilität entscheiden. Doch das scheint sich jetzt zu ändern. Der Arcam rCube ist ein Vertreter der neuen Lautsprechersysteme, die Dank eines eingebauten Akkus und geringer Größe mobil sind und sich klanglich trotzdem nicht hinter ausgewachsenen Hifi-Anlagen verstecken müssen.

Im Gegensatz zum futuristisch gestylten Beosound 8 gibt sich der rCube im Design zurückhaltend, wie es seiner britischen Herkunft geziemt. Der erste Blick trifft auf einen schlichten schwarzen 5-Kilo-Klotz mit einer kleinen Klappe auf der Oberseite. Schiebt man diese zurück, enthüllt der rCube sein iPod-Dock und einen Griff, an dem man das Lautsprechersystem bequem herumtragen kann. Der Akku soll laut Arcam 4 bis 8 Stunden halten.

 

 

Glaubt man den Testberichten, dann machen die Ohren Augen, sobald man den rCube in Betrieb nimmt. Der Klangklotz ist mit zwei Tieftönern ausgestattet, die je 35 Watt liefern, sowie mit zwei Hochtönern, von denen jeder 10 Watt beisteuert. Macht zusammen 90 Watt Musikleistung. Laut der britischen Kollegen, die den rCube getestet haben, klingt der rCube am besten, wenn man die Lautstärke etwas aufdreht.

Will man statt der mitgelieferten Fernbedienung lieber sein iPhone oder iPod Touch direkt benutzen, um Musik über den rCube abzuspielen, muss man zu den 500 Britischen Pfund (ca. 580 Euro) für den rCube noch rund 70 Pfund (ca. 80 Euro) für einen rWand ausgeben, ein kleiner Transmitter, der das Musiksignal von iPod oder iPhone verlustlos an den rCube überträgt. Das gibt es auch für Mac und PC als USB-Dongle, nennt sich rWave und kostet 79 Britische Pfund ( ca. 92 Euro).

Das Video zeigt rCube und rWand:

 

<object width="500" height="306"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/94Mn49E3bmA?fs=1&amp;hl=de_DE&amp;rel=0"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/94Mn49E3bmA?fs=1&amp;hl=de_DE&amp;rel=0" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="500" height="306"></embed></object>

Bis zu 8 rCubes können drahtlos miteinander zu einer Mehrraum-Anlage verbunden werden. Mehr Infos über den rCube auf der Herstellerseite. Hier kann man auch nach einem Händler suchen. Arcam vertreibt die Geräte nicht über das Internet.

via Pocket Lint

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Sinaria

    21.11.10 (15:11:30)

    Also ich finde es sieht besser aus als das B&O Beosound 8. Früher war ich ein ziemlicher Fan von B&O, vor allem diese Orgellautsprechen BeoLab 80000(?) finde ich designtechnisch absolut genial! Aber was derzeit rauskommt gefällt mir nicht so... Den Arcam finde ich gut. Wenn man, was man anscheinend nicht kann, den Lautsprecher zuweisen könnte, dass bei zwei Stück das eine Geräte, die linke Spur abspielt und das andere die rechte, wäre es das Produkt schlechthin gewesen für mich. Es weiß hier zufällig keiner, ob es so ein Gerät auf dem Markt gibt, oder?

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer