Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

10.10.14

Frei verfügbare Prototypen der iSmartwatch: Die Apple Watch zum Ausdrucken

Bis zur Veröffentlichung der Apple Watch dauert es noch eine Weile. Irgendwann im Jahr 2015 soll sie erscheinen. Wer die Smartwatch jetzt schon zur Probe tragen will, der kann das tun - dank der bereits erhältlichen Abbilder für 3D-Drucker.

Apple Watch als 3D-Modell (Bild: Turbosquid.com) Apple Watch als 3D-Modell (Bild: Turbosquid.com)

 

Ist sie innovativ oder ein Me-Too-Produkt? Wird sie revolutionär oder nur ein laues Lüftchen? Was soll sie kosten und wie lange hält der Akku? Obwohl Cupertino kürzlich seinen Vorhang um die Apple Watch gelüftet hat, gibt es noch unzählige ungeklärter Fragen. Die Antworten darauf wird der Konzern wahrscheinlich scheibchenweise in den kommenden Wochen und Monaten preisgeben.

Eines ist aber klar: Die Smartwatch polarisiert. Während die einen das Retro-artige Design schick finden, sehen andere die Uhr als Design-Ausrutscher. Wie sie letztlich am Handgelenkt der potentiellen Käufer aussieht, wird man erst zur Veröffentlichung eindeutig sagen können. Außer man verfügt über einen 3D-Drucker. Denn die Webseite Turbosquid.com bietet bereits zahlreiche 3D-Modelle zum Download an.

Ist das legal?

Auf der Webseite werden mehrer Abbilder der Smartwatch von unterschiedlichen Anbietern offeriert. Diese liegen in den gängigen Formaten „3ds“, „obj“ oder „c4d“ vor. Wer über die entsprechende Software und einen 3D-Printer verfügt, kann sich so die Apple Watch vorab ausdrucken und testen, wie sich der intelligente Zeitanzeiger am eigenen Handgelenk macht. Eine moderne Form des Probetragens sozusagen.

Das Grenzwertige daran: Um die dreidimensionalen Vorlagen herunter laden zu können, muss der Interessierte zwischen 25 und 50 US-Dollar bezahlen. Ob Apple weiß, dass mit ihrem Design Geld verdient wird? Und ob der gerne mal streng agierende Konzern es duldet, dass die Anbieter auf Turbosquid.com ihre Werke auch Apple Watch nennen? Ich bezweifle das stark!

Wer sich nicht auf solch dünnes Eis begeben will, der muss somit leider noch einige Monate warten, bis die echte Apple Watch erscheint. Im Gegensatz zu den Abbildern aus dem 3D-Drucker ist die wenigstens funktionabel. Aber sicherlich auch einige hundert Euro teurer.

Auf der offiziellen Apple-Watch-Webseite kann man das Original aus allen Seiten und im Detail betrachten. Hier wird man hoffentlich auch bald mehr über die Funktionen und den Preis erfahren. 

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer