Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

05.03.13

Kolumne: Apples iWatch und die übergeschnappte Gerüchteküche

Die Tech-Gerüchteküche ist ja generell ein verrückter Ort, an dem alles möglich erscheint, was nicht offensichtlich Unsinn ist. Völlig frei dreht die Szene aber inzwischen bei der Apple iWatch. Hier überholen sich die Gerüchte schon selbst.

Schluss mit dem Fragezeichen-Journalismus hatte Kollege Martin Weigert kürzlich in unserem Schwesterblog netzwertig.com geschrieben und wir bei neuerdings.com können das alle unterschreiben. Wir lesen auch alle Gerüchte, aber wir rennen nicht jeder Sau hinterher, die gerade durchs digitale Dorf getrieben wird. Es ist auch einfach zu verrückt. Manchmal können wir dann auch nicht widerstehen, denn dass Apple und Samsung vielleicht beide Smartwatches herausbringen, wäre doch wirklich eine Schau.

Aber auch sonst ist es sehr verführerisch, Gerüchte weiter zu verbreiten. Sie sind oftmals so viel interessanter als die tatsächlichen Produkte. Und sie sind Teil einer Vorfreude, wie wir sie vielleicht noch von ganz früher aus der Vorweihnachtszeit kennen. Was kommt und ob sich unsere Hoffnungen und Wünsche erfüllen, ist immer eine spannende Frage. Und ähnlich verhält es sich mit Gerüchten. Sie garantieren fast immer Klicks. Viele Leser sind gespannt, was kommt. Mancher muss es sogar wissen, weil ein Kauf ansteht. Und alles in allem gilt: Die Schlagzeilen lesen sich nun einmal gut. Es sind eben Gerüchte und damit nicht selten Geschichten, die in etwa so wahr sind wie Grimm's Märchen.

Apple bla bla bla angeblich bla bla...

Besonders gut funktioniert das übrigens mit allem rund um Apple. Aktuell ist die Marke so bekannt und begehrt, dass man als Blogger oder Journalist kaum daneben liegen kann, "Apple" in irgendeine Überschrift einzubauen. Die Leute klicken es einfach. In zehn Jahren ist der Glanz der Marke vielleicht vergangen, aber das ist der aktuelle Stand der Dinge.

Normalerweise ist das eine Sache, die ich zur Kenntnis nehme. Immer wenn ich in einer Gerüchtenews auf das Wort "Analyst" treffe, höre ich beispielsweise generell auf zu lesen. Ich weiß nicht, ob in der Geschichte der Menschheit ein Analyst bereits einen Produktlaunch korrekt vorhergesagt hat. Sie wissen in der Regel gar nichts, sondern spekulieren einfach, so wie jeder andere auch. Weil sie Analysten sind, werden sie aus irgendeinem Grunde gern als Quellen zitiert. Man kann sie getrost vergessen.

Quellen wie die DigiTimes haben dagegen eine Trefferquote, die immerhin um und bei "Zufallstreffer" liegt. Manche wie @evleaks hingegen sind ziemlich glaubwürdig. Und meistens war es auch das Wall Street Journal, das sich allerdings mit seinem Bericht über die angeblich enttäuschenden Verkaufszahlen des iPhone 5 ziemlich blamiert hat.

Normalerweise kann man das alles ein Kuriosum der Techszene abtun. Was aber derzeit rund um die angebliche Apple-Smartwatch iWatch passiert, ist kaum noch fassbar.

Bla iWatch bla bla bla theoretisch bla bla soll laut Quellen bla...

Die iWatch soll wohl vielleicht, eventuell Ende des Jahres erscheinen. Sie hat einen rundum gebogenen Screen (heißt es). Gerüchte besagen, dass das Display der nur in Gerüchten existenten Uhr "theoretisch" von LG kommen könnte. Ein Problem des Geräts ist auch schon bekannt: Gerüchte besagen, dass der Akku der angeblichen iWatch ein Problem ist. Und, wer weiß, vielleicht kommt sie ja deshalb später auf den Markt? Oder vielleicht gar nicht? Sehr praktisch, sich per Gerücht zum Gerücht einen Fallschirm einzubauen, falls sich die Gerüchte als Gerüchte herausstellen. Gerüchte besagen übrigens, dass jemand gesehen hat, wie jemand gesagt hat, dass jemand bei Apple eine Armbanduhr trug. Ha! Erwischt.

Aber es kommt ja noch besser: Die angeblich geplante iWatch könnte (eventuell vielleicht) ein größeres Geschäft sein als der angeblich geplante Apple-Fernseher, der auch schon 2012 auf den Markt gekommen sein sollte (wussten Quellen) und von dem wir noch immer nichts gesehen haben.

Und so geht es immer weiter und immer weiter.

Und wenn sie nun gar nicht kommt?

Was passiert eigentlich nächstes Jahr, wenn nicht nur der Apple-Fernsehr nicht auf den Markt gekommen ist, sondern es auch nirgends eine iWatch zu sehen gibt? Wir haben lange nichts vom Apple-Auto gehört. Ich sage mal: Apple kauft Tesla Motors. Habe ich gehört von jemandem, der schon einmal einen Apfel in einem Auto gegessen hat. Na gut, eventuell Quatsch. Mh. Vielleicht kommt ja auch etwas ganz anderes, sagen wir mal: aus dem Medizinbereich? Der iBlutdruckmesser. Müsste nur noch einen Analysten finden, der das sagt. Oder fliegt Apple zum Mars? Geld genug hätten sie ja. Dabei gäb's sogar Hilfe von Apple-Skeptikern, denn die würden den Hersteller von Gebrauchelektronik aus Kalifornien ja sowieso manchmal am liebsten zum Mond schießen.

Aber gut, ich lege mich fest: Apple bringt etwas raus. Noch in den nächsten zehn Jahren. Was es genau ist, kann ich noch nicht sagen. Aber es wird einen angebissenen Apfel auf dem Gehäuse haben. Eventuell. Vielleicht. Wer weiß. Eventuell wird es aber auch von einem umfallenden Sack Reis in China zerstört.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer