Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

13.09.12

Apple iPhone 5: Für wen lohnt sich der Umstieg?

Viele Überraschungen gab es bei der Vorstellung des iPhone 5 nicht. Im Großen und Ganzen hat die gut informierte Gerüchteküche dafür gesorgt, dass die wichtigsten Eckdaten des iPhone 5 bereits bekannt waren. Dafür bleibt jetzt für viele die Frage: Lohnt sich der Umstieg von einem älteren iPhone auf das iPhone 5 oder nicht?

Incredible, Beautiful, Amazing - mit dem üblichen Schuss Euphorie hat Apples Marketingchef Phil Schiller in seiner iPhone-Vorstellung klargestellt, dass das neue iPhone wieder einmal das bisher beste, schnellste und leistungsfähigste Smartphone ist, das Apple zu bieten hat. Es würde uns aber auch sehr wundern, wenn ein neues Modell mal nicht um ein Vielfaches besser wäre als der Vorgänger... Was aber bleibt von den Neuerungen und Verbesserungen, wenn man einmal nüchtern die technischen Daten betrachtet? Welche Verbesserungen haben tatsächlich praktische Relevanz?

Hardwareseitig kommt das neue iPhone mit einem Apple A6 Prozessor, der im Vergleich zum Vorgänger A5 im iPhone 4S doppelt so viel CPU- und Grafikpower mitbringen soll. Was das im täglichen Einsatz bedeutet, zeigt ein Blick auf Apples hauseigene Apps wie Pages oder iPhoto: Pages startet jetzt um den Faktor 2,1 Mal so schnell mit dem iPhone 5 wie noch auf dem iPhone 4S, iPhoto sichert 1,7 Mal so schnell Bilder ab. Punkt Nummer 1 für das neue iPhone - wer auf Geschwindigkeit setzt, ist bei ihm richtig.

Spezifikationen

Das iPhone 5 ist 18 Prozent dünner, nur noch 7,6 Millimeter schlank. Im Vergleich zum ersten iPhone ist die sechste Generation damit um ein Viertel geschrumpft. Es wiegt 112 Gramm. Ob man sein bisheriges iPhone nun deshalb plötzlich als zu dick und zu schwer empfindet, muss jeder selbst entscheiden. Nach ersten Berichten ist der Unterschied aber durchaus spürbar.

Das Display bietet jetzt das Format 16:9 bei 4 Zoll (etwa 10,16 Zentimeter) Bildschirmdiagonale. Die Auflösung hat entsprechend in der Höhe zugelegt und beträgt nun 1.136 x 640 Pixel. Dieses Mehr an Platz müssen die Apps aber auch tatsächlich nutzen. Alle nicht angepassten Apps werden mit einem schwarzen Balken oben und unten einfach in der Mitte platziert und funktionieren wie bisher. Apples eigene Apps sind natürlich schon darauf eingestellt, andere werden mit großer Sicherheit folgen. Der hinzugewonnenen Platz kann vor allem bei Listenansichten (Mails, Auswahlmenüs...) oder natürlich auch im Browser interessant sein. Im Querformat macht es sich vor allem bei Videos bemerkbar, aber auch bei Apples Kalender-App, die horizontal nun eine ganze Arbeitswoche anzeigen kann.

Würde man in Deutschland bereits flächendeckend LTE haben, könnte man sich über das iPhone 5 richtig freuen: Es unterstützt Download-Geschwindigkeiten bis 100 MBit pro Sekunde. Das gilt derzeit aber generell nur für Kunden der Deutschen Telekom. Der Grund: LTE funkt weltweit auf zahlreichen unterschiedlichen Frequenzen und in Deutschland versteht sich das iPhone eben nur mit dem Netz des Magenta-Riesen. In der Schweiz und in Österreich wird LTE mit dem iPhone 5 derzeit gar nicht funktionieren. Aber auch ohne LTE funkt das iPhone 5 schneller als die Vorgänger: Es beherrscht die neuesten HSDPA- und WLAN-Standards. Der praktische Nutzen einer (theoretisch) so schnellen Leitung bei einem Mobiltelefon hängt auch hier stark von der eigenen Nutzung ab. Zudem muss man für den schnelleren Mobilfunk in der Regel auch Aufpreise bezahlen.

iOS 6 - wer will dabei sein?

iOS 6 ist ein wichtiger Schlüssel für Umstiegswillige. Wer demnächst das neue Betriebssystem nutzen möchte, muss Abstriche machen, je nachdem auf welche Hardware er setzt. Die größten Verlierer sind dabei Besitzer des iPhone 3GS wie unsere Vergleichstabelle zeigt:

Der iOS-6-Support endet aber auch schon beim iPhone 4 in vielerlei Hinsicht. Nutzer des drei Jahre alten iPhone 3GS und des zwei Jahre alten iPhone 4 sollten also einen Wechsel auf das neue iPhone 5 oder das ab sofort günstigere iPhone 4S in Betracht ziehen, um auch softwareseitig auf dem neuesten Stand zu sein. iOS 6 kommt am 19. September.

Wann lohnt sich also der Umstieg?

iPhone 3GS: Jetzt ist Updatezeit!

Für iPhone-3GS-Besitzer wird der Umstieg höchste Zeit. Drei Jahre Weiterentwicklung machen sich stark bemerkbar. Akkulaufzeit, Display-Schärfe, Gewicht, Kamera - der Wechsel vom 3GS zum 5er gewinnt in allen Punkten. Allerdings kann ein 3GS-Nutzer jetzt mit dem verbilligten iPhone 4S ein echtes Schnäppchen machen - ohne extrem Leistung zum Upgrade auf das iPhone 5 einzubüßen.

iPhone 4: Abwarten und gründlich überlegen!

Für iPhone-4-Besitzer ist der Umstieg eine Überlegung wert. Wer Siri bisher nicht vermisst hat und kein Power-User ist, wird dem iPhone 5 aber noch nicht genug Positives abringen können. Der Sprung der Grafik- und Prozessorleistung von iPhone 4 zu iPhone 5 ist im täglichen Einsatz für das menschliche Empfindungsvermögen nur begrenzt merkbar.

iPhone 4S: Bleibt!

Für iPhone-4S-Besitzer ist der Wechsel noch nicht wirklich attraktiv. Das iPhone 5 ist rund 50 Euro teurer als das 4S bei seinem Launch. Dafür bietet es aber zu wenig Innovation. Ein verändertes Äußeres, der schnellere Chip und die (stark beschränkte) LTE-Fähigkeit werden trotzdem für einige Nutzer verlockend sein.

Fazit

Natürlich ist das iPhone 5 verglichen mit allen seinen Vorgängern besser, schneller und leistungsfähiger. Doch in welchen Anwendungsfällen kommt der Leistungsboost auch zum Tragen? Wer sein iPhone nicht wie einen kleinen Computer ausreizt und eher telefoniert und Fotos knipst, kann sich den Wechsel sparen. Wer unterwegs schnelle Internetverbindung nutzen möchte, kommt um das LTE-fähige iPhone 5 mit Telekom-Vertrag nicht herum – bezahlt dafür aber bei Gerät und Vertrag einen ordentlichen Expressaufschlag.

Für einen Technikfan kann das Fazit allerdings sowieso nur lauten: "Kaufen!" Das iPhone 5 ist leichter, bietet standardmäßig von Haus aus LTE, Bluetooth 4.0 und Featurereichtum Dank iOS 6. Allerdings fehlt beim iPhone 5 der eine große Kaufanreiz. Otto-Normal-iPhone-Nutzer sollte eher den Taschenrechner zücken, als auf die Funktionen zu schielen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer