Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

05.04.10Leser-Kommentare

Apple iPad: Warum das iPad schlecht ist

Das Netz ist voller Jubel-arien und Lob über das iPad. Einige Nachteile werden dabei gern übersehen.

Apple iPad - Steve Jobs' Version des Internets (Bild: Apple)

Neulich habe ich im Wust meiner RSS-Feeds den Satz gelesen, dass Apple allen anderen IT-Firmen eins voraus hat: Statt dass sie den Kunden an die Software gewöhnen, bastelt Apple Soft- und Hardware, die sich an den Kunden anpasst, respektive ihn da abholt, wo er gerade ist.

Anders formuliert hört man das gerne von Apple-Usern, die sagen, dass Mac OS X viel leichter und intuitiver zu nutzen sei als Windows oder Linux.

Das Apple iPad ist also mal wieder ein Wunder von Apple? Mich nervt am iPad und der Politik von Apple so einiges:

Doch zuerst zum Lob. Ohne das iPhone würde es vermutlich keine Smartphones geben und wenn, dann kaum in dieser Form. Auch das iPad hat, lange bevor es erschienen ist, schon für Bewegung im Markt gesorgt.

Tablets sind nicht unbedingt eine neue Erfindung. Apple selber hatte so etwas mit dem Newton Anfang der 90er Jahre schon mal (erfolglos) im Programm. Seitdem die Gerüchte um eine Art Netbook/Tablet in der IT-Welt aufgetaucht sind, hagelt es geradezu neue Geräte.

Aus Asien, aus den USA, selbst aus Deutschland werden fast im Wochenrhythmus neue Tablets vorgestellt. Die Hersteller wollen sich nicht noch einmal, wie beim iPhone geschehen, komplett überrollen lassen.

Apple wird mit dem iPad wieder erfolgreich sein - keine Frage. Apple bestimmt nicht nur die Herstellung der Hardware, sondern hat immer Soft- und Hardware in der Hand. Was der Grund sein dürfte, dass sich Benutzer mit Apple-Produkten wohler fühlen. Das iPhone ist ein Paradebeispiel dafür, wie man hoch komplizierte Technik in eine intuitive Bedienoberfläche packt. Doch genau hier beginnt dann auch meine Kritik.

Denn die Kontrollsucht von Apple hört nicht bei Hard- und Software aus. Dass ich den Akku der Geräte nicht wechseln kann, ist so eine, schon fast lächerliche, Petitesse. Schlimmer sieht es mit den Inhalten aus, die mit Apple im App-Store auftischt.

Der App-Store ist eine Art neues "Gatekeeping". Apple bestimmt, wer welche Inhalte einstellen kann. Der Hersteller hat Hausrecht im Store und schmeißt alles raus, was ihm oder seinen Partnern nicht genehm ist. Google Voice? Abgelehnt, geht nur über Umwege! Nackte Haut? Bloss nicht! Und, nein, auch nicht in Textform. Verlage, die Steve Jobs auf die Nerven gehen? Raus.

Das ist das gute Recht eines Anbieters, aber das hier geht weiter. Apple macht auf dem iPhone und dem iPad nichts anderes, als ein "Kindernet" einzurichten, ein tot gepflegtes, reguliertes Internet. Während die halbe Welt über die undurchsichtigen ACTA-Verhandlungen und möglichen Netzsperren in der EU und Australien diskutiert, schottet Apple seine App-World gegen jeden ab, der querschießt, und dabei spielen kommerzielle Interessen eine weit grössere Rolle als moralische Gründe. Und den Verlagen liefert man vermeintlich ein Geschäftsmodell, das im Prinzip schon tot schien. Wobei man fairerweise sagen muss, dass Apple für die Schizophrenie der Verlage (Im Web kostenlos, als App nur im Abo bei gleichen Inhalten) auch nichts kann. Aber in Steve Jobs App-Store Welt ist alles sauber, rein, abgesegnet, geprüft, reguliert, angeschaut und - von Apple - freigegeben.

Ein solches "Kindernet" hat nichts mehr mit dem zu tun, was man vom Internet eigentlich erwartet, wofür es steht: Offenheit, Open Source und freie Informationen. Nun kann man sagen, dass jeder selber entscheiden kann, vom wem er sich bevormunden lässt und Apple ja nur ein Anbieter unter vielen ist. Und das man mit dem Safari immer noch so ins Netz gehen kann. Doch Apps sind halt auch praktischer und werden deswegen eher genutzt als der unbequeme Weg über den Browser. Simplizität einer komplizierten technischen Angelegenheit war schon immer ein Verkaufsargument für die Masse.

Apple entwickelt sich zu einer Art AOL der 10er Jahre. Ein in sich geschlossener Kosmos, aus dem man eigentlich nicht mehr raus soll. Hier bist Du sicher, da draußen lauern die bösen Internetmenschen mit ihren Viren, Trollen und Raubkopien. Dafür bekommt man ein komplett reguliertes Netz, in dem vor allem eine Firma Geld verdient: Apple.

Dass ich mir das iPad dennoch zulegen werde (zulegen muss), hat was mit meiner Arbeit zu tun. Man braucht es einfach, schließlich muss ich über die Inhalte auch schreiben. Gerne werfe ich Steve Jobs das Geld aber nicht in den Rachen. Und vermutlich wird es dem iPad so gehen wie allen anderen Apple Produkten, die es in meine Wohnung geschafft haben. Erst waren sie ganz niedlich, dann staubten sie vor sich hin, weil sie defekt waren, oder weil die nervige Zwangsbindung Bindung an iTunes mich gelangweilt hat. Ich vermute, dem Apple iPad wird es ähnlich ergehen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Andre

    05.04.10 (11:03:53)

    Also sorry, aber ich finde deine Kritikpunkte nichtig. "Kindernet", was soll so ein Mist? Oder das "böse" Internet, also ich finde nicht, dass man stolz darauf sein kann, dass es so viele Idioten im Internet gibt bzw. Malware und sonstige Schädigende Inhalte. Ich finde es schlimmer, dass Menschen ein kontrolliertes Internet nutzen, als die Tatsache, dass es getan werden muss (zumindest in einigen Bereichen). Außerdem reguliert ein Windows Betriebssystem inkl. Firewall und IE deutlich mehr Inhalte als ich sonst jemals erlebt habe. Ich kann bei Windows nicht mal ne Datei auf der HDD verschieben, wenn ich keine Adminrechte habe, also hör auf so zu tun, als ob AOL das erfunden hätte und Apple der Teufel der IT-Branche wäre, nur weil die ihren Job richtig machen können. Aber wie so oft, mit dem Erfolg kommt der Neid. Und zu der Sache mit dem "Apple verdient daran Geld", guten Morgen, willkommen im Kapitalismus, aber ich vergaß, dass andere Computerhersteller ihre Produkte verschenken, die Internetleitung, mit der du diesen Artikel ins Netz gestellt hast, gabs warscheinlich auch kostenlos. Und nochmal zur Überschrift, ich hab im Artikel nichts darüber gefunden warum das iPad schlecht sei, hast den Namen nur reingestellt, damits bei google auf der ersten Seite ist, oder wie?

  • Rainer

    05.04.10 (11:33:38)

    Ohh Gott, der Artikel erinnert mich an die Agressionslust der Raucher gegen Nichtraucher, hier halt der "Geschlechterkampf" Windows gegen Mac vor allem wenn ich Passagen wie : .."Und vermutlich wird es dem iPad so gehen wie allen anderen Apple Produkten, die es in meine Wohnung geschafft haben.Erst waren sie ganz niedlich, dann staubten sie vor sich hin, weil sie defekt waren, .." Seit wann verstauben Apple Produkte? Dazu verwendet man sie viel zu oft! Und vor allem weil Sie defekt sind? Das Besondere an Apple Produkten ist, dass sie - so meine Erfahrung - relativ wenig kaputt gehen und sich auch nach Jahren noch für einen ansehlichen Preis gebraucht über das Web, z.b. Ebay verkaufen lassen, während andere Produkte nur noch Schrottwert haben. Wie geht der Autor mit seinen teuer erstandene Produkten um wenn Sie einstauben oder defekt gehen? Nein, Sie müssen sich wirklich kein iPad kaufen, vor allem nicht um darüber zu schreiben, glaube kaum dass bei aller Meinungsfreiheit eine so eingenommene und eingefärbte Meinung jemanden interessiert.

  • hans p.

    05.04.10 (11:49:15)

    das ipad ist das teuerste Spielzeug, dass jemals erfunden wurde: Verkaufbar einzig durch vollen Einsatz der Apple-Religionsführer und ihrem "magic, revolutionary"- Quatsch. Bezüglich des Kindernets: Apple-Besitzer wollen wohl rundum sorglos mit ihrem Gerät spielen können und opensource kann ihnen auch egal sein: Wenn sie schon für die Hardware so viel gezahlt haben, zahlen sie auch für die Apps... Die moderne Konsumgesellschaft will besitzen bzw. konsumieren und spielen; Apple macht das ganze zum Erlebnis und kassiert..

  • Florian

    05.04.10 (11:49:25)

    Mich interessiert Dons Meinung im Gegensatz zu den beiden völlig verblendeten Apple-Fanboys über mir, denn er spricht einen sehr wichtigen Punkt an. Danke für diesen Artikel.

  • Johannes

    05.04.10 (11:59:36)

    Schon witzig, wie empfindlich Apple-Fanboys bei der geringsten Kritik reagieren. Ich sehe es ähnlich wie Don. Freiheit und Apple vertragen sich nicht. Apple verhält sich wie ein Monopolist. Und der Kommentar bzgl. dem Verschieben von Dateien unter Windows und der Einschränkung durch Firewalls und IE ist lächerlich. Ganz abgesehen davon, dass solche Einschränkungen natürlich nicht existieren, wie werde ich hierdurch denn in meiner Auswahl beschränkt, welche Software ich nutze oder welche Inhalte ich konsumiere?

  • Ryppo

    05.04.10 (12:16:50)

    Und wo ist bitte schön die Kritik am iPad selbst?

  • Fabian E.

    05.04.10 (12:25:33)

    Sorry Fanboys von Apple - Ich muss Don einfach recht geben. Microsoft wird so oft angefeindet weil sie soooo bös sind und sich als Monopolist aufspielen. Wie oft wurde Mircosoft schon zu Bussen verurteilt ? Aber wenn das Apple macht ist alles toll und geekig ??? Hallo ?!? Ich finde das iPad ein tolles Teil von Technik - keine Frage - aber das Machtgehabe im AppStore - die zwingende Bindung an iTunes ist genau das gleiche wofür Microsoft schon vor Gericht gezehrt wurde... denkt mal darüber nach ! PS: ich werde mir trotzdem ein iPad zulegen - bin also kein grundsätzlicher Apple-Hasser um diese Diskussion gleich mal im Keime zu ersticken ;-)

  • Pratz

    05.04.10 (12:46:59)

    Ihr wollt negative Punkte hören? Wie wäre es mit : -keine USB Schnittstelle (ext. Festplatte, Webcam...) -kein Multitasking Ich hab mich auf das Ipad gefreut gehabt, aber mit solchen technischen Defiziten bin ich mit dem Slate besser dran? Was sagt ihr pro-Apple leute dazu?

  • Harald Müller

    05.04.10 (12:50:10)

    So schöne Vergleiche, »Kindernet«, ein solch schönes Wort. Leider hinkt schon der erste Schritt: Der App-Store hat nichts mit dem Internet zu tun.

  • Marcel

    05.04.10 (12:51:10)

    Es ist doch ganz einfach: Sollte es eine andere Firma schaffen ebenso intuitive, gut aussehende und produktiv zugängliche Produkte anzubieten wie Apple es heutzutage nun einmal tut, dann würden die Kunden diese Produkte bevorzugen. Bislang schafft dies aber nun einmal niemand. Das hat nichts mit Fanboys zu tun, sondern liegt einfach in der Logik des Marktes. Und wer sich darüber aufregt, der hat einfach keine Ahnung.

  • Patrick P.

    05.04.10 (12:56:38)

    1. Fehlt die Kritik am iPad als solches total 2. Hat jemand von euch schonmal versucht für die Wii, XBox 360 oder PS3 Spiele einzureichen? Sind deshalb die Herstellerfirmen direkt "böse" oder bauen einen "in sich geschlossener Kosmos, aus dem man eigentlich nicht mehr raus soll." 3. Ist es immer noch jedem selbst überlassen ob man sich in diese hier beschriebene "Zensur" begeben möchte. Frohe Ostern!

  • Pratz

    05.04.10 (12:59:31)

    Ihr wollt negative Punkte hören? Wie wäre es mit : -keine USB Schnittstelle (ext. Festplatte, Webcam…) -kein Multitasking Ich hab mich auf das Ipad gefreut gehabt, aber mit solchen technischen Defiziten bin ich mit dem Slate besser dran? Was sagt ihr pro-Apple leute dazu?

  • meocrisis

    05.04.10 (13:19:13)

    hallo zusammen, eh ich hier als fanboy abgestempelt werde: ich bin keiner. obwohl ich mehrere apple produkte besitze, habe ich immernoch die fähigkeiten die dinge auch kritisch zu sehen. apple produziert in erster linie produkte für benutzer, nicht für geeks. genau deshalb lässt sich ein ipod auch von meiner oma bedienen. normale benutzer wollen musik hören, fotos aufnehmen und im internet surfen, etc. es interessiert dabei überhaupt nicht mit wieviel GHZ das ding läuft oder wieviel RAM es besitzt. was interessiert ist die GUI und die einfache Bedienung. Und all das hat Apple mit seinem iPhone & iPad genau im Griff! Habt ihr schonmal eine Internetverbindung auf einem Symbian oder WindowsMobile Smartphone eingerichtet? Ohne 20min zu googlen und 3 Lösungsansätz zu probieren geht da nix! Habt ihr schonmal die vermeintlichen iPhone-Killer genauer betrachtet und euch mal mehr als nur einen Tag damit auseinander gesetzt? Nicht eins davon killt das iPhone. Und ich rede hier nicht von den technischen Eigenschaften, sondern "nur" von dem eigentlichem Ziel: Das Gerät bedienen/benutzen wozu es konzipiert wurde. Das Nokia N900 wurde auch als Killer beschrieben, aber hab ihr da mal das Flash gesehen? Es ist unbrauchbar, bringt das Ding zum ruckeln und zieht das komplette System runter. Von der Bedienung des N900 will ich jetzt mal lieber nicht reden.... Das Android hat sehr gute Ansätze, aber hier fehlt mir die (bei Apple vorhandene) Qualitätskontrolle der Apps und das nötige Design. Wer beim iPad wirklich nach USB (für Cams) oder Multitasking schreit, hat das Grundkonzept des iPads nicht verstanden. Fehlendes Multitasking macht das Gerät nicht gleich unbrauchbar und die Apps speichern ihren State, sodass man beim nächtsen Start wieder an der gleichen Stelle ist. Für Skype wäre das aber sicherlich sehr wünschenswert. Eine USB-Webcam oder ne Festplatte am iPad? Gerne! Mit welcher Hand hälst du das Ganze dann? Wer bringt meiner Mutter die 4GB Dateigrößenbegrenzung des FAT32 (solls ja am besten auch gleich machen) bei? Letztens wurde noch bemängelt, dass man da keine Maus anschliessen kann. Leute, nochmal für Idioten zum mitschreiben: Das iPad ist KEIN Computer/Notebook! Es ist ein Pad! Apple fertigt Produkte in schönem Design, einfacher Bedienung und von hoher Qualität. Auch mir ist etwas von Apple schonmal kaputt gegangen, aber mit keinen anderem Hersteller war ich zufriedener. Nur Miele kommt da noch ran. Die Tatsache, dass Apple erfolgreich ist, liegt nicht an den Fanboys, sondern am gekonnt eingesetztem Marketing (siehe auch die Presse die darauf anspringt) und an ihren Produkten.

  • Andreas Göldi

    05.04.10 (13:21:15)

    Wie sang Janis Joplin schon: "Freedom is just another word for nothing left to lose." Oder auf das Thema angewendet: Ja, Apple macht viele Einschränkungen, aber die sind (bis auf ein paar von Steve Jobs' persönlichen Fehden) mit gutem Grund da, weil sie das Gesamterlebnis besser machen. Mit Apples enger Kontrolle des App Store liegt vieles im Argen, aber wegen dieser genauen Kontrollen gab es bisher keine iPhone-Viren oder dergleichen --anders als im offenen, aber viren- und Spyware-verseuchten Shareware-Umfeld für Windows-Rechner. Wir Geeks müssen endlich eins erkennen: Wir sind eine Minderheit von ca. 8% der Bevölkerung. Die anderen 92% tauschen gern etwas "Offenheit" gegen viel Komfort. Ich ehrlich gesagt manchmal auch. Ich verbringe einen grossen Teil meines Arbeitstags auf der Command Line eines Linux-Servers. Aber am Feierabend habe ich ehrlich gesagt keine Lust, mich mit irgendwelchen Ubuntu-Packages rumzuschlagen. Meine Wohnzimmer-IT ist deswegen komplett von Apple, weil da Technik im Hintergrund bleibt.

  • Baboon

    05.04.10 (13:38:51)

    Ha cool ich bin nicht der einzige der Apple nicht leiden kann, ich habe aber nicht die Pflicht mir die Produkte doch zu kaufen und das ist auch gut so, lieber irgendwas anderes, oder gar kein Smartphone, Tablet und was weiß ich, mein PC mit Linux ist das, was ich liebe und was ich brauch ;-)

  • Tinu

    05.04.10 (13:50:03)

    Hallo Was die Qualität der Produkte von Apple ausmacht ist, dass es einfach funktioniert, das ist alles. Anschliessen einschalten und Arbeiten oder Musik hören und dies noch in einer schönen "Verpackung" Ich habe in den letzten Jahren viele mp3 Player's, Nokias und LG's gehabt und getestet, alles nicht zu gebrauchen. Das IPad ist meiner Meinung nach das letzte Puzzleteil das in einem Haushalt noch gefehlt hat. Die Kinder können Gamen, die Frau kann ihre "Gala" lesen und Rezepte abrufen und der Mann kann seine Zeitung lesen oder Videos anschauen und die Familien Terminplanung ist auch schon gemacht. Einfach einschalten und benutzten, that it's, Bin übrigens kein Apple FanBoy sondern ein "Normaler" Familienvater der auf ein solches Gerät gewartet hat. Weil es Familientauglich ist, wird es ein Erfolg und nicht, weil es ein in sich geschlossenes von Apple kontrolliertes System ist.

  • QWERTZwerker

    05.04.10 (14:07:37)

    "Und der Kommentar bzgl. dem Verschieben von Dateien unter Windows und der Einschränkung durch Firewalls und IE ist lächerlich." Genau das ist doch der Punkt: Apple produziert Spielzeugcomputer für die breite Masse, die kein Technikverständnis hat, an der Oberfläche aber genau "wie die großen PC-User" Technik nutzen will. Wer es nicht schafft, mit den Adminrechten auf (dem mittlerweile veralteten) Vista umzugehen, der wird seine wahre Freude mit beschränkten Betriebssystemen aus dem Hause Apple haben. Kann ja nix passieren.

  • Dennis MAN

    05.04.10 (14:08:20)

    So wie das iPhone, wird das iPad natürlich auch bald gecrackt und dann - meine lieben - ist es wieder opensource. taadaaa

  • wowow

    05.04.10 (14:17:45)

    Don, Du wusstest schon, was Du mit so einem Artikel auslöst, gell? Der heilige Krieg entbrennt einmal wieder, Folge 10.785 oder so...

  • Roland C. Müller

    05.04.10 (14:18:07)

    "What need does the iPad deliver on? Nothing." Eine ehrliche Ipad-Kritik eines Apple-Fans und seine Version Ihres Begriffs "Kindernet": http://www.thekmiecs.com/misc/real-ipad-review/ Lesenswert. ;-)

  • Hansgerd Zappenduster

    05.04.10 (14:56:10)

    Der Artikel ist doch einfach sachlich falsch. Der Browser wird im iPhone oder iPad nicht zensiert. Dieser Eindruck wird hier aber bewusst erzeugt. Ein kleiner Nebensatz:Und das man mit dem Safari immer noch so ins Netz gehen kann. Doch Apps sind halt auch praktischer ... reicht da nicht aus um den Anschein von Zensur wieder gerade zu rücken. Hier soll also bewusst Stimmung gemacht werden. Sorry, aber das ist für mich "Kindernet". Was ganz anderes. Da hier in letzter Zeit nur noch unqualifiziert Pressemitteilungen abgepinnt werden und fast keine Test- oder Erfahrungsberichte mehr erscheinen; jetzt kommen noch Flamethreads ala Heise-Forum dazu; sag' ich dann mal tschüss.

  • pad

    05.04.10 (15:10:45)

    Nur noch kurz nebenbei: iPad, iPhone etc. soll meine Oma bedienen können? Sorry, aber das ist Quatsch. Haben bei unserer Oma schon alles versucht, 10000 erklärt, Renterhandy gekauft und so weiter. Und nichts hat wirklich gefruchtet. Es fehlt einfach das komplette Verständnis dafür, woher soll das auch kommen, wenn man damit nicht aufgewachsen ist. Zu behaupten, ein iPad könnte meine Oma locker bedienen, wage ich also sehr stark zu bezweifeln.

  • Nils

    05.04.10 (15:20:07)

    Schade, ich hoffte auf handfeste Kritik am iPad. Stattdessen nur die üblichen Floskeln, die ich auch von 17 jährigen in Linux-Foren bekomme. Da wird nicht kritisiert, es wird sich einfach nur aufgeregt. Schade.

  • Nils

    05.04.10 (15:32:49)

    Meine Meinung. Auf solche Kommentare wünschte ich mir wirklich mehr Rückmeldung von jenen, die dich nun als Apple Fanboy abstempeln würden.

  • Kiki

    05.04.10 (16:08:04)

    Der Newton war mitnichten ein Tablet, sondern einer der allerersten PDA, und seiner Zeit extrem voraus. Ca. fünf Jahre später hat Palm / 3Com das Thema geschickter vermarktet (wenngleich nicht unbedingt besser gelöst) und sich fast doof verdient mit ihrem PDA. Der Hass auf Apples Erfolge ist leider teilweise so riesengroß, daß die eigenen blinden Flecke der jeweiligen OS-Vertreter völlig überssehen oder schön geredet werden. Kein einziges Unternehmen der IT-Branche schafft es in so schöner Regelmäßigkeit wie Apple, durch wegweisendes Design (innerlich wie äußerlich) eine benutzerfreundliche Schnittstelle zwischen Mensch und Anwendung auf den Markt zu bringen. Die genannten Kritikpunkte kann ich als technisch desinteressierter Anwender nicht nachvollziehen, zumal der AppStore nicht mit dem Netz gleichzusetzen ist und man natürlich unzensiert und problemlos mittels Browser ins Internet kommt. Ich finde es schade, wie Du hier bewußt versuchst, Stimmung zu machen. Das hast Du doch nicht nötig, und es gibt ja auch genügend veritable Kritikpunkte, über die man sich aufregen könnte, wenn man denn nur wollte. Apple Produkte sind letztlich nicht anders einzuordnen als moderne Autos. Früher konnte man mit jedem Auto in jede Werkstatt fahren und die Mechaniker schraubten gleichermaßen kompetent und erfolgreich an BMW oder Ente herum. Dann kam irgendwann jemand auf den Trichter, daß sich mit der quasi-Zwangsbindung an die Vertragswerkstätten mehr Geld machen ließe. Heute strotzt jedes Auto vor Elektronik und jede Marke, sogar jedes Modell hat seine eigenen Werkzeuge und computergesteuerten Messgeräte, die nicht bei einer anderen Marke bzw. Modell einzusetzen sind. Eine kompetente freie Werkstatt findet man kaum noch, da diese entweder erst keine Werkzeuge vom Hersteller verkauft bekommt, oder aber eine solche Vielfalt kaufen müßte, daß sie niemals wirtschaftlich existieren könnten. Und andererseits sind Apples Produkte in ihrer "form follows function" Schlichtheit einfach schön. Sie tun das, was ihre Anwender von ihnen erwarten und das, ohne große Lernkurve. Mir reicht das, mein Leben ist zu kurz um es mit Basteleien am PC zu verbringen, aber ich sehe natürlich ein, daß es notorische Bastler gibt, denen Apples Produkte zu langweilig oder eintönig sind. Nur: Apple ist selbst bei aller Verbreitung unter uns paar "wir nennen es Arbeit"-Spinnern insgesamt immer noch ein Nischenprodukt. Warum sollte sich wutentbrannt auf die Verteufelung der Nische stürzen, wenn man ansonsten an allem und jedem Gerät der anderen Betriebssysteme hemmungslos herumschrauben kann? Letzten Endes läuft es doch immer darauf hinaus, welchen Prioritäten man welchen Wert zumisst. Wer die totale Freiheit will, wird sich ein Teil zusammenlöten und komplett mit Open Source Software zupacken und jeden Tag das Rad neu erfinden. Wer es etwas komfortabler mag und auf möglichst große Kompatibilität aus ist, wird sich mit Windows begnügen. Und wer Wert auf schönes Design legt und gerne lieber mit dem Rechner an etwas arbeiten will statt am Rechner selbst, der wählt eben Apple. Es gibt genügend Raum für alle.

  • Peter Sennhauser

    05.04.10 (16:29:36)

    Fast keine Testberichte mehr? Du hast aber über Ostern mal hier reingeguckt, ja? :-) Sonst findest du zwei Postings vor diesem 2 Stunden ipad-Testvideo.

  • Mark S

    05.04.10 (16:33:28)

    Ich mag Apple nicht, aber man muss der Firma zugestehen, dass sie neue Entwicklungen anstößt. Kaufen kann man das ganze Zeug dann ja immer noch in der 2. oder 3. Generation, wenn es Vergleichbares auf anderen Plattformen gibt - z.B. ein Smartphone mit Android oder WebOS statt des I-Phones. Technisch genausogut oder besser sowie preiswerter ist es dann meistens auch. Ein schönes Surf-Tablett werde ich mir sicher auch mal zulegen - in ein oder zwei Jahren, wenn eine ausgereifte Generation von Android-Geräten zu haben ist.

  • OliverG

    05.04.10 (16:37:04)

    Da war ein Nebensatz, der bisher nicht zur Sprache kam: Ist es wirklich so, dass du dir son Ding kaufen musst, um über die Inhalte zu schreiben? Haste auch n Androidhandy und eins von Nokia? Und nen Pre? Ich hab das iPhone gemieden (incl iTouch und überhaupt Apple-MP3-Dinger) und wenn mit kein iPad zuläuft, dann hab ich erstmal nicht vor, mir eins zu holen, weil ich nicht wüsste, wofür (nicht um Paid-Angebote von Zeitungen zu lesen, oder?) Gut, schreiben über digitalen Content ist nicht mein Hauptgeschäft, aber IMO gibt es noch genug anderes, über das man schreiben kann. Oder lieg ich da schief? Ist man als iPadloser Onlinejournalist 'tot'?

  • Andreas

    05.04.10 (16:47:24)

    Leider verfehlst Du den Sinn des Artikels. Einzig uebst Du Kritik an der Geschaeftspolitik von Apple, und das Verhalten der Firma, den Kunden zu sehr zu gaengeln. Im Grunde ist die Aussage Deines Artikels: 'Das iPad ist ein spitzenmaessiges Stueck Technik. Wenn du kein Problem damit hast, kein nacktes Fleisch zu sehen, und kein Problem damit hast, dass man dir diktiert welche Apps du nutzen darfst, dann kaufs dir'.

  • Jürg

    05.04.10 (16:58:56)

    Ein grosser Vorteil hat Apple in seiner Politik allerdings sehr wohl. Windows Mobile zog mit dem Appstore zwar nach, doch Sie werde nie an Apple herankommen. Warum? Nun ganz einfach, apple kennt mit dem Iphone genau 1 Prozessor Typ. Darum laufen alle Apps problemlos auf allen Handy's. Wieviele Windows Mobile Phone gibt es? Und wieviele unterschiedliche Prozessoren? Genau. Diese Politik hat Apple richtig gemacht und verstanden. Klar ich bin auch nicht ein totaler Fan von Apple, aber Vor und Nachteile haben doch alle Firmen und Hersteller oder? Ich gönne Apple den Erfolg. Sie hatten nämlich bei der Einführung von Windows den Markt verschlafen.

  • Valentin

    05.04.10 (17:13:32)

    Danke für den Artikel. Apple scheint immer mehr sektenähnliche Anhänger zu haben, wie man an den aggressiven Kommentaren erkennt. Schade um Apple. Kaum Kommerz, kann man allmählich auch dieses Unternehmen abschreiben. Ich meine, wieso sollte man sich noch ein iPhone kaufen? Hat jeder, und mittlerweile wohl ein Großteil ausschließlich nur deshalb, weil es gut aussieht. Traurig.

  • meocrisis

    05.04.10 (17:19:06)

    Das ist kein Quatsch, sondern hängt von der Oma und der Erklärung ab. ;) Denn Oma ist nicht gleich Oma, das solltest du aber wissen. Verständnis braucht man nicht viel. Wozu soll ne Oma wie man ein Fenster minimiert, wenn sie doch nur bei eBay surfen will und kurz nachgucken will ob ihre Enkel ihr neue Fotos an ihre eMail-Adresse geschickt haben? Wenn du mal in einen Rentner-Computerkurs siehst du zuerst meist 2 Sachen: 1. Es wird den Rentnern versucht die Arbeitsweise eines Computers zu erklären. 2. Es wird den Rentnern erklärt sie mit dem Betriebssystem umzugehen haben. (Rechtsklick, Menü, "Wo finde ich was", etc) Und genau hier haben wir das Resultat wovon du sprichst: Unverständnis. Eben weil das benutzen des Computers zu kompliziert ist. Warum? Weil es ein COMPUTER ist und nicht für "simple" Bedienung konzipiert ist. Die eigentliche Idee, das Internet kennen zu lernen, gerät dabei in den Hintergrund. Was diese "Leute" brauchen ist ein Gerät (ob man das nun Pad nennt oder nicht ist mir Rille) mit Kiosk-Modus und einheitlicher Bedienung: ohne Fenster, ohne Rechtsklick, ohne Stiftbedienung, ohne Dateisystem (Erklär meiner Mutter mal was von Ordnern und Dateien >.<). Knöpfe drücken = Funktionen ausführen. fertig. Hast du denn jemals ein iPhone OS bedient? Und danach als Vergleich ein Symbian oder Windows(Mobile)? Glaub mir, auf den ersten Blick wirst du es nicht glauben, aber im "normalen" Alltag zeigt sich, dass da Welten dazwischen liegen.

  • meocrisis

    05.04.10 (17:31:09)

    Warum man ein iPhone kaufen sollte? In erste Linie "muss" das ja gar keiner machen, wir haben ja einen Käufermarkt. ;) Was die einzelnen Kaufimpulse sind, kann ich dir leider nicht sagen. Die meisten sagen jedoch, dass sich das iPhone (iPod Touch) aber sehr gut bedienen lässt. Ich habe Jahrelang in einem Handyshop gearbeitet und kenne wirklich so einige Handys und deren Bedienung. Auch kenne ich die (durchaus lokal unterschliedlichen) Kundenwünsche: 1. schickes Design, damit man es schön aufm Tisch platzieren kann ;) 2. möglichst viel MegaPixel, weil das ja so unglaublich gute Bilder erzeugt >.< 3. MP3 Player und Browser soll drin sein 4. Am besten das ultraneue Flaggschiff, welches gestern erst auf der CeBit vorgestellt wurde Wenn man den Kunden aber mal danach fragt was er von all dem effektiv nutzt: fast nix. Bilder werden mit dem Handy "generell scheisse", weil ne DigiCam einfach bessere Objektive hat. Der Browser wird nicht genutzt, denn für den Datentarif fehlts an Geld bzw wird der einfach nie genutzt. MP3-Player ist letztendlich das was die meisten im Handy als Nebenfunktion nutzen. Aber man bezahlt alles fein mit und hats an "Board" und "man kann alles mit machen". "Kann" man das aber wirklich? Die Kunden scheitern doch schon am einrichten von MMS. Einfach weil sie keine Lust haben sich mit diesem Trödel auseinander zu setzen. Das "Ding" muss fertig (für dumme) benutzbar sein und funktionieren. Und diese Punkte scheitern bei nahezu jedem Handy was mir in die Finger gekommen ist. Was meinst du eigentlich mit "Kaum Kommerz, kann man allmählich auch dieses Unternehmen abschreiben." Apple ist kein Hobby, es ist ein gewinnortiertes Unternehmen.

  • Rainer

    05.04.10 (17:52:28)

    Zum Post: -keine USB Schnittstelle (ext. Festplatte, Webcam…) -kein Multitasking Soll ich fragen: Warum keinen Bildschirmanschluss? Nach Möglichkeit, Analog, Digital, Warum nicht 5 x USB Warum keinen Druckeranschluss? Warum kein HDMI Warum kein CD Laufwerk Warum kein Diskettenlaufwerk? Was habe ich vergessen? Genau deshalb scheitert die Windowsgemeinde mit ihren Produkten, weil man sich immer nur nach den Sachen ausrichtet, die es schon gibt. Keine Phantasie. Und dann wird man gleich als Apple Fanboy beschimpft, wenn man Steve Jobs zutraut, dass er neue Wege geht. Wie lange wird es dauern bis Android(Google) und andere das iPad zu kopieren versuchen, auch die Software. Wäre ja nicht das erste Mal. (Siehe Iphone Bilder mit Gestik vergrössern, Wischtechnik usw...) Hätte man vor 20 Jahren jemanden gefragt: Willst Du eine Stereoanlage, die nur ein Kassettenabspielgerät enthält, Merke : Keine Aufnahme, keine Lautsprecher hat, und nur mit Batterien läuft, dann hätten "windows-denkende User auch gesagt":NÖÖÖ ...Und der Walkmen wäre nie erfunden worden. Auf dem Markt gibt es eine wichtige Regel warum Produkte auf Dauer erfolgreich sind,nämlich ob sie dem Konsumenten ( sprich nicht den paar Geeks) nützlich sind, und nur diese Firmen haben ein Recht auch Profit zu machen, wenn der Kundennutzen stimmt. Insofern macht Apple ziemlich viel richtig. Wir erinnern uns an das Gelächter von Ballmer: http://www.youtube.com/watch?v=BcUicfqelC8 zum iPhone.... und ? Apple hat das Handy neu erfunden. Und wie sehen die Tablets der anderen Unternehmen bis jetzt aus? Bis der Apple Funke überspringt? Und mal wieder ordentlich von der Software und auch die Hardware abgekupfert wird (ich erinnere hier an den Home Button) Und welche der Firmen wird im kommenden Jahr Profit schreiben, jetzt schreibt ja nur Apple schwarze Zahlen! Die Zukunft wird es zeigen - und zwar bald denke ich. Auch wenn ich selbst zur Zeit kein iPad brauche, da noch keine Bücher erhältlich sind auf Deutsch soviel ich weiss und ich eh komplett mit Apple ausgestattet bin, das iPad wird alle Buhh Rufer der Fehleinschätzung überführen . Übrigens am 1. Verkaufstag wurden 300.000 iPads verkauft.

  • Ken

    05.04.10 (19:38:12)

    Traurig, wie oft Contra-Apple-Beiträge oft sind. Da wird sich nur aufgeregt, ohne viel stichhaltiges zu liefern. Keiner sagt, dass alles an Appleprodukten perfekt ist, aber das Gesamtpaket stimmt nun mal. Dazu gehören maßgeblich Bedienbarkeit, Funktionalität und Design. Wer sowas hier anmerkt muss sich direkt als Applefanboy beschimpfen lassen. Keiner muss sich das iPhone oder das iPad kaufen. Möchtest du (Autor) jetzt Mitleid dafür bekommen, das iPad benutzen zu müssen? Also bitte... Weil Apps nicht zugelassen werden, die es ohne die Erfindung des iPhones mit seinem App Store nie gäbe?

  • Merihdian

    05.04.10 (20:14:21)

    Lieber Autor, willst du, wenn du in ein Restaurant essen gehst auch lieber erst mal in die Küche gehn und alles selbst kochen? Oder wäre es dir doch Lieber, wenn das ein guter Koch macht und am besten auch noch mit kontrollierten und frischen Lebensmitteln? Denn zum Verständnis, so ungefähr verhält es sich mit den Apple Produkten und der zugehörigen Software. Die Menschen, die sich für Apple entscheiden wollen in der Regel einfach nur sorglos das erworbene benutzen ohne sich über Sicherheit und der gleichen große gedanken machen zu müssen, so wie man eben in eine gute Gastronomie geht um vertrauensvoll zu geniessen. Dies ist leider mit den meisten Produkten anderer hersteller nicht so einfach gewährleistet, weil da eben jeder dahergelaufene Hinz und Kunz daran herumpfuschen kann ohne dass jemand dem einen Riegel vorschiebt! Ungefähr genauso wie dein jämmerlich unprofessioneller Beitrag hier!

  • neopercy

    05.04.10 (20:22:55)

    Bevor das iPad bei Dir verstaubt, kannst Du es mir gerne zusenden ;)

  • vormi

    05.04.10 (20:32:33)

    Na na na... Habt ihr schon mal ernsthaft einen Mac benutzt? Da is nix mit "Baby-PC" oder "Spielzeugcomputer". Das ist ein vollwertiges Betriebssystem wie auch Win7. Ihr werdet auf die schnelle keine Funktionalitäten finden, die Windows beherrscht, die auf einem Mac aber nicht nutzbar sind. Zeichnet mich als Fanboy ab, aber bitte erkennt an, dass Mac OS ein Betriebssystem ist, das sich vor Windows nicht verstecken muss. Gerade das, was QUERTZwerker da schreibt, tut mir als IT'ler wirklich im Kopf weh. Adminrechte sind nunmal, so wie Vista sie verwendet hat, echt kacke gewesen, das wirst du anerkennen müssen. Ich wundere mich vielmehr, dass Mac OS das hinbekommt. Schlimm, oder? Dabei ist das doch nur ein Spielzeugcomputer...

  • vormi

    05.04.10 (20:36:01)

    Was sagen die Pro-Apple Leute dazu? Du weißt genau, was kommt: Das iPad ist kein Computer! Deshalb kann es auch (noch) nicht mit Schnittstellen oder Funktionen auffahren, die ausgewachsene Rechner beherrschen. Gewöhnt euch doch einfach dran, dass das iPad nicht mehr ist als ein großes iPhone.. Ist das so unbegreiflich?

  • pad

    05.04.10 (21:11:42)

    Das ist sicherlich nicht ganz falsch was du sagst. Es gibt natürlich auch ältere Damen, die sich mit sowas schneller zurechtfinden als andere. Ich meinte in meinem Post aber die Personen, die meinen, dass eine Oma, die noch nie was mit Computern, Smartphones etc. zu tun hatte, auf Anhieb das Konzept der Apple Produkte (speziell jetzt das iPad) durchschaut. Es fängt doch schon bei der Adressleiste oben an. Wieso muss sie da eine Adresse reinschreiben? Oder warum wird das Bild größer, wenn ich meine Finger draufsetze und sie spreitze? Oder warum gibt es nicht einfach einen Knopf für die Tastensperre, was soll der Balken? Was ich damit sagen will. Klar ist das iPad oder das iPhone benutzerfreundlich, aber es ist sicherlich nicht selbsterklärend und jeder älteren Dame in 5 Minuten zu vermitteln. Was für uns selbstverständlich ist, ist für meine Oma unvorstellbar. Das es da Unterschiede gibt, ist mir auch klar. Ich finde diese Annahme einfach nicht ganz richtig, dass jeder (und sei er noch so technikfremd) sofort das Konzept von Apple und seinen iPhones und iPads versteht.

  • pad

    05.04.10 (21:15:30)

    @ meocrisis: Das ist sicherlich nicht ganz falsch was du sagst. Es gibt natürlich auch ältere Damen, die sich mit sowas schneller zurechtfinden als andere. Ich meinte in meinem Post aber die Personen, die meinen, dass eine Oma, die noch nie was mit Computern, Smartphones etc. zu tun hatte, auf Anhieb das Konzept der Apple Produkte (speziell jetzt das iPad) durchschaut. Es fängt doch schon bei der Adressleiste oben an. Wieso muss sie da eine Adresse reinschreiben? Oder warum wird das Bild größer, wenn ich meine Finger draufsetze und sie spreitze? Oder warum gibt es nicht einfach einen Knopf für die Tastensperre, was soll der Balken? Was ich damit sagen will. Klar ist das iPad oder das iPhone benutzerfreundlich, aber es ist sicherlich nicht selbsterklärend und jeder älteren Dame in 5 Minuten zu vermitteln. Was für uns selbstverständlich ist, ist für meine Oma unvorstellbar. Das es da Unterschiede gibt, ist mir auch klar. Ich finde diese Annahme einfach nicht ganz richtig, dass jeder (und sei er noch so technikfremd) sofort das Konzept von Apple und seinen iPhones und iPads versteht. P.S. Ich weiß, dass ich direkt antworten kann, aber da ist was schief gelaufen.;)

  • Nils

    05.04.10 (22:00:56)

    Die aggressiven Kommentare kommen hier in erster Linie von den Apple-Feinden.

  • Nils

    05.04.10 (22:02:08)

    Schöner Vergleich. Muss ich mir merken.

  • Ludwig

    05.04.10 (22:04:00)

    Danke, du sprichst mir aus der Seele mit dem "Kindernet". In mein Haus hat es Apple nicht geschafft, und die Wahrscheinlichkeit dass es diese abgeschlossene Produktwelt schafft sinkt immernoch.

  • mimas101

    05.04.10 (22:04:26)

    Richtig: iPad vereinfacht die Technik, hat angemessene Software bereits on Board, ermöglich ohne großen Gerätepark eMails abzuholen und ins Internet zu gehen, läßt sich einfach bedienen... Praktisch ist's also für den Käufer und das ist das einzige Argument was apple, das mittlerweile ein eShop mit angeschlossener Hardware-Ecke ist, überhaupt hat. Das Aufwachen dürfte aber ziemlich rasch kommen: Wie ich kann die Musik auf USB-Stick nicht hören? Ich kann kein Flash sehen pp. Wie bitte der Ersatz-Akku ist teurer als ein neues Gerät? Wie bitte ich kann das Programm xyz nicht haben weil es im Store nicht gelistet ist? ... Wird beim iPhone noch einiges durch die Telefon-Anbieter bzw. OS kaschiert geht das beim iPad nicht mehr. Der Kunde erwartet eher einen PC-Ersatz oder PC-Nachfolger und keine Werbe-Plattform für i-Produkte. Und genau das ist das i-Pad nämlich. Apple macht nicht nur einiges an Gewinn mit billig produzierter China-Ware und absurden Garantie-Verträgen sondern auch mit seinem iTunes- und iApp-Store. Und genau das ist das Folgegeschäft auf das es apple letztendlich ankommt. Und damit das Folgegeschäft floriert muß es natürlich attraktiv für die Anbieter sein: Es gibt Konkurrenz im Shop? Ein Anruf bei S. Jobs genügt und das Thema ist erledigt, die "freie" Preisbildung kann dann wieder greifen. Die Kunden mögen kein DRM? Macht doch nix, die Lieder lassen sich eh nur auf apples Hardware abspielen. pp. Sprich apple macht es ebenfalls typisch amerikanisch: Hole mit wenig Einsatz möglichst große Renditen heraus und mache dich bei Content-Anbietern beliebt. Der Kunde interessiert nur insofern als das er das kauft was ihm vorgesetzt wird. Und dazu hat apple eine ausgefeilte Marketing-Abteilung die auf Hype setzt und elitäre Käuferschichten. Und wer will nicht zu den elitären Yuppie-Typen gehören?

  • meocrisis

    05.04.10 (22:17:56)

    @Pad: (direktes antworten ging bei mir jetzt auch nicht ;) ) Naja, ein gewisses Grundwissen sollte schon vorhanden sein. Wenn jemand Fahrrad fahren will muss er auch wissen was eine Strasse ist. Ganz so blauäugig kann man da ja nicht ran gehen, wie du mich jetzt verstanden haben willst. Mir gings weniger um die Grundsätze des Internet (was ist ne URL, Mail etc) oder das man das Gerät ohne jedwede Erklärung bedienen kann, sondern darum, dass es Produkte gibt die intuitiv zu bedienen sind (auf "Start" klicken um den Computer auszuschalten ist nicht intuitiv) . Sicherlich muss man erstmal Grundsätze wissen, so wie das es Funktionen gibt, die z.B. bei einem längerem Touch ausgeführt werden. Aber diese Fingerbedienung ist wesentlich "menschlicher/natürlicher" und logischer als sämtliche Stifte oder Menüs. siehe die Entsperrung des iPhone/iPads: Der Schieberegler gleicht/ähnelt einem Türriegel (http://www.riegel-shop24.de/catalog/images/Schloss_Tuerriegel_020039.jpg) Pinch-to-Zoom: Ziehe etwas auseinander damit es größer wird. Das sind wirklich eindeutige Gesten um ein Gerät zu steuern und hier hat Apple nunmal wirklich seine Hausaufgaben verdammt richtig gemacht. Das gleiche betrifft auch den kapazitiven Touchscreen, das Ding ist präzise, kratzbeständig und sehr empfindlich. Wenn ich da an den Screen meines SonyClié oder an den TScreen des HTC Handys meines Cousins denke...oje. Es gibt so viele Hersteller die alle Nase lang neue iPhone-Killer auf den Markt schmeissen. Seitdem es das iPhone gibt sind Smartphone ohne Touchscreen ja praktisch "out". Alle kopieren aber vorrangig die Optik des System und denken, dass dem Benutzer bunte Scheisse besser schmeckt. Fast keiner denkt aber mal an usability und fügt mal wirklich sinnvolle Funktionen/Bedienungen ein. (nützlich und intuitiv: Wenn ein Nokia 5800 klingelt und man es umdreht, sodass das Display nach unten zeigt, wird der Klingelton lautlos gestellt.) Das einzige was meiner Meinung nach wirklich dem iPhoneOS konkurrenz macht ist Android, welches aber m.E. eher für Geeks gedacht ist. Erinner dich mal an die Zeit vor dem iPhone, wie sahen denn die GUI's der Handys aus? Da gab es Menüs die wirklich fragwürdig waren, unsinnige Tastenbelegungen für die Tastatursperre (siehe Motorola) und von der Optik her war da viel zu holen. Dann kam Apple und zeigte sowas wie flüssiges Scrollen im Adressbuch. Bis heute kann das m.E. nur Android und teilweise LG. Nokia, Samsung etc scheitern da kläglich und das mehr als 3 Jahre nach Markteinführung. Bei Symbian ist mir bis heute nicht ganz klar, warum ich manche Icons/Menüeinträge doppelt antippen muss. Mein altes SendoX (Symbian OS) konnte "am Ende" nicht mal mehr Gespräche annehmen ohne kurz darauf zu rebooten. Verstehst du was ich damit sagen will? Hinter dem iPhoneOS steckt ein durchdachtes Konzept: Hardware und Software sind optimal aufeinander abgestimmt. Da ruckelt nix, da gibts (fast) keine Ladezeiten, da gibts Buttons die SOFORT reagieren. Ich würde nie behaupten wollen, dass das iPhoneOS nicht fehlerfrei sei. Auch mir kommen gelegentlich mal Wünsche oder Fragen auf. Aber das iPhoneOS hat eine Eigenschaft die ich bei anderen Geräten (z.B. Nokia N900 oder vielen Navigationsgeräten) mir wünsche: Es ist simpel, es funktioniert und tut das was es soll.

  • markus

    05.04.10 (22:35:31)

    Das einzige was an Apple wohl am meisten nervt ist ihr : Wir verklagen alle die unsere Patente klauen und verarschen die Leute indem wir ihnen mitteilen das alles was wir erfinden unsere Idee ist. Bezogen is das ganze auf ihre Multitouch Klage da sie ja behaupten das erfunden zu haben. Lustig wirds nur wenn leider die andere Firma die das Patent schon seit 10 Jahren oder so hält gewinnt und dann Apple alle Produkte mit Multitouch einstelln muss. Als ich als Chef der Firma würd das verlangen. Einfach aus Prinzip Zum IPad Naja so besonders is das auch net Funktionsmässig und technisch gibts z.b. von Archos einiges und auch kommt z.b. aus Deutchland allein jetzt dann scho ein besseres und billigeres Gerät

  • meocrisis

    05.04.10 (22:41:26)

    @mimas101: Natürlich ist Apple ein Unternehmen was nach Profit strebt. Daran ist ja nun auch nichts auszusetzen, oder? Genauso mutwillig könnte man Mircosoft ja auch Vorwürfe machen weil es direkt an die Universitäten/Hochschulen geht und dort ihre späteres Kunden bereits auf Windows einschwört. Ganz ehrlich, das wird albern was du da ablässt. Das gleiche betrifft auch dein DRM-genörgel bzw der Konkurrenz-Kickerei. Mir als Kunde gefällt DRM genauso wenig wie dir, aber ich kann damit leben weil ich weiss, dass damit nunmal Geld zu verdienen ist und jedes Unternehmen seinen Umsatz sichern will. Gehe mal bitte in Restaurant, setz dich an einen Tisch und pack dein eigenes Essen aus. Ich warte draussen und stoppe die Zeit eh dich der Besitzer rausschmeisst. ;) Kein Schwein zwingt dich dazu einen iPod zu kaufen. Wenn Apple in China produziert liegt das ganz klar an den Kosten, die dort einfach (leider) geringer sind. Wenn du meinst, dass Apple "billig" produzierst liegst du aber falsch. Sie produzieren preiswert. Billig ist was anderes (zb. das hier http://blog.ebron.com/wp-content/uploads/2008/02/cect-p168-iphone-clone.jpg). Das sind Grundbegriffe die man nicht verwechseln sollte. Mal davon abgesehen ist Apple nicht der einzige der dort wegen höherem Profit produziert. Nike, Severin, HP, etc. werden die jetzt auch angekackt? Wir leben im Kapitalismus! iPads wären nicht die ersten Geräte bei denen der Akku teurer ist als ein Neugerät... deine Vergleiche hinken und lassen sich 1:1 auf andere Unternehmen projizieren.

  • meocrisis

    06.04.10 (01:01:22)

    passendes Beispiel für ein nicht durchdachtes Bedienkonzept: http://www.engadget.com/2010/04/05/fusion-garage-joojoo-review/ @6:42: "i am accidentally tapping things..." btw.: das ding ruckelt, trotz 1.6Ghz ...

  • Hoppler Karl

    06.04.10 (05:39:58)

    Der Vergleich zwischen Microsoft und Apple ist ein unsinn. Microsoft baut Unternehmenskritische Systeme, für anspruchsvolle Applikationen, jede Schnittstelle für irgendein Endgerät muss vorhanden sein. Apple ist perfekt für mein Homeoffice, Fotos, Musik etc. Warum hat MS im Busines über 90% Marktanteil?

  • Jürgen

    06.04.10 (05:46:18)

    Es gibt zwar bessere Tablet-Pc's, aber man kann sich ja alles schönreden, sogar das iPad.

  • rob

    06.04.10 (07:18:19)

    hm, also das ist alles ansichtssache. jedenfalls finde ich diesen beitrag nicht gerade professionell. das fängt schon bei der headline an, und ich habe auch nicht das gefühl einer objektiven betrachtungsweise wenn sich der redakteur darüber aufregt, dass alle seine apple produkte kaputt gehen, und dass ihm persönlich itunes nicht gefällt. auch verstehe ich nicht, was das internet mit dem app store zu tun haben soll. wenn apple auf dem ipad internet seiten sperren würde, dann würde ich es verstehen, aber so finde ich es völlig in ordnung, wenn manche apps nicht zugelassen werden. mir ist es völlig egal, wenn es manche titten-wackel-apps nicht in den store schaffen, und bin froh dass es dort keine nazi-apps gibt. apple reguliert zwar vieles, das stimmt, nur habe ich noch nicht das gefühl, dass mir irgendwas notwendiges vorenthalten wird. vielleicht wird sich das ja mal irgendwann ändern, aber momentan ist mir ein produkt lieber, dass das wofür es da ist gut beherrscht, als ein produkt, dass alles, aber nichts richtig kann.

  • recipient

    06.04.10 (08:06:15)

    Die Behauptung, Apple reglementiere das Internet, wird durch häufige Wiederholung nicht weniger lächerlich. Ich jedenfalls konnte mit dem Browser auf meinem Apple-Computer bisher noch jede Seite aufrufen, die ich aufrufen wollte. Was der App Store - ein Software-Shop! - damit zu tun hat, außer dass er das Internet als technische Grundlage nutzt, ist mir wirklich ein Rätsel. Bin ich jetzt ein Fanboy?

  • recipient

    06.04.10 (08:18:28)

    Dürfen sich auch Pro-Tablet-Leute äußern? Viel Spaß beim Verschieben von Dateien auf die externe Festplatte mit einem für Maus- und Tastaturbedienung optimierten Filemanager auf einem für Fingerbedienung optimierten Gerät. Oder beim Formatieren von Texten mit Open Office ... Will sagen: Hardware ist immer nur Mittel zum Zweck. Den Nutzen eines Computers macht letztlich die Software aus. Und da hat die Windows-/Linux-/Android-Welt in Sachen Tablet leider(!) noch nicht viel zu bieten.

  • volker

    06.04.10 (08:21:14)

    Es kann ich nicht verstehen, warum wird immer so auf den nicht wechselbaren Akku herumgeritten?. Bei Palm hat das auch keiner gemacht. Mein Palm Vx läuft immer noch (gekauft 2001). Vielleicht ist es beim iPad genauso.

  • Rainer

    06.04.10 (08:26:06)

    Die Frage ist auch nicht warum Apple so schlau ist, sondern wieso die anderen Hersteller so doof sind, und weder innovativ (meint damit vor Apple) zu sein ein ordentliches Handy, bzw. ein Tablet zu produzieren. Alles was ich bisher an Tablets aus der PC Welt gesehen habe sind nix anderes als das gewöhnliche Bedienkonzept eines Windows PCs halt nur mit der Hand statt mit der Maus zu bedienen.

  • Sandra-Lia

    06.04.10 (09:13:44)

    Man sieht mal wieder wie Blind die Apple-Anhänger sind. Kaum krittisiert man ihren Gott, schon wird man beleidigt, difarmiert und wird Mist erzählt, der hinten und vorne nicht stimmt. (ausser vllt. bei Vista, und das hat ja MS selbst abgeschossen). Ich selbst nutzte zwar noch einen IMAC, muss aber ehrlicherwiese sagen, dass ich mit der Zwängerei von Apple langsam aber sicher nichts mehr zu tun haben mag. Es sind zwar meistens keine schlechten Geräte, aber für das was sie könenn, sind sie eindeutig zu teuer! Dass Ipad nicht mit einem richtigen Mac Os ausgestattet ist, ist grund Genug für mich, es nicht zu kaufen. Der Knebelvertrag mit einem Mobilfunkanbieter dürfte der zweite Grund sein, und das es warscheinlich schlicht und ergreifend zu teuer ist, der letze. Zwar würde ichs gern mal sehn, um einen eigenen Test durchzuführen. Aber ich kann auch ohne. Ein Iphone werd ich mir nicht kaufen, da bleib ich lieber bei Blackberry. DA weiss ich wenigstens, was ich bekomme.

  • Rainer

    06.04.10 (09:34:18)

    Und wieder mal auf die Mütze der bösen uneinsichtigen Applefans Sandra-Lia? "Der Knebelvertrag mit einem Mobilfunkanbieter dürfte der zweite Grund sein, " man sollte doch die Pressemeldungen richtig lesen, In den USA sind die "angeblich von Ihnen beschriebenen Knebelverträge" von Monat zu Monat kündbar.... "dass ich mit der Zwängerei von Apple langsam aber sicher nichts mehr zu tun haben mag." Apple zwingt niemand, keine Angst: Steve Jobs nimmt Sie nicht persönlich in den Schwitzkasten. Take it or leave it! "Iphone werd ich mir nicht kaufen, da bleib ich lieber bei Blackberry. DA weiss ich wenigstens, was ich bekomme." Eben :) Übrigens, Glückwunsch dass Sie ein Umsteiger von Apple auf Windows sind - der Rest der Welt macht es anders rum.

  • recipient

    06.04.10 (09:36:30)

    Ich schlage vor, wir erweitern den Titel, holen auch noch ein paar Schalke- und BVB-Fans dazu und packen die Pöbeleien abwechselnd in martialische Schlachtgesänge. Ach ja, es kann so einfach sein, die Klickzahlen in die Höhe zu treiben.

  • Marc

    06.04.10 (09:52:27)

    46 Kommentare. Na, dann hat das "auf den Busch klopfen" und Leser aufscheuchen, ja geklappt. Beruhigend, wenn ich mir die sonstige Leere bei den kommentaren angucke. ;-)

  • Rainer

    06.04.10 (10:00:08)

    Gab es schon mal wegen einem Windows Produkt so viele Kommentare in so kurzer Zeit?

  • textkoch

    06.04.10 (11:31:56)

    Ich mag Apple-Produkte. Ich nutze sie und ja, ich finde sie innovativ und intuitiv und vieeeeeeeeel besser als Windows. Dennoch: Die Appisierung des Internets ist höchst kritisch, vor allem wenn die entsprechenden Marktplätze, eben keine freien Marktplätze sind, sondern vor allem dazu dienen, Wegezoll zu kassieren.

  • michel

    06.04.10 (11:49:55)

    man, hier werden ja mal wieder von beführwortern wie gegnern äpfel mit birnen verglichen... und immer die gleichen diskussionen geführt. aber was mir persönlich auffällt ist, dass die schöne vielfalt, die in den letzten jahren erkämpft wurde durch apple zunichte gemacht wird. klar ist es ein vorteil für apple apps für genau einen typ von handy zu machen (hat jemand oben geschrieben) aber die individualität geht total verloren.. "jede hät en mac... oder es iphone". sehr viele apple-benutzer legen sonst sehr viel wert darauf nicht gleich zu sein wie die anderen, aber hier wird die uniformität sogar verteitigt und als etwas gutes hingestellt, die aufgabe der freiheit unter den teppich gekehrt und stur auf argumenten rumgeritten, die beim erscheinen jedes apple-produkts zwar stimmen, aber spätestens ein paar monate später hinfällig sind. http://www.youtube.com/watch?v=69_IZXpTxW0

  • Rainer

    06.04.10 (12:15:59)

    Nun ja vielleicht wären wir ja alle viel individualistischer, wenn es denn mehr Vielfalt an prächtigen Geräten geben würde..... ...... wir sind ja alle so gespannt, wie Microsoft am 12. April bei seiner Telefonvorstellung, die Welt revolutioniert und mit der Vorstellung seines Phones genau viel Erfolg wie Apple haben wird... http://www.macnews.de/news/18844/eigene-mobiltelefone-microsoft-event-am-12-april/ Und da das dann der Oberhammer wird, der das iPhone abdrängt, werden wir uns dann das neue Microsoft Phone holen :) das völlig offen ist, keine Beschränkungen hat, bestens funktioniert, easy zu bedienen sein wird.... ja ? :)

  • michel

    06.04.10 (12:35:23)

    da sieht man wieder wie verblendet manche sogar im spass sind... als ob es nur ms geben würde... und ja: es ist apple anzulasten, dass auch andere firmen mit geschlossenen systemen nachziehen, anstatt offene standards weiter zu entwickeln.

  • klabec

    06.04.10 (12:51:58)

    Klasse, genau meine Meinung !!

  • klabec

    06.04.10 (13:04:14)

    Nicht das iPad soll die Oma bedienen, sondern umgekehrt. Update: Sorry, dieser Kommentar sollte eigentlich zum vorhergehenden Beitrag von PAD erscheinen.

  • klabec

    06.04.10 (13:23:27)

    Hat der Blackberry denn wenigstens eine Rechtschreibkontrolle?

  • Andres DeFranco

    06.04.10 (13:35:14)

    Die Kritik ist nachvollziehbar, ABER: warum musst Du Dir das iPad denn zulegen? Nur, weil Apple in allen Medien momentan rauf und auch wieder runtergebetet wird und Du dabei sein musst? Wohl kaum. Ich werde es mir nicht kaufen. Aus dem einfachen Grund: ich brauch es nicht. Ich hab ein Notebook und schreibe viel, für mich hat ein iPad keinen Mehrwert noch dazu mit einer "Kindergängelung", die mir sagt, was ich wo und wie zu Nutzen habe. Auch in Sachen Datenschutz ist Apple sicherlich Kein Vorreiter. Praktisch, dass man per MobileMe alles in der Wolke hat (ähnliche Programme lassen sich in OSX nur sehr mühsam einbinden, wenngleich es trotzdem geht), unpraktisch jedoch, dass Apple so einiges mit den Daten anzufangen weiß. Das geht jetzt am eigentlichen iPad-Thema vorbei, nervt mich aber trotzdem. Ich selbst werde mir künftig genau überlegen, wo ich den nächsten Rechner kaufen werde. Ich muss nicht immer mobil online sein, das ist (momentan) ein entscheidender Vorteil. Aber ich hoffe inständig, dass sich die Gesellschaft auch bald mal wieder "entschleunigt" und nicht ständig online darüber philosophiert, wo denn bitteschön die nächste lohnenswerte Eckkneipe in Montmarte zu finden ist. Vielleicht reden wir dann ja auch wieder miteinander ;)

  • recipient

    06.04.10 (13:53:31)

    Mal ganz im Ernst: Ich verstehe das mit der „Appisierung des Internet“ nicht. Welche Inhalte werden denn aus dem frei zugänglichen Netz entfernt und statt dessen in proprietäre Apps gepackt? Ein App Store, ob Apple, Android oder sonstwas, ist nach meinem Verständnis doch nichts anderes als ein Vertriebskanal, über den man Software für bestimmte Geräte beziehen kann. Wozu sollte ich mit anderen Geräten darauf zugreifen können? Wo ist das Problem? Dass ich nicht mehr in einen Laden gehen und einen Datenträger mit nach Hause nehmen kann? Oder sollte es am besten überhaupt nur noch ein System geben (welches)? Oder wie oder was? Ich bin verwirrt.

  • m0

    06.04.10 (17:30:14)

    Auch wenn ich die Produkte von Apple nich besonders mag muss ich sagen dass die Verarbeitung verdammt gut ist und was sie können, können sie perfekt. Ich werde eigentlich nur von dem wirklich schlechten Preis-Leistungsverhältnis und den masiven Einschenkungen abgeschreckt. Gerade bei iPad finde ich die fehlenden Schnittstellen sehr schwach. mFg m.F.

  • Oh ich will auch

    06.04.10 (17:53:35)

    Ich kaufe keine Apple Proukte, nicht weil sie zu teuer sind, sondern weil ich auf Individualität stehe. Ich will nicht ein Produkt das alle haben. Das Iphone und das Ipad sind gute Produkte, sie sind aber auch nicht besser als alle anderen. Das erste Iphone war ein witz, das einzig gute war die Bedienung, aber ich persönlich brauche kein Multitouch. Ich will Produkte, die ich an meinem PC anschliessen kann und direkt Daten austauschen ohne das ich vorher ein Programm installieren muss bzw. benutzen muss. Ich meine damit des Windows 7 oder was auch immer, sie als externe Laufwerke erkennt und ich so meine Dateien hin und her schieben kann. Das ist für mich sehr wichtig. Das mit den Apple Apps muss man schon kritisch sehen, es ist schlicht das Gegenteil von Open Source auch wenn es Gratis Apps gibt. Das Problem ist das geschlossene System, wenn jetzt alle Anbieter auf Apps setzten, kann es vielleicht soweit kommen das sich das Internet auch zu einem kontrolliertem System entwickelt. Symbian ist zwar nicht das beste Handy Betriebsystem, aber es ist offen, ich kann darauf alles installieren was ich will, ohne noch extra dafür zu bezahlen. Es geht mir nich darum Apple schlecht zu machen sondern darum das ganze ein bisschen kritischer zu sehen. Aber das Apple ist das einzig wahre gehabe geht mir schon auf die nerven, für mich auch ein Grund keine Apple Produkte zu kaufen. Wie auch immer jeder hat seine eigene Meinung, zum Glück :-) PS: Ich liebe solche Kommentare

  • Achso

    06.04.10 (18:24:58)

    Spitzen Bericht, endlich hat der Autor es einmal geschafft mehr als 1-5 Kommentare für einen Artikel zu bekommen und es war so leicht. Eigentlich hätte der Bericht noch nicht einmal so lange sein müssen :-)

  • Sinatti

    06.04.10 (18:42:45)

    Schon komisch, dass hier soviel über fehlende Schnittstellen und Funktionen gemeckert wird. Niemand wird von Apple gezwungen ein iPad zu kaufen. Das iPad hat eindeutige Funktionen von Apple erhalten, wem diese nicht ausreichen, der sollte sich etwas anderes zulegen. Und wem die Apple-Strategie von Zensur und Konsum missfällt, dem sei auch hier die freie Wahl zur Konkurrenz empfohlen. Völlig ungezwungen und dann auch open source. Ich werde mir ein iPad zulegen, um morgens entspannt - mit dem Laptop nur bedingt möglich - elektronische Zeitung zu lesen, ohne vorher vom 5. Stock durch das kalte Treppenhaus zu rennen. Und meinen Eltern werd ich auch ein iPad kaufen, damit die ständigen Rechthaberreien über Geographie, Politik, Schauspielerei, etc, etc. abends vor dem Fernseher schnell und komfortabel aufgelöst werden können. Vielleicht sogar mithilfe von tollen apps, die alles noch einfacher machen. Einfach super! Ich habs tagsüber schon schwer genug mit katastrophalen Computersystemen, da brauch ich in meiner Freizeit kein USB, SDHC und keine vollwertige QWERT-Eingabe. Die head line des Artikels verstehe ich allerdings auch nicht? Ein Wort noch zur Zensur: wen die Applezensur stört, der sollte sich fragen ob er nicht auch all die anderen Informations- und Kommunikationssysteme boykottieren sollte, denn es wird ÜBERALL zensiert! Selbst hier, oder hat etwa niemand die Kommentarregeln gelesen? Grüße, Sinatti

  • cynep8

    06.04.10 (19:54:53)

    Bei Windows hast du die Wahl wie du die Rechte vergibtst musst es bloß einstellen und den IE musst du ja nicht benutzen, kannst ja auch einen anderen Browser nehmen. Das sieht beim Ipad ganz anders aus oder gibt es schon eine alternative zu Safari? Ich finde den Artikel garnicht so abwegig. Wo alles verschlossen ist kann auch nichts "böses" rein kommen :-)

  • michel

    06.04.10 (20:38:09)

    >Niemand wird von Apple gezwungen ein iPad zu kaufen das ist richtig.. aber wir werden dauernd gezwungen mit anzuhören wie appleprodukte so supertoll sein sollen und das obwohl immer wieder offensichtliche "mängel" dargelegt werden. und es findet dauernd so eine art des "versuchten bekehrens" statt, wie auf einem mittelalterlichen religionskreuzzug.... und wenn man dann mal so einem hardcore-appleisti aufzeigt, was sein gerät alles *nicht* kann, dann sind das keine argumente sondern apple-bashing... gruss michel ps: dies soll nicht als direkte antwort nur an sinatti aufgefasst werden nur weil ich seinen satz zitiert habe.. giltet für alle

  • Joshua

    06.04.10 (21:03:52)

    Lieber Sanetti, wenn du nicht weißt wohin mit dem geld dann spende es an wohltätige zwecke o.Ä. bevor du es an apple verschenkst liebe Grüße dein Joshua

  • klabec

    06.04.10 (21:10:47)

    Steht bei Dir einer in der Wohnung und schreit Dir ins Ohr, wie gut Apple-Produkte sind? Wahrscheinlich nicht. Vielmehr surfst Du im Internet bestimmte Seiten an, liest etwas positives über Apple und regst Dich furchtbar auf. Warum eigentlich? Du bist doch sicher zufrieden mit dem was Du hast, oder etwa nicht?

  • Joshua

    06.04.10 (21:24:24)

    Das ist ja das Problem das ist ein teufelskreis jader wills haben weils jeder hat

  • Joshua

    06.04.10 (21:34:19)

    @vormi Ihr werdet auf die schnelle keine Funktionalitäten finden, die Windows beherrscht, die auf einem Mac aber nicht nutzbar sind. ähm sorry aber was ist mit spielen ?? die meisten spiele unterstützen Mac OS X nicht

  • Thyrfing

    06.04.10 (21:36:38)

    Was können sie denn nicht? Bitte mal Beispiele. Danke!

  • michel

    06.04.10 (21:40:34)

    @klabec nope zu hause hab ich zum glück ruhe.. aber ich hab ein RL, und zb bei der arbeit an einem meeting: 8 leute, davon 5 iphones auf dem tisch, 2 android und 1 palm pre (ich). und nun rate mal, wer als erstes damit beginnt so extrem wichtige und sinnvolle apps wie ein kompass zu demonstrieren und wie toll das doch ist und dass es so tolle dinge nur bei apple gibt... *ohneworte* das selbe im zug, oder auch in der beiz... selbst wenn sie in der unterzahl sind. übringes: *ich* kann an apple-produkten auch das gute sehen und hervorheben, wenn mich einer nach einer kaufberatung fragt. aber ich beschreibe auch ganz klar die nachteile. darum muss ich mich auch nicht aufregen über positive berichte im internet, solange sie nicht nur rosarot sind. niemand macht produkte die von a - z perfekt sind, auch apple nicht (sogar ganz sicher nicht). und es kotzt mich ehrlich gesagt an, wenn ich einem ca 35-jährigen zeigen muss dass sein iphone zuhause auch über sein gesichertes wlan aufs internet kann. *das* sind auswirkungen dieses sinnlosen apple-hypes. keinen plan haben aber von apple muss es sein...

  • Joshua

    06.04.10 (21:46:02)

    iMac im vgl. iPod touch im vgl. mac book pro 15" im vgl.

  • michel

    06.04.10 (21:46:32)

    @Thyrfing > Was können sie denn nicht? Bitte mal Beispiele. damit bestätigst du doch genau was ich sage. ein einfacher blick auf das was das apple-produkte können zeigt sofort was sie alles nicht können.

  • Thyrfing

    06.04.10 (21:49:25)

    Das heißt dann, zumindest lese ich es aus deiner Argumentation so, alle Apple-User sind strunzdumm? Und weil die dumm sind, sind Apple-Produkte schuld? Oder wie ist die Argumentaionskette zu verstehen? Bitte ein paar Erläuterungen dazu. Kriege ich noch ein paar Beispiele, was ein Apple Produkt gegenüber vergleichbaren Geräten anderer Hersteller, nicht kann?

  • Thyrfing

    06.04.10 (21:53:50)

    Aber was? Nenne es mal beim Namen.

  • klabec

    06.04.10 (22:07:53)

    @ michel So ist das nun mal. Wenn einer gerade Vater geworden ist, erzählt er auch jedem der es hören will oder nicht, wie toll gerade sein Kind ist. Oder das Auto, oder die neue Couchgarnitur zum das-glaubst-du-nicht-Preis usw. Ich habe halt Glück dass ich alleine in meinem Ein-Mann-Ingenieurbüro sitze und mir solche Sachen nicht anhören muss. Ich arbeite nun seit fast 20 Jahren so gut wie ausschließlich mit Apple-Produkten und bin ziemlich zufrieden damit. Habe bisher immer alles hingekriegt was ich machen wollte, auch ohne EDV-Berater. Und abgezockt oder zensiert habe ich mich bisher auch nie gefühlt.

  • michel

    06.04.10 (22:54:40)

    @thyrfing > Das heißt dann, zumindest lese ich es aus deiner > Argumentation so, alle Apple-User sind strunzdumm? nein, das habe ich mit keinem wort geschrieben und würde ich auch nie tun. wenn überhaupt, dann kannst du rauslesen dass meiner meinung nach 90-95% einfach schlecht bis gar nicht informiert sind, sie aber trotzdem das gefühl haben das allerbeste zu haben... insofern ein "lob" ans applemarketing. btw: dem diskussionspartner das wort im mund umzudrehen ist auch so eine angewohnheit. und ich kann den nächsten schritt schon vorraussagen: irgendwer wird einen link zu einem sehr kritischen palm pre bericht posten und sich lang und breit über dessen probleme auslassen. (so ähnlich ist es weiter oben ja schon mit dem joojoo-pad geschehen, und das obwohl obwohl es sich um vorserien-infos und -model handelt). der unterschied ist nur, dass ich mir den pre im vollen bewusstsein der "einschränkungen" gekauft habe und sie schon kannte bevor ich das gerät in den händen hilt. darum wird mich das nicht im geringsten kratzen... und nein, ich mach dir nicht den gefallen hier lang und breit über nachteile zu referieren, damit nachher ein nichtssagender 1-zeiler als antwort zurück kommt. wir könnens aber gerne umgekehrt machen. was denkst du, was ich alles aufzählen würde und warum ist es aus deiner sicht kein nachteil? als lektüre empfehle ich mal den artikel, der zu oberst auf dieser seite steht und unter welchem du deine commets eintippst. bin zwar nicht 100% der gleichen meinung, aber ist für dich sicher mal ein anfang. @klabec finde ich gut, dass du zufrieden mit apple bist. nur verwundert mich diese aussage von dir als mac-user auch nicht ;) aber ich glaube dir nicht, dass du dich noch kein einziges mal über gewisse apple-eigenheiten aufgeregt hast. schon gar nicht wenn du seit 20jahren damit arbeitest ;) gruss michel

  • klabec

    06.04.10 (23:07:45)

    @michel Mich regt ständig auf, dass die Geräte soviel Neid erzeugen.

  • klabec

    06.04.10 (23:20:20)

    @ michel Über was die 90 bis 95% der Apple-User nicht informiert sein sollen, wird mir nicht ganz klar. Aber in einem stimmen wir ja überein: Ich werde mir das iPad im vollen Bewusstsein der "Einschränkungen" kaufen; sie werden mir sicher noch hundert mal genannt, bevor ich das Gerät in Händen halte. Aber auch mich wird das nicht kratzen...

  • meocrisis

    06.04.10 (23:26:56)

    @michel: wenn das joojoo ein vorserienmodell war und nicht "testfähig" ist, dann hätte es der hersteller kaum der presse überlassen. im übrigens drehe ich hier niemanden das wort im munde herum. meine diskussion mit pad ging lediglich um das thema "bedienung". hier ist es völlig irrelevant ob da nun ein ipad oder ein android oder sonstwas lag. es wurde einfach ein positives beispiel gebracht und auch ein negatives. das sollte mir doch mal erlaubt sein, oder? btw hat engadget auch wenig gute haare an dem teil gelassen und denen trau ich jetzt einfach ein bissl kompetenz zu. kein mensch wird jemals gezwungen werden sich einen pre oder ipodtouch zu kaufen, wenn er das teil net mag. und das ist auch gut so. ich mag lediglich keine nörgel-diskussionen "moah, hat ja gar keine 20MP-Cam, das ist scheisse" und dieses bashing-aus-prinzip. wenn man argumente bringt wird man abgestempelt, das bringt nichts und zieht die diskussion ins lächerliche.

  • Jürgen

    07.04.10 (04:26:32)

    Wenn Du morgens unbedingt einen Tablet-PC zum Zeitung lesen brauchst, hättest Du Dir doch schon längst einen kaufen können. Die gibt es doch schon lange! Apple hat die nicht erfunden.

  • Fabian

    07.04.10 (06:30:29)

    Bevor das iPad Staub ansetzt, übernehme ich es gerne.

  • Thyrfing

    07.04.10 (08:18:27)

    "nein, das habe ich mit keinem wort geschrieben und würde ich auch nie tun. wenn überhaupt, dann kannst du rauslesen dass meiner meinung nach 90-95% einfach schlecht bis gar nicht informiert sind, sie aber trotzdem das gefühl haben das allerbeste zu haben… insofern ein “lob” ans applemarketing." Auf welcher empirischen Datenerhebung stützt sich deine These? "btw: dem diskussionspartner das wort im mund umzudrehen ist auch so eine angewohnheit. und ich kann den nächsten schritt schon vorraussagen: irgendwer wird einen link zu einem sehr kritischen palm pre bericht posten und sich lang und breit über dessen probleme auslassen." Jetzt enttäuscht du mich aber. Ich habe ja noch nicht einmal angefangen und du wirfst direkt die Flinte ins Korn. Wo habe ich an was gedreht? "und nein, ich mach dir nicht den gefallen hier lang und breit über nachteile zu referieren, damit nachher ein nichtssagender 1-zeiler als antwort zurück kommt. wir könnens aber gerne umgekehrt machen. was denkst du, was ich alles aufzählen würde und warum ist es aus deiner sicht kein nachteil?" Hm, du wirfst alles von dir, mit dem du die ganze Argumentation aufgebaut hast. Bisher bist du jeden einfachen Beweis deiner Argumente schuldig geblieben. Du sollst nicht lang und breit, sondern kurz und knapp. Du sollst auch keine Nachteile aufzählen, sondern vielmehr die Dinge, die deiner Meinung nach mit einen Apple Produkt nicht gehen. Du schriebst weiter oben davon. Also, bitte Nachweise für deine Aussagen. Welche Einschränkungen hat den z.B. dein Palm Pre? Was geht damit nicht? Fangen wir damit an, das kannst du ja sicherlich beurteilen, oder?

  • Stefan

    07.04.10 (08:20:14)

    Nein, man kann die Musik vom USB-Stick nicht hören. Es wird einem aber auch nicht suggeriert, dass man das könnte. Deshalb verzichtet Apple auf einen entsprechenden Anschluss. Es gibt einen Kamera-Connector mit USB/SD-Card-Anschluss und schon im Namen ist zu erkennen, wofür der ist: Bilder importieren. Einen Ersatzakku wird es von Apple nicht geben. Du bekommst für 100 $ (?) ein generalüberholtes Gerät mit neuem Akku, wenn du es nach der Garantiezeit einschickst. 100 $ sind mehr als 500 $? Und ja, du kannst ein Programm nicht bekommen, wenn es im App-Store nicht gelistet ist. Wie machst du es bei Windows, wenn ein bestimmtes Programm für die Plattform nicht vorhanden ist? Schimpfst du dann auf Steve Balmer? Und dann behauptest du noch, die Musik aus dem iTunes-Store wäre DRM verseucht. So ein Quatsch, nach Amazon war Apple der erste, der ausschließlich DRM-freie Musik verkauft hat. Was mit DRM versehen ist, sind Filme und Serien. Und ob da der Vertrieb als Kauf-Produkt überhaupt sinnvoll funktioniert, wage ich zu bezweifeln. Da sollten sie doch besser Vermietung anbieten. Das wäre billiger für den Konsumenten aber dafür benötigt man zwingend DRM, wenn man nicht streamen will. Sieh das Gerät eher wie eine Spielkonsole. Hat sich bei der Xbox oder der PS3 jemand darüber aufgeregt, dass die Programme (Spiele) nur mit Absegnung des Konsolenherstellers in den Vertrieb kommen? Und dass der daran mitverdient? Und dass man nicht jedes Peripherie-Gerät anschließen kann? Nö, aber beim iPad wird der Untergang des Abendlandes inkl. freier Presse heraufbeschworen, weil es einen App-Store gibt und das Ding kein USB kann. Man kann bestimmt Kritikpunkte finden aber die hier genannten sind überwiegend quatsch. Störender als diese Scheinargumente finde ich z.B. die nicht vorhandene Backup-Funktion ohne zusätzlichen Computer oder den in der Grundausstattung knapp bemessenen Speicher (was tun, wenn man viele Fotos schießt oder Filme herunterlädt, wohin mit den Daten?). Aber darüber scheint sich hier niemand Sorgen zu machen. Dann doch lieber allgemeines Bashing wegen DRM oder Werbung.

  • Joshua

    07.04.10 (08:32:53)

    ich finde apple produkte nicht schlecht aber für den preis können sie viel zu wenig besoders die macs man bekommt für den gleichen preis einen PC mit doppelt so viel leistung wenn das nixht mal untertrieben ist und darum ist apple was für leute mit viel geld die k.A. haben und denken sie hätten mit apple das beste vom besten was leider nicht so ist

  • Stefan

    07.04.10 (08:50:16)

    @ Joshua: Als ich im Januar in die Windows-Spielehitliste geguckt habe, waren 7 der 10 meist verkauften Games auch für den Mac zu haben. Natürlich gibt es viel weniger Spiele für den Mac aber für Gelegenheitsspieler reicht's. Hardcorezocker kaufen sich halt eine Konsole oder einen Windows-PC. Oder booten ihren Mac mit Windows.

  • klabec

    07.04.10 (08:50:53)

    Ich will mich aber gar nicht um die Rechtevergabe kümmern, alternative Browser, Virenschutzprogramme und neue Treiber installieren usw. - ich will einfach nur arbeiten mit den Geräten. Vor dreißig Jahren hab ich auch mehr am Auto gebastelt als ich gefahren bin; heute will ich nur noch fahren.

  • recipient

    07.04.10 (08:55:59)

    Bezeichnend finde ich, dass sich Herr Dahlmann als Verursacher des Auflaufs nicht ein einziges Mal zu den Kommentaren geäußert hat und nicht mal auf konkrete, sachliche Nachfragen hinsichtlich des inhaltlichen Zusammenhangs zwischen App Store und Internet eingegangen ist. Mal kurz einen Furz ablassen und sich dann schnell vom Acker machen, weil man von dem hinterlassenen Gestank natürlich nicht belästigt werden möchte. Na ja, jeder bekommt das Publikum, das er verdient.

  • klabec

    07.04.10 (09:04:33)

    Herr Dahlmann hat irgendwo abgeschrieben, eine reißerische Überschrift darübergesetzt und sich damit in Szene gesetzt. Schwamm halt auf der Meckerwelle mit. Aber jetzt weiß er nicht mehr weiter

  • klabec

    07.04.10 (09:08:11)

    @joshua Wenn Du mit "Leistung" die der installierten Lüfter meinst liegst Du richtig. Alle anderen Aussagen sind nachgeplapperter Quatsch. Es fällt hier immer mehr auf, dass die ganzen Meckerköpfe ihre Feststellungen nicht belegen können.

  • Joshua

    07.04.10 (09:15:10)

    JUBILÄUM Leute wir haben die hundert geknackt !!

  • Thyrfing

    07.04.10 (09:17:45)

    Und noch immer keinen einzigen stichhaltigen Beweis für z.B. deine Argumente erhalten! Das finde ich eher erschreckend, als lustig.

  • Joshua

    07.04.10 (09:31:47)

    Meinst du mich ??

  • Thyrfing

    07.04.10 (09:34:47)

    Ja, auch dich, sofern du dich angesprochen fühlst.

  • Stefan

    07.04.10 (09:38:51)

    @ Joshua Deine Links sind irgendwie durcheinander geraten. Über den iPod-Link komme ich zu Dell. Ich nehme an, du hast den Link im Vergleich zum iMac gemeint. So viel billiger ist das jetzt aber nicht. Ich habe den billigsten Dell gewählt und eine bessere Tastatur und ein Home Office-Paket dazugenommen, um etwa auf den Lieferumfang vom iMac zu kommen. Das kostet dann 1.008 Euro. Warum bei Dell allerdings ein viel höherer Listenpreis genannte wird, ist mir unklar. Macht Dell nicht die Listenpreise? Aber egal, der dazu mehr oder weniger gleichwertige iMac (etwas kleinerer Screen, dafür schneller, mehr RAM und größere Platte) kostet laut Apple (ohne irgendwelche Sonderangebote etc.) im teuren Online-Shop 1.099 Euro. Ist das jetzt ein so extrem unverschämt höherer Preis?

  • Stefan

    07.04.10 (09:43:21)

    Tja, was sagen die Pro-Apple-Leute dazu? Die sagen wahrscheinlich: Du hast ein Produkt gefunden, das dir besser gefällt? Super, dann kauf es!

  • michel

    07.04.10 (10:18:09)

    @klabec >Mich regt ständig auf, dass die Geräte soviel Neid erzeugen. was verstehst du denn unter neid? ist auch so ein oft gehörter spruch, aber ganz ehrlich: wenn ich neidisch wäre würde ich mir doch das entsprechende apple-produkt kaufen. ist ja nicht so, dass das nur exklusiv an spezielle menschen verkauft wird. >Über was die 90 bis 95% der Apple-User nicht informiert >sein sollen, wird mir nicht ganz klar. schlicht über die nachteile und einschränkungen. > Ich werde mir das iPad im vollen Bewusstsein der > “Einschränkungen” kaufen damit bist du wohl einer der wenigen. aber ich wünsche dir ganz ehrlich viel spass damit. @meocrisis ich hab deinen verlinkten bericht nur überflogen, aber die berichte um das gerät schon länger verfolgt. im schlussteil steht: "Sure, it would be much better if the device had actually shipped with ready-to-go software" ich verstehe darunter, dass es nicht die entgültige version ist. >dann hätte es der hersteller kaum der presse überlassen kleinere hersteller können nicht so handeln wie apple und das zeug geheim behalten. sie müssen damit raus um die aufmerksamkeit nicht zu verlieren. >übrigens drehe ich hier niemanden das wort im munde herum. habe auch nicht speziell dich damit gemeint. @thyrfing >Auf welcher empirischen Datenerhebung stützt sich >deine These? 1. schrieb ich ganz deutlich "meine meinung" 2. auf meiner erfahrung, die beinhaltet immerhin über 10jahre support auch von apple-produkten. >und du wirfst direkt die Flinte ins Korn. nö, ich nehm dir einfach gleich den wind aus den segeln weil ich keine lust auf irgendwelche flamewars habe... >Wo habe ich an was gedreht? du hast mir ziemlich plump unterstellt, dass ich alle apple-user für strunzdumm halte. >Bisher bist du jeden einfachen Beweis deiner >Argumente schuldig geblieben. weil ich nicht wiederholen muss, was schon x-fach steht. >Du sollst auch keine Nachteile aufzählen, sondern >vielmehr die Dinge, die deiner Meinung nach mit einen >Apple Produkt nicht gehen. du bist ziemlich hartnäckig, lieferst selber aber nichts. >Also, bitte Nachweise für deine Aussagen. auch das ist x-fach im internet nachzulesen. aber weils sonst mit dir nie aufhört, mach ich dir mal einfache beispiele: 1. wie lange hats gedauert bis mms auf dem iphone offiziell funktioniert hat? 2. installier bitte einen alternativen browser auf dem iphone. 3. stecke bitte gleichzeitig einen usb-stick und eine usb-festplatte an ein macbook air. ich könnte diese liste locker über mehrere seiten weiterführen. >Welche Einschränkungen hat den z.B. dein Palm Pre? thema verfehlt. gruss michel

  • GMG

    07.04.10 (10:30:45)

    Man kann davon halten was man will, aber wenn ich nur schon höre, dass es als Ebookreader benutzt werden kann, möchte ich daran erinnern: - 700 Gramm (da kann ich das 20 bändige Lexikon in Papierform mitnehmen und dafür das Fitnessabo kündigen) - Glossy screen (viel Spass beim Lesen draussen - und erst recht an der Sonne!) - LED Display (die Augen bzw. der Optiker danken - schon einmal 5h PDF am Bildschrim gelesen - Warum wohl NICHT?) Es geht nicht darum, dass zB der Kindle2 halt noch nicht soweit (bzw. "windows denkend" und damit rückständig) ist, es geht darum, dass die von Apple für das Gerät verwendete Technik es als Ebookreader diskussionlos UNBRAUCHBAR macht. In jeder Hinsicht. Sorry.

  • klabec

    07.04.10 (10:32:09)

    Es geht also offenbar um einen Preisunterschied von knapp 100 Euro für ein Rechnersystem, das ich (mal angenommen) zwei Jahre nutzen will, bevor es durch ein neues ersetzt wird. Weiter nehme ich mal an, dass mich eine Arbeitsstunde als Selbständiger 50 Euro kostet. Ich muss also beim iMac in zwei Jahren zwei Arbeitsstunden einsparen, um den höheren Kaufpreis wettzumachen. Ich schätze nun aber, dass es ein Mehrfaches davon ist. Somit ist für mich ein iMac die deutlich günstigere Lösung (für einen "Bastler" vielleicht nicht).

  • michel

    07.04.10 (10:45:02)

    @andreas göldi >aber wegen dieser genauen Kontrollen gab es bisher keine > iPhone-Viren oder dergleichen –anders als im offenen, > aber viren- und Spyware-verseuchten Shareware-Umfeld > für Windows-Rechner. das darf man so auch nicht stehen lassen. die engen kontrollen von apple haben genau dazu geführt, dass etliche iphones gejailbreaked sind und einen ssh-zugang mit defaultpasswort im netz offen erreichbar war. ist doch noch kein halbes jahr her, als in holland (?) die geräte gehacked wurden. und sowieso darf man ein mobile-betriebssystem nicht mit der windwos-welt vergleichen.. gruss michel

  • klabec

    07.04.10 (10:57:09)

    @michel 1. Das mit dem "Neid erzeugen" war ironisch gemeint - mir ist sonst beim besten Willen nichts eingefallen, was mir an meinen Geräten absolut nicht gefällt. 2. Und einmal mehr schreibst Du nur was von "Nachteilen und Einschränkungen" ohne wenigstens ein klein wenig zu erläutern, was das denn sein soll. Wenn es darum geht, dass mein iMac nicht fliegen kann, muss ich Dir zustimmen, aber sonst? 3. So wie Du bewusst Dein Pre kaufst (übrigens ein technisch sehr fortschrittliches Gerät, habe selbst jahrelang auch mit PALMs gearbeitet) kaufe ich mir bewusst ein iPad, unter Abwägung aller Vor- und Nachteile. Wir wollen hier wissenschaftliche Software für IPad (und iPhone) entwickeln und da ist mir wichtig, dass es diese Produkte auch in einigen Jahren noch geben wird. Bei PALM mache ich mir da leichte Sorgen. Zusatzinfo: Wenn irgendeine Firma ein für meine Zwecke besser geeignetes Gerät als das iPad herausbringt, werde ich mir das sofort kaufen !!!

  • michel

    07.04.10 (11:54:39)

    @klabec >2. Und einmal mehr schreibst Du nur was von “Nachteilen >und Einschränkungen” ohne wenigstens ein klein wenig zu >erläutern, siehe meine antwort an thyrfing >und da ist mir wichtig, dass es diese Produkte auch >in einigen Jahren noch geben wird. die abwärtskompatibilität ist bei apple aber auch nicht unbedingt sichergestellt... >Bei PALM mache ich mir da leichte Sorgen. da stimme ich dir absolut zu. >Wenn irgendeine Firma ein für meine Zwecke besser >geeignetes Gerät als das iPad herausbringt, werde > ich mir das sofort kaufen !!! was macht das ipad für dich denn so besonders? welche funktionen brauchst du denn? tablet-pc mit touchscreen inkl multitouch gibts schon länger. gruss michel

  • rob

    07.04.10 (12:04:11)

    echt unglaublich was für ein geflame hier losgetreten wurde, und wie die einen versuchen, den anderen ihre meinung aufzudrücken. etwas anderes war bei diesem artikel aber auch nicht zu erwarten :)

  • Thyrfing

    07.04.10 (12:37:28)

    Natürlich musst du nicht wiederholen, was schon anderswo geschrieben steht. Aber für wen sind denn die Nachteile, die als solche angesehen werden, wirklich Nachteile? Du hast deine Meinung kundgetan. Das ist aber nur deine persönliche Meinung und Sicht der Dinge. Für andere Menschen muss das nicht unbedingt zutreffen. Du musst mir auch keinen Wind aus den Segeln nehmen. Ich will keine Meinung durchdrücken, sondern tatsächlich verstehen, warum wer was nicht mag. Nur weil du angeblich 10 Jahre Support Erfahrung hast, ist deine Meinung nicht maßgeblich. Du bist nicht der Einzige mit dieser Erfahrung. Damit sprichst du mir und anderen das Recht auf eigene Erfahrungen ab und lässt unsere Meinung nicht zu. Das ist kein schöner Stil. Zu deiner Aufzählung: Auch das sind nur Dinge, die jemanden persönlich stören, aber das Produkt nicht sofort schlecht machen. Eine ähnliche Liste könnte man auch zu anderen PCs und Betriebssystem erstellen. Beliebig lang. Nehmen wir mal deinen Punkt mit der nichtvorhandenen MMS-Funktion. Und? Ich habe in meinem Leben noch keine MMS geschrieben. Zu teuer, zu klein, auf einem Telefon finde ich SMS und MMS viel zu unbedienbar. Stört mich also nicht. Ich bin aber nur einer und nicht repräsentativ für die Allgemeinheit. Es hat ja nun auch viele andere Menschen nicht daran gehindert, ein iPhone zu kaufen. Und das waren nicht alles nur Mac-User, nehme ich an. Der Browser: Tja, mag für Benutzer ärgerlich sein, die meinen, sie müssten sofort alles auf dem Gerät verändern und verbessern. Auch hier: persönlicher Geschmack, kein wirkliches Argument für schlechte Ware. BTW: Opera hat ihren Browser für den App-Store eingereicht. Bin gespannt, was dabei rauskommt. Dein MacBook Air: Also ehrlich. Ich kann mir keine Situation vorstellen, bei der ich das zwingend müsste. Mein Auto kann auch keinen Rasen mähen. Das MacBook Air ist ein Gerät, bei dessen Kauf man eben Ja zum Purismus sagt. Ich persönlich habe den Kauf erwogen, aber bisher immer wieder verschoben. Ich bin mir nicht sicher. Zudem habe ich keinen persönlichen Eindruck, bisher. Aber ich kann keine technischen Begrenzungen erkennen, die mich bei der Arbeit mit dem MacBook Air stören würden. Auch hier: Persönlicher Eindruck, kein Argument für schlechte Ware. Ich halte die unzähligen Beiträge in den Foren für dummes Gewäsch von entweder Neidhammeln, die keinen Mumm haben, oder es sind die Teenies, die irgendwas nachplappern, das sie hier und da gelesen haben. Aber echte Argumente gibt es wenige. Ich wollte eigentlich nur wissen, wo ich hier dran bin. Aber auch hier werden wieder und wieder die bereits x-mal durchgekauten und x-mal widerlegten Argumente wie Leistung, Preis und techn. Rückstand aufgezählt. Vergessen wird immer: Der Rechner soll unterstützen, Arbeit abnehmen, nach Möglichkeit komplexe Vorgänge vereinfachen. Seit 1989 bin ich persönlich beruflich auf Microsoft angewiesen und kann nicht sagen, ich wäre sonderlich glücklich dabei. Langsam wird es besser. Die Programme der Hersteller, wie z.B. MinManager von MindJet erfahren gerade eine klasse Überarbeitung und werden langsam bedienbar. Alles andere unter Windows ist schlicht und ergreifend zum Haaren raufen. Ich rede hier nicht vom Betriebssystem, die Diskussion muss niemand mehr führen, aber die Anwendungsprogramme könnten sich hier und da von den Kollegen auf dem OS X eine Scheibe abschneiden. Die Hardware ist technisch nahezu identisch. Äußerlich sind Macs ungeschlagen. Bei der Bedienung komme ich mit OS X besser klar, mag die Programme lieber und finde sie alles in allem eine bessere Unterstützung. Allerdings wäre ich ohne Windows basierte PCs wahrscheinlich arbeitslos. Oder hätte mir viel Ärger gespart. So, ich hoffe, ich habe nun auch etwas preisgegeben. Für mich ist die Diskussion hiermit beendet, da sie so oder so hier in den Kommentaren zu keinem Abschluss kommen wird. Möge jeder das finden, das ihm am meisten zusagt. Und haltet euch von Vorurteilen und schlechten Beratern fern ;-)

  • michel

    07.04.10 (13:38:34)

    > Nur weil du angeblich 10 Jahre Support Erfahrung > hast, ist deine Meinung nicht maßgeblich. hab ich auch nie behauptet. du hast mich gefragt, wie ich auf die 90-95% komme und ich habs dir erklärt. kein wunder wird eine diskussion nie zu etwas führen, wenn du immer mehr rein interpretierst als gesagt wird. > Damit sprichst du mir und anderen das Recht auf > eigene Erfahrungen ab und lässt unsere Meinung nicht zu. auch das habe ich mit keinem wort gesagt. siehe auch meine antworten an klabec. wenn jemand zufrieden ist mit seinen mac-produkten bin ich der letzte, der daran etwas ändern will. aber ich kanns nicht ausstehen, wenn mir jemand einreden will, dass sein gadget das beste ist, er aber nicht mal grundlegende dinge weiss oder agressiv auf andere ansichten oder argumente reagiert. > thema mms: ...Es hat ja nun auch viele andere > Menschen nicht daran gehindert, ein iPhone zu > kaufen. aber genau diese menschen haben sich nachträglich dann entweder gewundert/geärgert, oder mussten das gerät jailbreaken um die funktion nachzurüsten. und am liebsten hatte ich immer das argument: "ich kann bilder ja jederzeit per email versenden". im sinne von: mein auto ist das beste, es ist zwar dauernd kaputt, aber ich kann ja auch mit öv reisen. mal ganz abgesehen davon, dass es durchaus personenkreise gibt, die zwar mit mms umgehen können aber von email keine ahnung haben. ein gerät, dass zum besten seiner klasse gehören will, muss grundfunktionen die jedes andere handy kann, einfach beherrschen. ansonsten sind aussagen wie "incredible" "fantastic" usw einfach nur arrogant und falsch. >Der Browser: du hast dort den knackpunkt nicht erkannt. es geht darum, dass ich nicht das installieren kann, was ich will sondern was von apple vorgegeben wird. man ist nicht mehr herr über sein system, sondern fällt immer mehr in die abhängigkeit von apple. wenn apple nicht will, dass opera aufs iphone kommt, dann wird es nicht kommen. egal ob ich opera nutzen will oder nicht und egal ob es technisch möglich ist oder nicht. ganz alleine apple entscheidet. auch das ist im artikel oben relativ gut beschrieben. >Dein MacBook Air: Also ehrlich. Ich kann mir keine >Situation vorstellen, bei der ich das zwingend müsste. ich bin mehrmals pro monat in genau dieser situation. aber ums noch einfacher zu machen: benutze eine usb-maus und einen usb-stick gleichzeitig. das ist sogar eine situation die ich täglich erlebe. bei der fülle an usb-geräten ist es nicht nur für mich, sondern auch von ein paar wenigen offenen mac-usern ein echter mangel an der hardware. > aber auch hier werden wieder und wieder die bereits > x-mal durchgekauten und x-mal widerlegten Argumente > wie Leistung, Preis und techn. Rückstand aufgezählt. wo bitte hast du widerlegt, dass zb fehlende mms nicht ein mangel waren? und warum glaubst du wohl hat apple die fehlenden mms nachgerüstet? wo widerlegst du, dass das gebahren von apple mit seinem app-store nicht fragwürdig ist? >nach Möglichkeit komplexe Vorgänge vereinfachen. gerade fehlendes multitasking vereinfacht komplexe vorgänge eben nicht. das lineare getapse auf dem display führt dazu, dass viel mehr klicks/taps nötig sind als auf anderen system. das spricht für mich nicht für "vereinfachung". > aber die Anwendungsprogramme könnten sich hier und da > von den Kollegen auf dem OS X eine Scheibe > abschneiden. das habe ich auch nie bestritten. es gibt sehr viele dinge, die bei appleprodukten gut gelöst sind. nicht umsonst sind sie auch vorreiter. genau so gibt es aber auch schlechtes. wer das nicht eingesteht zeigt, dass er nicht offen diskutieren will oder kann. es gibt nun mal von keinem hersteller produkte die 100% perfekt sind. gruss michel

  • epic2004

    07.04.10 (15:10:57)

    Sorry, aber der Artikel ist richtig schlecht!

  • otomo

    07.04.10 (17:59:33)

    Ihr seid ja alle bekloppt. ;-)

  • klabec

    07.04.10 (18:08:47)

    Ich werde mich hier nun verabschieden. Neue Argumente kommen keine mehr. Es konnte mir auch niemand schlüssig erklären, warum das ipad nun wirklich schlecht sein soll und warum man mit MACs nicht vernünftig arbeiten können soll. Ich kaufe alle meine Geräte nach dem Nutzwert (wozu durchaus auch das Aussehen gehört) und arbeite MIT diesen und nicht FÜR diese. Servus

  • Jürgen

    08.04.10 (07:23:55)

    Apple verkauft jetzt Klopapierrollen die nur halb so breit sind und einlagig. Das Teil ist dadurch deutlich kompakter (schmäler) und die Verwendbarkeit ist 3 mal länger als bei den herkömmlichen 3-lagigen Klopapierrollen. Das Design ist in weiß (glänzend) mit schwarzem Rand. Der Preis ist ungefähr doppelt so hoch wie eine herkömmliche Klopapierrolle, aber da das iBumf ja einlagig ist, kann dann durch die höhere Gesamtblattzahl doch ein deutlicher Einspareffekt erzielt werden. Steve Jobs hat das Klopapier im letzten halben Jahr selber getestet und bei einer Pressekonferenz vorgestern vorgestellt und live demonstriert. Apple Neider behaupten er hätte vom einlagigen Klopapier immer 3 Blatt zusammengelegt, dies wird aber von der Presseabteilung von Apple vehement zurückgewiesen. Bestellungen können ab sofort im Apple Store getätigt werden. Apple wird damit den Klopapiermarkt revolutionieren!

  • recipient

    08.04.10 (07:30:19)

    Doch, dieser Kommentar ergänzt den Artikel inhaltlich sehr gut. Ich würde sogar sagen, er bereichert ihn substanziell.

  • klabec

    08.04.10 (08:01:45)

    Von Scheiße versteht der Jürgen was, das muss man anerkennen!

  • Hoppler Karl

    08.04.10 (08:06:48)

    Der Vergleich zwischen Microsoft und Apple ist ein unsinn. Microsoft baut Unternehmenskritische Systeme, für anspruchsvolle Applikationen, jede Schnittstelle für irgendein Endgerät muss vorhanden sein. Apple ist perfekt für mein Homeoffice, Fotos, Musik etc. Warum hat MS im Busines über 90% Marktanteil

  • Jürgen

    08.04.10 (08:48:36)

    Genau wie Steve Jobs, der macht auch aus Scheiße Geld.

  • klabec

    08.04.10 (08:54:10)

    Mir sind die Windows-Systeme zu "maintenance-intensiv", daher arbeite ich seit 20 Jahren in meiner Firma mit Apple-Rechnern. Ich habe alle Schnittstellen und Applikationen die ich brauche. MS ist im Businessbereich so stark vertreten, weil Apple damals die Entscheidung traf, sein Betriebssystem nur mit eigener Hardware zu vermarkten. In Bezug auf die Betriebssicherheit ist das ein großer Vorteil, in Bezug auf die Verbreitung im Markt natürlich ein großer Nachteil. Da aber auf all meinen aktuellen MACs auch MS-Programme laufen (wenn es sein muss) und die Preise für die Hardware sich kaum noch unterscheiden, bleibt für mich Apple erste Wahl.

  • klabec

    08.04.10 (08:56:24)

    Dummschwätzer sehen das so

  • Jürgen

    08.04.10 (10:15:56)

    Alle erfolgreichen Unternehmer machen das so. BASF macht das mit Guano-Dünger, falls Du Guano-Dünger kennst. Die Bauern machen das mit Klärschlammausbringung auf den Feldern. Die Druckerhersteller verscherbeln Ihre Drucker und machen die Kohle mit der billigen Tinte. Warum sollte Apple das nicht genauso machen? So funktioniert die Markwirtschaft. Du mußt Dein Produkt nur für einen hohen Preis vermarkten, dann bist Du erfolgreich.

  • recipient

    08.04.10 (10:24:26)

    Dein Talent, komplexe Sachverhalte kurz und prägnant zusammenzufassen, ist wirklich beneidenswert.

  • Kai Zantke

    08.04.10 (15:13:55)

    Sehr interessant das alles, es fehlen jedoch ein paar substantielle Argumente in dieser Diskussion: -Warum will meine Oma ein iPad oder ins Internet? "Alleine schon die kleinen Buchstaben sind so schwer zu lesen und die vielen aufgeregten Bildchen und wo muss ich jetzt draufdrücken?" (Flash sieht man zwar nicht, wohl aber animierte GIFs und pop-ups / -under). Die meisten Omis wollen das gar nicht, die möchten lieber mit anderen reden, in Parks spazierengehen und die Todesanzeigen durchblättern! - "Ein Gerät das funktioniert"? Laut einem Artikel der "Welt" gibt es mehrere defekte Geräte, Beschwerden über schlechte, schwache und abbrechende WLAN-Verbindungen, über iPads, die sich für 30 Minuten abschalten, weil ihnen zu heiß ist. Zuerst wollte ich auch ein iPad kaufen, doch nachdem bekannt wurde, das bei Emails noch nicht mal IMAP-Abruf unterstützt wird, ist mir die Lust (leider) vergangen. Schade, denn es ist vergleichweise günstig / billig und durch eine beliebige Bluetoothtastatur erweitert auch für Texte zu gebrauchen.

  • michel

    08.04.10 (16:32:06)

    golem ipad test ein neutraler bis leicht positiver bericht über das ipad. ich finde, zwischen den zeilen kommt deutlich hervor, dass man eben auch "für" und nicht nur mit dem ipad arbeiten muss. die bindung an itunes und all die einschränkungen sind ein teil von dem, was ich oben schon mehrfach bemängelt habe und kein macianer wirklich dazu stellung genommen hat. btw: benkoe hat auch noch etwas interessantes angemerkt: keine multi-user-oberfläche. also nix mit jeder hat sein profil mit seinen mails und seinen bookmarks.. und das, obwohl benkoe nicht gerade als "apple-neutral" gilt. soviel dazu.. gruss michel

  • Rainer

    09.04.10 (10:27:31)

    Zitat Michel" keine multi-user-oberfläche. also nix mit jeder hat sein profil mit seinen mails und seinen bookmarks.. "... ...so schnell sind die neuen Nachrichten alte Nachrichten. denn im Herbst kommt dann Multitasking auch auf das Ipad oder wie Peter Sennhauser im neuerdings blog schreibt: Das beste Multitasking statt das erste!

  • klabec

    09.04.10 (10:37:02)

    @ Rainer Er meint die "MULTI-USER-Fähigkeit". Das neueste Killerargument. Zieht aber beim iPad nicht. Wer es hat gibt es sowieso nicht wieder her.

  • Rainer

    09.04.10 (11:45:20)

    was mich nur stört ist, habe ein iPhone bei dem ich mein 1 GB Kontingent an Internet sowieso nicht annähernd ausschöpfen kann und soll mir wenn ich mit dem iPad ins Web unterwegs will noch mal ne Karte besorgen die 10 Euro mindestens im Monat extra kostet, weil Steve nicht zulässt, dass man ein reguläres ipad nur mit Wlan und Bluetooth teetering zum Iphone macht.

  • michel

    09.04.10 (16:28:17)

    @klabec immer das gleiche: zuerst wer braucht schon copy/paste... und sobald his steveness es bringt wills keiner mehr vermissen. wer braucht schon multitasking, steve bringts und alle "booooahhhhh geil" und sobald multiuserfähigkeiten kommen wird auch wieder jeder hell begeistert sein.. bis es soweit ist, kommen aber so sprüche wie von dir, ohne echte argumente. hast du dir seine präsentation angesehen? fühlt ihr appleuser euch eigentlich nicht verarscht, wenn das ändern von wallpapern als grosse technische neuering angepriesen wird? oder wenn fast 5 minuten lang erklärt wird, das pandora jetzt im hintergrund läuft und wie toll das ist? oder wie toll es ist werbung zu anschauen? genau diese art von einschränkungen die rainer erwähnt, die nicht technischer natur sind, sind unter anderem das, was ich oben meinte. aber auch das wird vermutlich einfach ignoriert werden von euch.. gruss michel

  • klabec

    09.04.10 (16:41:25)

    Du kannst einem Porschefahrer tausendmal erklären, dass sein Auto total überteuert ist und nix taugt, weil es ja keine Anhängerkupplung hat und keine Kindersitze und keine zehn Trinkflaschenhalter. Er wird nur still lächeln ...

  • michel

    09.04.10 (16:47:28)

    im moment lächle ich über dich, allerdings weniger still: es ist ein mac-user/porschefahrer, der sich darüber nervt, dass er nur mikrige felgen an seinem porsche hat und keine anderen von seinen anderen porsches in der garage montieren kann ;)

  • klabec

    09.04.10 (16:51:13)

    ... das verstehe wer will. Es heißt übrigens "mickrig".

  • michel

    09.04.10 (16:55:31)

    und ich hätte fast drauf gewettet, dass du schon auf "neuering" anspringen wirst...

  • klabec

    09.04.10 (17:04:15)

    Sorry, hatte den Text gar nicht durchgelesen ...

  • michel

    09.04.10 (17:13:43)

    typische troll-antwort..

  • klabec

    09.04.10 (17:20:36)

    Es geht auch umgekehrt. Die Handysparte von SIEMENS hat aus Geld Scheiße gemacht. Die hatten halt keinen Steve Jobs...

  • klabec

    09.04.10 (22:26:49)

    xx

  • klabec

    09.04.10 (22:28:55)

    @rob Schöne Homepage, guter Blog - GRATULATION !! Endlich mal jemand, der nicht rumlabert, sondern was leistet.

  • Jürgen

    10.04.10 (16:57:56)

    Da hast Du recht. Irgendwie kriegen die deutschen Firmen das nicht so hin wie die Amerikaner oder Asiaten.

  • Jo

    11.04.10 (08:58:56)

    Ja, natürlich, jetzt wird als Argument gegen das iPad ruhig mal die Spieleuntauglichkeit von Macs aufgeführt! :D ich verstehe nicht das problem, wer sich so ein gerät zulegt, weiß bestimmt von der iTunes-Abhängigkeit und den anderen Nachteilen des iPad aber anscheinend scheint es ja trotzdem genug leute zu überzeugen.

  • wowow

    11.04.10 (17:38:24)

    So, jetzt haben alle mal wieder ihre diversen Ansichten zum Ausdruck gebracht. Huha... Ich als sowohl als auch (Mac/Windows) fand es einmal wieder äußerst interessant, wie sehr die Argumente und Ansichten teilweise aufeinander prallten. Schreib in einem Blog: Apple ist besser als Microsoft! Schreib in einem Blog: Microsoft ist besser als Apple! Und Zack geht es ab.... Leuts, merkt Ihr nix mehr? Ihr werdet die "Gegenseite" eh nie auf die Eurige ziehen können. Mich amüsiert es immer wieder, wie gesagt, bin da eh ein Zwitter. Freu mich wie immer jetzt schon auf die nächsten sinnleeren Gefechte! (Wobei, dies sei angemerkt, hier schon einige gehaltvolle Ansichten gepostet wurden, nur mal so...) Gut gemacht, Don. 8-)

  • dee

    12.04.10 (14:48:33)

    schon mal von einer kostenlosen Twincard gehört? Eine Rufnummer und zwei Karten.

  • edh

    13.04.10 (16:00:35)

    habe seit gestern mittag so ein 64 giga teil - bin rundum glücklich und zufrieden wie ein kleines baby mit dem ersten schnuller...! wer es will kauft sich das teil - die andern lassen es bleiben und warten und warten und warten...! ich lebe jetzt und heute und bin ein mac-hardcore-fän der ersten stunden.... freude herrscht würde adolf sagen... schöner tag

  • Flavi

    13.04.10 (19:51:58)

    Also erstmal muss ich sagen, dass das einzige Apple Produkt das ich besitze ein (teurer) Ipod Shuffle mit 2GB ist :D Desweitern fühle ich mich mit Pro-Apple'r nicht angesprochen, muss jedoch korrigieren, dass dieses kleine schmucke Ipad, sehr wohl über einen USB-Anschluss verfügt und sogar einen (wieder so ein "apple-wort") intuitiven Filemanager besitzt. Das einzige wo ich dir recht geben muss ist, dass Apple sich eben seine eigenen Steckerchen und Schnittstellen bastellt und diese dann eben via Adapter, anbindet. Aber wie ist es mit den ganzen Handyladekabeln etc...? Da musste erst die EU ein Gesetz verabschieden damit sowas einheitlich geregelt wird... Zum Multitasking muss ich sagen, hast du recht aber mich persönlich stört es nicht, denn ich würde mit dem Ipad surfen und videos schauen etc... viel spaß beim weiteren Kampf Apple-gegen den Rest der Welt

  • Lutz

    14.04.10 (13:05:56)

    Warum posten Sie die Ihre dann hier? Die Kritik an den Apple-Produkten kann ich nur vollstens bestätigen.

  • Lutz

    14.04.10 (13:47:48)

    > Sieh das Gerät eher wie eine Spielkonsole. Guter Hinweis, Danke. Als solches ist das Ding o.k.

  • bela

    15.04.10 (10:49:20)

    Es geht überhauptnicht um Kritikunfähigkeit der "Applefanboys" sodern um Undifferenziertheit in Artikeln! Wenn bei jemandem Appleprodukte verstauben, dann hat er sich einfach die falschen Rechner ausgewählt. Man muss einfach sein Augenmerk darauf legen, was man mit seinem Rechner tun will bzw. muss. Windows hat ein Top-Textverarbeitungsprogramm und sicherlich auch viele Vorteile, die bishin zu Spielen gehen, wenn man keine Konsole besitzt. Dennoch ist sind Applerechner in vielen Dingen weit vore aufgrund der angesprochen Simplizität und der Reife. Nicht umsonst hat fast JEDER angesehene Fotograf ein Macbook, nicht umsonst werden Filme wie "der Herr der Ringe" o.Ä. mit Applerechnern produziert, fast jede gute Architektur- oder Designuniversität arbeitet mit Applerechnern und nicht zuletzt auch ein großteil der Musikbranche. Also letzten Endes kommt es darauf an was man will. Und bezüglich der Abgeschottenheit: Apple hat seine Strategie und das ist ok so, das ist jedermanns gutes Recht, also entweder akzeptieren oder einfach hinnehmen, man muss sich ja kein Applerechner oder iPhone oder iPad kaufen. Also haut euch nicht die Köpfe ein, diskutiert nicht so aggressiv und versucht euch runter zu machen. Beide Seiten ham Vorteile und Nachteile, manche sehen die Vorteile eher da, manche eher da, je nach Präfferenzen. In diesem Sinne, gruß bela

  • kinglazee

    21.04.10 (02:56:49)

    Hi Leute, ich bin so en kleiner Freak. Ich denk das trifft es am besten. Habe seit ich 6 Jahre bin einen normalen PC gehabt (286er ohne HDD mit 5,25" Floppy und Green/Black Monitor, die kenner als solche werden wissen was das hieß im gegensatz zu jetzt) Ich war also schon immer Fan von Technik. Habe ne Lehre als Elektroniker gemacht und ich denke für mich hätte es nix besseres geben können. Als Kind den Umgang mit dem PC gelernt und danach als Lehre in die Tiefe der Elektronik gegangen. Ich will sagen das ich mein fast ganzes Leben schon komplexe Anwendungen am PC Bediene und mit großen Programmen arbeite (Autodesk Inventor, Office Excel VBA, Access VBA, Visual Studio 2008, Siemens Simatic SPS, CNC Controls, Atmel uC der ATMEGA Serie, uvm...) Dennoch bin ich ein absoluter Apple Fan geworden seid ich ein einziges mal ein iPhone in der Hand hielt und kurz bedienen durfte. Ich finde die Marketing-Strategie und eben die Technik dahinter einfach umwerfend. Ich seh es noch vor mir als ob es gestern war: "Der grünste Mac aller Zeiten!" Eine TV Werbung ganz ohne groß zu tönen was das Gerät so alles kann. Ich kaufte mir also einen MacBook Pro 15" und wisst ihr was? Selbst ich als eigens bezeichneter Freak habe nach über einem dreiviertel Jahr immernoch wöchentlich neue und supertolle Funktionen an meinem Mac entdeckt. Der Einstieg in die Apple-Welt war wie ein schönes Märchen oder ein ewig dauernder Traum für mich. Ich arbeite wie erwähnt Tag-täglich mit komplexen System und Kommunikationen. Ich Liebe meine Apple Systeme zu Hause weil sie sooooo unendlich einfach zu bedienen und dazu noch so sicher sind. Online Banking von einem Windoof Rechner käme für mich überhaupt garnicht mehr in Frage. Lieber sitz ich mit meinem iPhone im Büro und mach darüber mein Banking, was auch wunderbar funktioniert! Ich habe ja schon Angst an den Geldautomaten zu gehen weil ich da mal nach einem Stromausfall zufällig sah wie ein Windows XP System hochbootete... Ich dachte ich wäre im falschen Film! Habe in meinem Umfeld auch mittlerweile ein paar "Apple-Freunde" gefunden. Wer mein iPhone oder meinen MacBook jemals unter meiner Obhut Live in Aktion gesehen hat, der ging nach nicht wirklich langer Zeit in den Laden und kaufte sich sein erstes Apple Produkt. Die massive Kontrolle der Apps find ich übrigens auch herrlich. Ich kann so ein Teil meinem Kind in die Hand drücken ohne wirklich echte bedenken haben zu müssen. Keine illegalen Inhalte zu finden! WELTKLASSE! Die Apple-Welt ist wie man es aus ihrer Verpackung kennt - Steril! ;-) Einer meiner Kumpels konnte sich tatsächlich komplett "abnabeln". Ich will sagen er hat keine Windows Platformen mehr zu Hause. Auch keine anderen mehr und er kann all seine Arbeit an Apple Systemen erledigen. Er hat mir zudem, innerhalb von 3 Stunden mit Keynote von Apple (vgl. zu Powerpoint, bloß im Quadrat) eine Präsentation gebastelt nach der sich heute noch mein vorgesetzter die Finger leckt! Das sind fakten Jungs... Ganz zu schweigen von den aber tausenden von Fehlern die ein Windows System schon von beginn an mit sich bringt, sah ein Apple benutzer schonmal sein Gerät abstürzen? Hat ein Windows User schonmal wirklich mit der Hilfe die Windows mit sich bringt gearbeitet? (Ich kenn mich nicht mit der Hilfe von Windows aus weil sie mir zu kompliziert ist oder mein IQ dafür zu niedrig ist) Bei Apple gebe ich ein einziges Wort ein und bekomme gleich richtige Lösungsprobleme und Wege vermittelt, inkl. Pfeile auf entsprechende Menüeinträge. Bei Windoof hapert es schon bei den richtigen Suchbegriffen... Also ganz ehrlich, wer so ein stabiles und doch komfortables System entwickeln kann (ich als Programmierer kann mir annähernd denken was dahinter steckt) vor dem muss ich echt absolut den Hut ziehen!!! Ich gönne Apple den Erfolg den sie gerade erleben und ich find das auch echt gut für den allgemeinen Markt. Andere Hersteller mussten sich seit dem Erfolg der iPhone's mal mächtig an die Nase fassen und von Ihrem hohen Tron ihres Markennamens absteigen! (Sony Ericson, Nokia, usw...) Aber eher wurden sie von Apple alle samt abgeschossen. Eine blamage sich so stürzen zu lassen find ich... Hat sich zudem mal jemand die Frage gestellt warum das tolle neue Windows immer mehr kleinigkeiten von Mac bekommt? Hat jemand mal hinterfragt warum es bei Windows 7 viel leichter ist zu cracken als bei dem vorherigen Vista? Ich schätze Microsoft hat Angst und ein Teil wurde von Microsoft ja auch schon zugegeben das das neue Windows viel leichter zu cracken sei... Gründe warum das so ist wurden nicht verraten! ...für mich sind diese ganz klar. Sie wollen den inoffiziellen Windows Anteil nicht an Mac User verlieren. Wobei Ubuntu und Linux auch stetig stärker werden. ABER... ES KOMMT WIE ES KOMMEN MUSS, noch ein paar Windoof Systeme und dann ist schluss! ;-))) Vielen Dank Apple! P.S. Apple sollte auch Autoradios und Küchengeräte bauen ^^

  • OliverG

    21.04.10 (06:21:59)

    OK, du hast gewonnen, Elketroniker und Programmierer, die die Windows-Hilfe nicht bedineen können, sind bei Apple optimal aufgehoben. (Jetzt hab ich verstanden ;) ) Ich hab hier nen Apple, ein 'altes' Macbook Pro (glaub ich ;) ). Das benutzen die Kids. ;) Ich hab es, zwischen zwei NOtebooks, auch mal ein paar wochen benutzt. Ggf. lag es daran, dass es auch CH kam, aber ich hab wochenlang das ß nicht gefunden ;) Also ich war froh statt einem Apple dann wieder nen Computer zu haben. Ansonsten ist hier alles applefrei ;) Und das Handy ist ein Nexus One. Und mir wär es lieber, Google würde Autoradios und Küchengeräte bauen ;) Die wären dann free ;)

  • klabec

    21.04.10 (07:26:52)

    @kinglazee: Genau meine Meinung!! Ich betreibe seit 20 Jahren ein Einmann-Ingenieurbüro (Elektronische Messgeräte für Forschungsinstitute) und arbeite seitdem ausschließlich mit Produkten von Apple. Meine Bürorechner (derzeit vier iMacs und zwei MacBooks) arbeiten normalerweise vier bis fünf Jahre täglich 12 Stunden, bevor sie ersetzt werden. Noch nie hat mich eines dieser Geräte im Stich gelassen. Noch nie hatte ich einen Datenverlust. Habe noch nie einen dieser Rechner wegwerfen müssen, die arbeiten alle noch, wenn ich sie versuchsweise einschalte (auch ein 15 Jahre altes PowerBook). Die Problemlosigkeit und den Spass an der Arbeit glaubt einem halt keiner (bzw. will keiner glauben). Ich meine, Apple sollte dringend auch Fernseher und Videorecorder bauen! Jetzt musst Du Dich aber auf bösartige Kommentare gefasst machen. Die "EDV-Spezialisten" werden wieder jaulen, dass Apple-Anwender doch nur zu doof sind, um normale Computer bedienen zu können, dass Apple doch viel zu teuer ist usw. Damit musst Du leben; sie können's ja nicht besser wissen. Wir arbeiten MIT dem Computer, die anderen FÜR ihn.

  • Venom

    21.04.10 (17:53:37)

    Und wie der App-Store etwas mit dem Internet zu tun hat. Das Internet ist mehr als das WWW.

  • kinglazee

    21.04.10 (18:19:20)

    @klabec: Leider habe ich Apple erst die letzten beiden Jahre zu schätzen gelernt. Früher war ich auch eher ein "Feind" davon. Nicht im direkten Sinne, aber dennoch hab ich geschimpft über Apple... Heute ist mir klar das ich das nur tat weil ich die Fakten nicht kannte und das nötige Geld dazu nicht hatte. Ich wäre echt froh ich könnte mich ebenfalls wie mein Kumpel von Win-Systemen abnabeln. Leider wird darauf alles mögliche an Industrie-Systemen aufgebaut und meine Kenntnisse sind eben seit 18 Jahren die von Windows Platformen, sowas holt man nicht so schnell auf - leider! Dennoch bin ich froh immer mehr zu Apple und ihren Kompetenzen zu finden. Hallo? Ich durfte an meinem MacBook Pro Arbeitsspeicher und Festplatte austauschen und erweitern ohne jeglichen Garantie-Anspruch zu verlieren. Ein aus Alu hergestellter Clips auf der Unterseite öffnen, Geräte rausziehen (auch super einfach) und die neue WD Cavier Blue Festplatte und der neue Arbeitsspeicher eingesetzt. Einschalten, RAM ist da, Mac OS CD rein (ja, die wird bei Apple immernoch mitgeliefert liebe *Windows beim ersten einschalten Backup macher* (*lach*), ext. Festplatte mit Time Machine Daten angehongen, 2 Clicks und mein System war vollständig Betriebsbereit in weniger als 2 Stunden inkl. lesen... Ich persönlich behandel mein Apple Gerät auch irgendwie anders, fiel mir letztens mal so auf. Ich glaube das hat tatsächlich einen Psychologischen Hintergrund. Mein Mac hatte mich bisher nie enttäuscht oder wirklich nerven können. Mein normaler Laptop oder auch meine Win-Workstation mit Quad Core und 8GB Ram inkl. 10k Umdrehungen Festplatte tat das allerdings schon oft. Instinktiv entwickelte ich eine kleine abneigung und wie oft ich die beiden Teile schon beschimpft und angeschriehen hab lässt sich nicht mehr an einer Hand abzählen... Wie gesagt, das ist was persönliches. Keine Ahnung ob jemand ähnliche Erfahrungen für sich verzeichnen kann. Jetzt fällt mir gerade auch auf das ich Rechtschreibfehler vorab verzeihen muss. Ich sitze nicht am Mac und damit hab ich in Windoof keine Rechtschreibhilfe mit drin. Apple weist mich überall im System auf Rechtschreibung hin... Gerade eben hatte ich ne tolle Sache in Beziehung zu Windoof und MS Programmen... Meine Tante hat Outlook drauf und eingerichtet, wollte ein Video per Mail versenden das sie mit ihrer Cam gemacht hatte. Das Video hatte allerdings 675MB und ist für Outlook wohl ein Grund komplett ab zu stürzen und auch danach überhaupt garnicht mehr zu funktionieren. Erst beim nachlesen im Internet wurde ich auf eine Outlook.pst File hingewiesen die ich löschen musste und Outlook dann eine neue erstellt hat. Leute, das ist ein Bestandteil von Microsoft Office im Wert von ca. 500€. Da ich Software entwickle weiß ich das es nur eine einzige Programmzeile braucht um so einen Fehler abzufangen. IF (Dateigröße)>100MB THEN Exit Sub Nur als Beispiel... ABER NEIN, in einer 500€ Software fehlt sowas und lässt ein ganzes Programm seinen Dienst verweigert bis ein (fast) IT Fachmann kommen muss um es zu reparieren. Es gibt sogar extra bei Outlook OFFIZIELLE Rep. Tools von MS! (WAHNSINN!) Sie fragte mich danach was ich für ein Programm für Mails benutze, ich sagte nur: "Ich hab einen Mac!" ;-) Als Antwort bekam ich: "Ich sollte mir auch sowas kaufen!" Das ist ne Geschichte die ich gerade eben erlebt hab! Und zu OliverG: Ich schätze mal du hast iGoogle eingerichtet und benutzt es auch, (woher das i wohl kommt? *lach*) dann benutzt du vllt auch sowas wie Payback-Karten und sonstige Dinge. Hast du dich mal erkundigt oder Hinterfragt wieso diese Institute wie Payback dir Geld zahlen oder erlassen können? Wie finanzieren sich diese denn? Mal echt hinterfragt? Die Bezahlen dich damit du ihre Statistiken füllst!!! JA! JEDER der solche Systeme nutzt landet in einer Statistik und wird systematisch analysiert. Idealerweise zahlst du dann noch mit Karte bei verw. von Payback Karten damit sie auch genau deine Identität ausmachen können und Querverbindungen erschliessen können. Mit solchen Tricks werden MILLIONEN verdient, Statistiken sind heute sehr viel Wert! Also kauf dir ruhig Autoradios von Google und deine Küchengeräte... Zudem such ich was mit Google und was zeigt Google mir an? DAS WAS GOOGLE BEABSICHTIGT! Okay, ne gute Suchmaschine ist es für die meisten Dinge trotzdem, aber Google käme bei mir NIEMALS ausserhalb meines Browsers... Keine Chance... Wen's übrigens interessiert (und das soll keine Diskrimierung sein) Google wird von Jüdischen Menschen kontrolliert. (Dem ein oder anderen wird vllt jetzt ein Licht aufgehen...) Meine klare Empfehlung: Kauft oder schaut euch mal intensiv ein Apple Gerät an, ihr werdet verstehen warum Apple erfahrene Menschen total auf diese System abfahren! Hollywood bekommt damit immerhin die besten Blockbuster hin. Die Musikindustrie arbeitet fast nur noch an Apple Systemen, Grafiker die für Zeitschriften-Verlage arbeiten benutzen fast auschliesslich Apple. DJ's in Disco's benutzen fast nur noch Apple... Überall seh ich ihr Logo hell hervorleuchten. Selbst auf Auto's sah ich schon Apple Logo's kleben. Aber noch nie en Windows Logo... Nun denn, fetzt euch weiter was besser ist, mir ist alles sehr klar. Meine Empfehlungen werde ich weiterhin so verbreiten wie ich es erwähnte. Apple liegt für mich ganz klar vorn. Wir arbeiten MIT dem Computer, die anderen FÜR ihn.

  • wowow

    21.04.10 (20:02:39)

    Gut geschrieben, ohne damit Deine Ansichten zu teilen!

  • kinglazee

    21.04.10 (20:21:38)

    Danke auch... :) Ich wollt auch nur auch meine persönliche Ansicht im großen ganzen dazu schreiben.

  • doerrick

    23.04.10 (21:07:17)

    Hi Leute, muss mich jetzt auch mal einklinken. Ja verdammt noch ein 'Mac'errer, wir sind sonst eben immer in der Unterzahl, deshalb geb ich auch mal mein Bestes. Noch was vorne weg, ich bin der Bekannte von kinglazee der sich 'abgenabelt' hat. Also hier mal ein kleines Manifest warum Mac die besseren Computer sind ohne zu vergessen was die Überschrift dieser Diskussionsrunde ist : "Warum das iPad schlecht ist". Ich könnte es ja auch einfach kurz mach wie es eigentlich Usus für Mac-User ist, denn wir beschränken uns ja wie immer auf das Nötigste damit noch genug Zeit ist für wirklich wichtige Dinge. Da hier aber ganz viele PC-User mitlesen lass ich mir ein wenig Zeit damit auch Sie es verstehen. Wir waren ja alle mal auf der bösen Seite der Macht^^ Eins ist doch klar und das sind die wesentlichen Unterschiede zwischen den Systemen. Apple produziert Hard- und Software MITEINANDER, deshalb laufen die Systeme stabil. Microsoft und Kollegen programmieren Ihre Betriebssysteme und Anwenderprogramme mit einer Hardwareempfehlung für den Endnutzer. Da sind wir schon am ersten Punkt an dem ein Leihe scheitert, wie kann ich sicher sein wenn ich mir heute einen PC kaufe das noch in Jahren die neuste Software darauf läuft. ÜBERHAUPT NICHT! Mac's kann man nach Jahren noch für Gutes Geld in Tauschbörsen verkaufen und man bekommt sie los, schonmal mit einem PC versucht? Es sind doch die Kleinigkeiten die jeden PC-User täglich zur Weißglut bringen. Der Rechner fährt hoch, man loggt sich ein und dann kommt eine Fehlermeldung nach der anderen. Dieses Programm ist bereit, das andere braucht ein Update, der Virenschutz ist nach 12h auch schon wieder veraltet. Und überhaupt dauert es schon wieder viel zu lange bis der scheiß Internetexplorer (oder Nachahmer, die auch nur das gleiche tun) auf geht, oh nein der braucht auch schon wieder ein Update, würg. Wie kann man sich so was nur freiwillig antun? Wahrscheinlich sind alle PC-User total konservativ und hassen Veränderung. Oder sie sind Masochisten und wollen gequält werden. Ich brauch ja auch nicht bis morgen Früh das Für und Wieder beschreiben. Das können die beiden hier viel besser^^: http://www.youtube.com/watch?v=m6lSiRZ9L0o ...no comment... Als ich mir vor knapp zwei Jahren das iPhone zulegte war die Freude groß. Wie das kann so einfach sein? Warum ist die Menü-Führung von Handy's nicht schon immer so intuitiv gewesen, da staunte ich nicht schlecht und dachte wenn ein "Handy" (Entschuldigung für die Herablassung) schon so genial sind dann müssen die Computer dieser Firma ja der Wahnsinn sein. Ein Jahr später dann endlich der Durchbruch, ein kleiner Mac mini schaffte es auf meinen Schreibtisch. Und ich habe es nicht bereut. Im Gegenteil, ich bin sauer auf mich selbst das ich diesen Schritt nicht schon Führer ging. kaufen, auspacken, anschließen, einschalten, freuen Jeden Tag entdecke ich eine neue super Sache die ich noch nicht kannte und freue mich, während die PC-User noch am updaten des Rechners sind, Update ich mich! Nun kurz noch zum iPad. Was für ein Scheiß, das brauch ja wohl kein Mensch so ein Ding. Wer will schon im Internet wie in einem Buch blättern? Oder Emails 'bequem' auf der Couch schreiben? Ein EBook lesen und einen Augenblick später den Begriff den man nicht verstanden hat mit dem Wikipedia-App sich erklären lassen? Wer will schon 140.000 Apps zur Verfügung haben? Wie war nochmal das Rezept das ich gestern im Fernsehen gesehen habe, Moment ich such's mit dem iPad und nehm' es gleich mit in die Küche (kein Download, kein Ausdrucken) und dann schicke ich gleich eine Email mit dem Rezept an meine Freunde. Das ist echt zu einfach! Wer brauch so was schon? Und die Möglichkeiten sind dank fast offener Plattform unendlich, denn jeder kann eine App programmieren und verkaufen, wenn man zu den 99% der Bevölkerung gehört die nicht irgendwelche illegalen Sachen veröffentlichen wollen, davor wird ja der Rest zum Glück geschützt. Am besten Wir warten ab was Microsoft entwickelt. Aber nein die sind ja noch bei der Grundlagenforschung^^ Ich habe so ein Paar Hardliner-Windoof-User in meinem Bekanntenkreis, die fangen immer gleich an zu sticheln wenn ich ihnen das neuste auf meinem iPhone zeige oder zu erklären versuche was alles am Mac möglich ist. Denn als Windows-Nutzer sieht man alles 'etwas' anders, soll keine Diskriminierung sein! "Der Antrag bei der UN das Windows-Nutzer eine eigene Ethnie ist wird bestimmt bald ratifiziert und dann sind endlich solche herablassenden Kommentare gesetzeswiedrig." Das geht mit meinem Sony Ericsson auch und wie, also so was von umständlich, aber wie schon gesagt sind halt alles Masochisten, Pessimisten, unbelehrbare Eierköpfe. Ich versteh diese Leute einfach nicht, es könnte alles so einfach sein, warum muss man sich über so etwas streiten und diskutieren? Man könnte sich doch einfach über diese tolle Erfindung gemeinsam freuen. Nun zum Schlussplädoyer Es ist doch ganz einfach: PC's SIND FÜR DAS ARBEITEN, MAC's SIND FÜR FREIZEIT DINGE. Obwohl das ja nicht ganz richtig ist denn die meisten Dinge gehen einfach am Mac leichter von der Hand, man könnte verdammt viel Geld sparen wenn man Mac's mehr in der Geschäftswelt eingesetzt würden. Die Realität ist leider eine Andere. Aber wir sind ja alle schön optimistisch das sich das bald ändert. Ich wünsche meinen Artgenossen viel Spaß beim benutzen des iPad. Das wird bestimmt wieder eine tolle Zeit... Gruß doerrick

  • Wolfgang Hammerschmied

    03.05.10 (16:49:21)

    WOW, 160 Komentare:):):) Als interessierter Laie und Viertel-Fachmann hab ich viel gelernt und vieles wieder gehört. Ich besitze ein iPhone (ein kleines iPad) und liebe es und bin von der Benutzerfreundlichkeit und der Leistungsfähigkeit von Apple-Produkten absolut überzeugt!! Ich denke aber man muss differenzieren. Die super Handhabung ist das Eine, das Andere ist die Politik die Apple an den Tag legt und die damit zusamenhängenden ACTA-Verhandlungen - bei denen es um den Ausgangspunkt WELTWEITER INTERNETSPERREN geht, also darum Internetinhalte zu kontrollieren, um Zensur - und Apple unterstützt das nun mal eindeutig, mit seiner Art. Apps haben ja auch mit dem Internet zu tun und da, wie hinführend gesagt wurde "die AppStore Welt sauber, rein, abgesegnet, geprüft, reguliert, angeschaut und – von Apple – freigegeben ist" und das eben weltweit in allen AppStores, haben wir einen klaren Bezug zu den ACTA-Verhandlungen und sehen wie sich Apple, eine Vorzeigerolle besitzend, zum Thema weltweite Internet-Zensur äussert. Insofern ist Apple "böse" und es wäre gut wenn es gar nicht nötig wäre einen Jailbreak in Erwägung zu ziehen. Die Geräte von Apple und die Politik von Apple, das ist wie weiss und schwarz.

  • Joshua

    22.05.10 (07:11:06)

    Für die ganzen Updates für den PC gibt es Manager und ausser dem wird man ja nicht gezwungen internet explorer zu nutzen. Und wieso Fehlermeldungen mein PC ist steinalt und läuft noch wie geschmiert und PCs werden auch für windows optimiert.

  • Gucci

    27.05.10 (23:40:55)

    Ja! Du bist ein Fanboy!

  • PostIt

    28.05.10 (23:58:52)

    Herrlich, mit welch einer Arroganz hier doch teilweise "diskutiert" wird. Aber gut, das passt genau zu dem Stereotypen des Apple-Jüngers. Ich selber bin Windows-Nutzer (habe aber auch schon öfters an Macs gearbeitet) und seit Windows 7 überzeugter Windows-Nutzer. Um mal auf ein paar oft wiederholte Argumente für Apple einzugehen: 1. OSX ist stabil So unglaublich es auch klingen mag: Bei meiner Arbeit an Apple-Geräten sind mir die Rechner bei normaler Benutzung mindestens genauso oft Abgestürzt wie Windows-Rechner. Das ist zwar ärgerlich, aber wenn man sich mal überlegt was ein Betriebssystem für ein komplexes Gebilde ist, dann ist das durchaus verzeihbar. 2. Apple bedeutet Innovation Das mag in manchen Bereichen vielleicht Stimmen, oft werden Apple allerdings Entwicklungen angerechnet, für die diese nicht verantwortlich sind (Multitouch, grafische Benutzeroberfläche, das Menüdesign vom iPhone, usw.). Meiner Meinung nach ist Apple nicht viel innovativer als andere, Apple vermarktet seine Entwicklungen aber einfach deutlich ... sagen wir geschickter. 3. Apple bedeutet Einfachheit Hierbei möchte ich besonders auf die so hochgelobte Bedienung des iPhones eingehen. Durch meine Arbeit habe ich momentan sehr viel mit den aktuellsten Smartphones zutun. Unter anderem auch mit dem iPhone. So toll die Verschiebegesten (welche übrigens auch schon vor dem iPhone auf Stylus-basierten Geräten von verschiedenen Programmen implementiert wurden) und Zoomgesten auch wirken möchen, ich finde sie absolut unpraktikabel. Ein "mobiles Multimedia-Gerät" (die Bezeichnung Handy wird Smartphones ja nicht wirklich gerecht) möchte ich unterwegs schnell mit einer Hand bedienen können. Hat schonmal jemand hier versucht das iPhone in einer Hand zu halten und die Gestensteuerung zu nutzen? Vollkommen unpraktisch. Da waren alle meine bisherigen Smartphones (Motorola MPx200, Motorola MPx220 und aktuell das Toshiba Portege G900) deutlich praktikabler. Auch die Effizienz (also wie schnell komme ich zum gewünschten Programm usw.) war dabei deutlich größer (insbesondere bei den Geräten ohne Touchscreen). Trotz unausgereiftem, "kompliziertem" Windows Mobile 2002, 2003, 5, 6, 6.1 und aktuell 6.5! Da komme ich auch schon zum Nächsten Aspekt beim Thema Einfachheit. Nach meinen Erfahrungen kommt man zwar in simpel, bzw. "benutzerfreundlich" gestaltete Programme schneller rein, jedoch arbeitet man damit im Endeffekt nicht sehr effizient. Ich persönlich nehme gerne eine 2-3-Tägige, intensive Einarbeitung in ein Programm in kauf, wenn ich dafür danach mein Leben lang damit schnell, effizient und unkompliziert arbeiten kann. Ein schönes Beispiel dafür ist zum Beispiel die Textverarbeitung mit LaTeX. Wenn man sich einmal in LaTeX eingearbeitet hat kann man damit schnell sehr professionelle Dokumente erstellen. Ein großer Vorteil ist zum Beispiel, dass man nichtmehr auf die Maus angewiesen ist. Alles, was man bei Word oder ähnlichen Programmen normalerweise durch Klicks lösen würde wird bei LaTeX über die entsprechenden tags usw. gelöst. Das ewige Wechseln zwischen Tastatur und Maus fällt weg - man spart eine Menge Zeit und Stress. Diese Tatsache, dass eine Einarbeitung meistens gleichzeitig später eine höhere Produktivität/Effizienz bedeutet entkräftet meiner Meinung nach auch die "Ich arbeite MIT meinem Computer, nicht FÜR ihn"-Aussage, denn das ganze lässt sich auch auf ein Betriebssystem übertragen. Natürlich ist es ein Mühseliger Weg der beschritten werden muss, aber dafür habe ich danach wirklich die Möglichkeit zu personalisieren und den Computer nach MEINEN Wünscheneinzurichten (und nicht nach den Wünschen des Herstellers). Natürlich schränkt Microsoft noch ziemlich viel ein, Vollkommene Transparenz gibt es nur bei UNIX-basierten Systemen (mit Ausnahme von MacOS ;) ). Um jetzt nicht ganz vom eigentlichen Artikel abzuschweifen zurück zum Thema iPad: Was mich am iPad stört ist nicht das Gerät ansich, sondern der Hype. Und das ist nunmal ein Phänomen, dass in dieser Branche nur bei Apple auftritt. Diese Hysterie. Auch das wäre ja verkraftbar, aber wenn dann ein aufgeblähtes iPhone überall als "die Zukunft des Computers" dargestellt wird, dann ist bei mir eine persönliche Grenze überschritten. Das iPad hat nichts revolutionäres an sich. Wie schon oft gesagt, Multitouch fähige Tablet-PCs gab es auch schon vorher. Eine Oberfläche, die tatsächlich auch per Touch bedienbar ist gab es vor dem iPad auch schon (Windows 7). Hierbei muss allerdings erwähnt werden, dass in dem Fall die Lösung von Apple tatsächlich etwas gelungener ist. Hier stimme ich denen zu, die sagen, dass ein Tablet-PC kein PC-Ersatz seien soll. Da besteht bei den meisten anderen Betriebssystemen noch Nachbesserungsbedarf (größere Buttons, besseres Handling von Touchevents, ...). Dass die Tatsache, dass ein Tablet-PC eben kein Desktop-PC oder Net- oder (Sub-)Notebook ist, kann meiner Meinung nach aber nicht als Rechfertigung für fehlende Funktionalität herangenommen werden. Multitasking ist nun wirklich schon alt und absoluter Standard. Diese Funktionalität in einem Multimedia-Gerät mit verschiedenen "Apps" (meiner Meinung nach ein grauenvoller Begriff) nicht zu bieten zeugt nun wirklich nicht von einem durchdachten Konzept. Genauso ist es mit Standardschnittstellen wie USB. USB ist eine sinnvolle, sehr weit verbreitete Schnittstelle die für sehr viele Geräte erforderlich ist. Auch für Geräte, die beim iPad Sinn machen würden (USB-Stick, externe Festplatte, vielleicht auch ein Drucker?). Diese wegzulassen um dem Kunden seine eigenen Schnittstellen für überteuerte Geräte aufzuzwingen untergräbt meiner Meinung nach viele Möglichkeiten der Individualität und Freiheit, welche grade im technischen und im multimedia-Sektor immer mehr an Bedeutung gewinnt. Apple schottet sich gegen äußere Einflüsse ab, was sich im Endeffekt wie eine Innovationsbremse auswirkt. Daher sehe ich auch in Googles Android-Platform die deutlich größere Zukunft. Auch wenn man an vielen Stellen merkt, dass das Ganze aus vielen kleinen Stückchen zusammengesetzt ist. Mit der Zukunft, und da bin ich mir sicher, wird Android immer weiter ausreifen und durch den freien Zugang viele neue Möglichkeiten und Innovationen mit sich bringen. Von den gängigen Betriebssystemen im Smartphone-Sektor ist mir nach webOS(Palm Pre, welches meiner Meinung nach mit Ausnahme der Tastatur einfach momentan das beste, einhändig zu bedienendes System darstellt) Android mittlerweile das liebste. So, viel Text, aber es wurde ja nach Erklärungen usw. gefragt. Entschuldigt die (wahrscheinlich zahlreichen) Rechtschreib und Grammatikfehler, es ist spät und ich habe einen anstrengenden 13-Stunden Tag hinter mir ;) .

  • Hans.Meiser

    03.06.10 (03:16:30)

    Also ich muss mal sagen, ich finds ja immer lustig wie sich in Blogs und Foren die Leute gegenseitig bekriegen *lol* Es is eigentlich nur eins zu sagen: Produkte mit dem Apfel drauf haben so zimlich das schlechteste Preis/Leistungsverhältnis was man sich vorstellen kann (bspw. iphone, ipod, und auch ganz speziell iPad) Mein Nokia N95 8GB lässt das iPhone locker links liegen, und es ist billiger Aber zurück zum iPad: Wie bei allen Erfindungen von Herrn Jobbs ist auch dieses nicht gerade berauschend. Was kann das iPad denn Besonderes, was ein ordinäres Notebook/Netbook nicht kann, außer mal die Bedinung per Touchscreen??? Oder besser, was kann das iPad nicht? Diese ganze Hysterie entsteht nur durch den unglaublichen Hype der durch den Apfel-Konzern geschoben wird, und davon lassen sich leider zu viele Blenden. Die Bindung an Apple (wenn man sein Gerät nicht gerade mit Jailbraik (passender Name btw.) "befreit"), die vielen zuätzlichen Ausgaben für eigentlich selbstverständliches Zubehör, die Ausgaben für Apps (was ja eigentlich keine Innovation darstellt sondern nur ganz ordinäre Anwendungen/Programme) ohne die das Gerät nicht gerade viel kann, die daraus resultierende Begeisterung für Apps, die ja wie gesagt nichts Besonderes sind aber einen mords Blend-Effekt haben, das sind meines Ermessens Dinge, die nicht gerade positiv zu werten sind. Apple macht aus Exkrementen Gold, würde ich das bezeichnen. Alte dinge neu Verpackt, eine kleine Innovation dazu und schon hat man etwas neues geschaffen. Und jeder der dies nicht erkennt, bei dem hat man sein Ziel erreicht. Nicht nur bei einer Beziehung mit einem menschlichen Lebewesen, auch bei der "Liebe" zum Apfel macht selbige blind. (So, jetzt wirds natürlich Gegenargumente hageln bis es knallt... ich bin gespannt) PS: Zum thema Windows vs. Mac -> Habe seit über einem Jahr meinen PC mit Windows Vista nahezu im 24/7-Betrieb, OHNE EINEN EINZIGEN ABSTURZ, OHNE EINEN EINZIGEN VIRUS, OHNE JEGLICHE PROBLEME. Entweder hab ich glück, oder es liegt einfach daran, dass ich gleich zu Beginn ca. 1 Stunde investiert habe, um sämtliche unnützen Programme von meinem PC zu "verbannen", um sämtliche Updateversuche aller Anwendungen zu deaktivieren und ich 2 mal hinschaue, bevor ich etwas herunterlade oder mich auf eine unseriöse Website verirre. Wer sowas nicht hinbekommt, für den ist Mac genau so wenig geeignet.

  • Joshua

    04.06.10 (11:27:21)

    Produkte mit dem Apfel drauf haben so zimlich das schlechteste Preis/Leistungsverhältnis was man sich vorstellen kann (bspw. iphone, ipod, und auch ganz speziell iPad) seh ich genauso das ipad hat gerade mal einen 1ghz prozessor wieviele handys auch (z.B. Nexus one) vondem her versteh ich den hype nicht was kann man dem mit dem ipad was man mit vielen handys nicht kann,kann mir das mal einer sagen ??

  • paul

    04.06.10 (22:47:33)

    der Golf meines Nachbarn hat 140 PS, der andere Nachbar hat einen Audi mit 140 PS und mein Motorrad hat auch 140 PS ... merkst Du das der reine Vergleich technischer Daten unter Umständen keinerlei Aussagekraft hat ?

  • Hans.Meiser

    05.06.10 (00:19:12)

    Ja, schon klar. Aber wenn ich ein Auto kaufe, dann hab ich ein Auto, wenn ich n Motorad kaufe hab ich ein Motorrad, und ich kann mich vor dem Kauf entscheiden was ich will. Auto und Motorrad sind ja 2 unterschiedliche Vehikel. Und der Vergleich technischer Daten hat durchaus Aussagekraft, man darf eben nur nicht Äpfel (Auto) mit Birnen (Motorrad) vergleichen. Wenn ich aber ein iPad kaufe, und (wie von Steve Jobbs anfangs angekündigt) einen vollen PC-Ersatz, der den PC-Markt revolutionieren wird und zum Filme-schauen, Internet-surfen, Spielen und alles sonstige Entertainment geeignet ist, dann bin ich mit dem iPad falsch. Internet-surfen, und das muss ich zugeben, hat schon etwas besonderes auf dem iPad, das ist wirklich genial mit diesem Touchscreen. Aber nur um mit dem Touchscreen im Web zu surfen, dafür erscheinen mir 499€ etwas zu viel. Da investiere ich lieber dieses Geld in einen anderen Tablet-PC, der mir wirklich größtenteils die Funktionen eines PCs bietet (wie z.B. einen USB-Anschluss, eine große Festplatte, die Unabhängigkeit, einen frei wechselbaren Akku, generell Frei aufspielbare Software und nicht nur Apps (wie ein PC eben), vielleicht sogar ein DVD-Laufwerk (wenn das jemand hinkriegt)), und nicht in ein iPad, welches eher als periphär-Gerät, ähnlich eines MP3-Players oder eines Handys anzusehen ist. Für so ein "selbstständiges" Gerät gebe ich dann auch gerne mehr aus. Natürlich kann ein Tablet-PC zurzeit noch nicht ein voller PC-Ersatz sein, aber es kann in diese Richtung gehen. Ein kleines Netbook bekomme ich schon für 299€, dieses geht in die Richtung eines vollwertigen PCs und es kann wesentlich mehr als ein iPad. Und hier kommt auch wieder, wie beim iPhone, die frage auf, warum baut Apple nur eine 2MP-Kamera ein und keine 5MP-Kamera, die ja wohl heutzutage standart ist? Warum kann ich meinen Speicher nicht erweitern? Warum kann ich den Akku nicht auswechseln? Warum kostet der iPod Touch weniger als die Hälfte des iPhones, obwohl der einzige unterschied Telefonieren, SMS und Internet per UMTS sind??? Natürlich leben wir im Kapitalismus, jeder will sein Geld verdienen. Aber hier ist die, ich nenne das Kind jetzt mal beim Namen und schreibe "Gier", bei den Äpfeln schon sehr groß. (Ergo: Schlechtes Preis/Leistungs-Verhältnis) Apfel-Produkte sind Nicht von Grund auf schlecht, das möchte ich nicht zum Ausdruck bringen und das nehme ich schon mal allen vorweg, die mir selbiges unterstellen möchten. -> Lediglich der Preis macht sie schlecht. Den Beweis liefert Apple ja selbst mit dem iPod Touch, der meiner Meinung nach sein Geld wirklich wert ist. Oder findet ihr nicht???

  • Hans.Meiser

    05.06.10 (00:25:52)

    Und noch eine Kleinigkeit: Der Golf und der der Audi A3 (ich denke mir jetzt einfach mal du gehst von diesem aus, da Audi ja ein Hersteller ist und Golf eine Baureihe) werden auf der Selben Plattform gebaut, genau so wie der Seat Ibiza. Die technischen Daten sind hier fast Identisch, lediglich minimal unterscheiden sich diese. Aber ok, ich schweife hier gerade vom Thema ab...

  • klabec

    05.06.10 (08:56:34)

    Langer Rede kurzer Sinn: Wer kein iPad kaufen will (aus preislichen oder sonstigen Gründen), der kann etwas anders nehmen und damit genauso glücklich werden. Diese Freiheit haben wir hier. Ich kaufe meine Geräte nach dem NUTZWERT, den sie für mich persönlich haben. "paul" hingegen ging es darum, dass man durch Herauspicken einzelner technischer Daten solche Geräte (und eben auch Autos) nicht vergleichen kann. Und das ist richtig.

  • Doublek

    05.06.10 (11:40:18)

    Hallo Zusammen! Ich bin ein Apple-Fan!

  • Ben

    13.06.10 (18:11:09)

    Die wenigsten Appleuser haben hier aggressive Kommentare geschrieben. Das waren viel mehr die, die eben keine Appleuser sind.

  • Heis-kalli-peter-Wurstman-jamini

    15.06.10 (11:32:44)

    Gibt noch viel mehr Kritikpunkte kein USB kein Flashseiten im licht lesen Unmöglich Touchscreen nur mit Finger

  • kristijan kroflin

    21.05.11 (11:43:24)

    "“paul” hingegen ging es darum, dass man durch Herauspicken einzelner technischer Daten solche Geräte (und eben auch Autos) nicht vergleichen kann. Und das ist richtig." Das ist leider falsch ... denn ein Gerät, bei dem nicht alle Teile stimmen (z.B. der globalen Norm entsprechen) - ist wertlos. Natürlich wollen diejenigen, die sich das maßlos überteuerte Gerät kauften, mangels Argumenten, den Placeboeffekt nicht verlieren. Sie sind eben eher auf die Werbemasche reingefallen und wundern sich, wieso sie sich nicht wertvoller als andere Menschen fühlen, welche weitaus produktiver sind als diese armen Lämmer. So ist die Welt - es ist jedoch gut, daß die Gelder in andere Produkte fliessen, die die Hard- und Softwareproduktionskosten verringern und für die Zukunft wirklich brauchbare Begleiter denn proprietäre Schneidbretter darstellen.

  • recipient

    21.05.11 (12:08:43)

    Ich besitze nun seit fast genau einem Jahr ein iPad, arbeite, spiele, konsumiere und kommuniziere praktisch täglich damit, und hielt es bis heute für das beste und nützlichste technische Gerät seit Erfindung der Kaffeemaschine. Und nun kommt der renommierte Usability- und Technik-Experte kristijan kroflin daher und verkündet beiläufig, das könne gar nicht sein, das iPad sei eigentlich wertlos und ich nur auf eine üble Werbemasche hereingefallen. Wieder mal. Mist.

  • scheiss apple

    14.12.11 (14:35:35)

    188€ (vgl. hier) kostet so ein scheiss gerät von Apple in der Herstellung, Die Opfer von Apple können in sachen Hardware gar nichts, weil die alle sachen, wie diaplay, chips von anderen Hersteller wie Sony oder Samsung kaufen, und diese kacke nur zusammenbauen, und später als ihr eigenes Produkt verkaufen, Die Chips die sie von Samsung erweben, werden nur leicht modifiziert und gleich als EIGENER A5 Chip vermaktet, und anschließend klagen diese Schweine noch, dass man Ihre Ideen klaut

  • klabec

    15.12.11 (15:39:30)

    Ja was bist Du denn für ein ahnungsloser Scheiß-Dummschwätzer?

  • meocrisis

    15.12.11 (15:46:30)

    Material Einkaufen, Verarbeiten (Bearbeiten, Veredeln, usw.) und das Fertigprodukt als eigenes verkaufen macht übrigens jeder. Sowas nennt sich Wertschöpfung und Herstellung. Glaubst du etwa Samsung baut zu 100% ihre Geräte selbst? Wenn Apple da A5 drauf schreibt, eigene Entwicklung investiert und für Bestandteile des Chips bezahlt hat, ist das deren gutes Recht. Wenn Samsung daher kommt, ein Produkt softwareseitig (siehe Kamera, Kalender, Notizen, etc) und hardwareseitig (Verpackung, Netzteil, USB-Kabel, Geräteform) schamlos abkupfert, ist das allerdings schon ein Unterschied... Lieber "scheiss apple", du hast leider eine "scheiss Ahnung" von dem was du da von dir gibst... :D Wäre das Ganze hier nicht Apple, sondern ein deutscher Hersteller und die Chinesen würden das Produkt 1:1 abkupfern, würden hier ganz andere Kommentare stehen...

  • klabec

    15.12.11 (15:58:27)

    Meine Antwort zu "scheiss apple" scheint wohl von der "Zensur" geblockt worden zu sein. Macht nichts - jeder der ein bisschen Ahnung hat, weiß wie solche Beiträge einzuschätzen sind. Ich schließe mich jedenfalls der Meinung von "meocrisis" vollumfänglich an.

  • bmeditec

    15.12.11 (16:16:58)

    Ich kann hier "meocrisis" nur zustimmen. Frage an die Redaktion: Darf man die Mitarbeiter einer Firma ungestört als "Schweine" bezeichnen?

  • Simon Wüthrich

    15.12.11 (17:12:58)

    @scheiss apple: Den rhetorischen Ball immer schön tiefer halten, okay? @bmeditec: Ich glaube nicht, dass «Schweine» ein heikler Begriff ist, welcher der Moderation bedarf, sondern höchstens eines Schulterzuckens. Natürlich freuen wir uns, wenn unsere Leser nicht schimpfen, sondern substanzielle, kritische und kluge Ideen in angemessener Sprache zu unseren Themen beitragen. Das ist in aller Regel ja auch der Fall (Vgl. meocrisis' Kommentar). @klabec: Keine Zensur, nur eine verzögerte, da manuelle Freigabe Deines Kommentars. Selbstverständlich gilt auch bei Dir: Je weniger angriffig ein Kommentar auf der rein verbalen Ebene, und je substanzieller die inhaltliche Kritik, umso besser die Diskussion.

  • Andreas

    20.02.12 (21:55:34)

    Sehr geehrter Kritiker, da fällt mir ehrlich gesagt nichts mehr dazu ein. Das Apple iPad muss Ihnen oder sonstwem gar nichts beweisen, lesen Sie doch die Rezensionen der Magazine http://www.tabletpc-test.com/apple-ipad-16gb-tablet-pc-1ghz-wifi-bluetooth/ oder die Kundenmeinungen auf Amazon. Und im Grunde genommen ist es doch ganz einfach: Sollte es eine andere Firma schaffen ebenso intuitive, gut aussehende und produktiv zugängliche Produkte anzubieten wie Apple es heutzutage nun einmal tut, dann würden die Kunden diese Produkte bevorzugen. Bislang schafft dies aber nun einmal niemand. Herzlichst, Andreas

  • Bernd

    08.06.13 (23:51:50)

    Ich begreife diesen Hype um die Benutzerfreundlichkeit von Apple, Mac, iPad und Co nicht... ich hab diese Scheiße jetzt getestet, quasi gezwungenermaßen. Äppel veräppelt mich. Ich hab keinen Zugang zu wirklichen Benutzerstrukturen, werde gegängelt, jeden Schritt über iTunes oder noch beklopptere, undurchsichtigere Apps oder wie auch immer sich dieser ganze Dreck nennen mag. Diese Apple Scheiße ist genau für die Leute etwas, die zu dämlich sind ihre eigene Birne mal zu bemühen, und genau das hat Apple geschafft. Alle Pferdchen schön in einen Stall zu sperren, die das vorgekaute Heu fressen und der ganzen Welt wiehern: Es schmeckt so geil, weil es hipp ist, einen angefressenen Apfel als Tattoo zu tragen. Unlogischer gehts beinahe gar nicht. Ich möchte doch nur eine Datei von hier nach da kopieren. Wo wäre das Problem, sie einfach suchen zu lassen, sie zu finden und sie mit einem Mausklick respektive Touch auszuwählen und einfach das zu machen, was man möchte. Ich hasse diesen Mist und ich hoffe, er wird bald aussterben, noch mehr Idioten braucht die Welt nicht, die einen Jobs vergöttern, der alles nur noch komplizierter gemacht hat. Apple ist der absolute Untergang der wirklich Kreativen, weil alles und jedes schon im Vorfeld eingebracht wurde, außer, dass ein Benutzer vielleicht auch Entscheidungsfreiheit will. Aber die meisten der Mitläufer brauchen ihren Guru... Jetzt zerreißt mich und lobhuldigt eurem Gott... fuck ist das eine Scheiße

  • klabec

    09.06.13 (14:56:21)

    Das ist jetzt aber mal ein konstruktiver Beitrag eines offensichtlich genialen, aber etwas frustrierten "IT-Experten". Kluge Ideen in angemessener Sprache rüberbringen - genau wie der Herr Wüthrich das gerne hätte.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer