Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

01.04.15

Ant Watch: Ein böser Scherz, der leider kaum jemandem auffällt

Stell dir vor, es reißt jemand einen Scherz  - und keiner lacht darüber, weil der Joke als solcher nicht sofort ersichtlich ist. So läuft es gerade bei der „Ant Watch“, die von vielen Webseiten und Lesern für bare Münze genommen wird.

 

Ant Watch (Bild: analogwatchco.com) Ant Watch (Bild: analogwatchco.com)

Fangen wir von vorne an: Wie unterschiedliche Seiten – zum Beispiel das seriöse Techcrunch.com – berichten, soll bald eine Uhr namens „Ant Watch“ erscheinen.

Bei der „Ant Watch“ handelt es sich um keine neue Smartwatch, die gegen die Apple Watch anstinken soll, sondern um ein Armband im Uhren-Design. Im runden Plastikgehäuse der vermeintlichen Uhr befindet sich Sand, wo zwischen drei und fünf lebendige Ameisen leben. Das behauptet zumindest die Produktbeschreibung des Online-Shops „Analog Watch Co“.

Füttern nicht vergessen!

Um seine Aussage zu unterstreichen, wird beschrieben, dass man die Ameisen ein Mal pro Tag zum Schlafen in den Kühlschrank legen und ein Mal pro Monat über eine Öffnung mit Zuckerwasser füttern soll. Da die Insekten nur vier bis sechs Monate leben, ist für den Kaufpreis von 59 Euro ein Jahr Support enthalten. Das heißt, man kriege alle paar Monate neue Ameisen nach Hause geschickt.

Wer den Text liest, dem geht wahrscheinlich das Zäpfchen. Das klingt nach … Tierquälerei … Skandal … Protest … Perversion. Genau diese Reaktionen kann man in den Kommentaren auf verschiedenen Seiten lesen. Verständlich. Denn keiner der schreibenden Kollegen scheint den Trailer zur „Ant Watch“-Seite bis zum Ende angeschaut zu haben.

Spätestens wenn man das Veröffentlichungsdatum sieht, sollte es eigentlich klingeln: Die Ameisen-Uhr wird am 1. April erscheinen. 1. April – da war doch was, oder?

Ein Joke, über den keiner lacht

Ha, ha, ein Scherz. Wie lustig. Oder nicht? Scheinbar nicht.

Denn wie gesagt, wird im Internet viel über die „Ant-Watch“ diskutiert und debattiert. Dass dahinter aber ein sehr gewagter PR-Stunt steht, um Traffic abzugreifen, scheint kaum einer zu raffen.

Was sagt uns das? Dass wir heutzutage wohl schon so verdorben sind und den Herstellern  mittlerweile alles zutrauen - sogar dass wir Ameisen als Lifestyle-Gadget in Uhrengehäuse einsperren. Traurig.

Somit wäre es wünschenswert, dass „Analog Watch“ irgendwie - meinetwegen im Kleingedruckten oder so - auf seiner Seite darauf hinweisen würde, dass es sich um einen April-Scherz handelt. Ansonsten bleibt der schale Beigeschmack, dass es doch ernst gemeint sein könnte.

UPDATE: Mittlerweile findet man auf der Webseite den Hinweis "Ships never because April fools".

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer