Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.05.13

Laptop-Gerüchte: Androidbooks – Warum eigentlich nicht?

Android als Betriebssystem für Laptops? Mehr als ein vages Gerücht ist das nicht, was seit einigen Wochen durch die Landschaft geistert. Über die Möglichkeit nachzudenken, lohnt sich dennoch: Android als Betriebssystem für PCs hätte durchaus seinen Reiz.

Wir wollen hier nicht schon wieder das Windows-8-Fass aufmachen. Fakt ist, dass das System nicht jedem gefällt. Wer also einen neuen Laptop will und Windows 8 nicht mag, der beißt auf die Zähne oder schaut sich derzeit nach Alternativen um: Mac OS X, Windows 7, Ubuntu, Google Chrome OS. Auch die sind nicht für jeden gleichermaßen geeignet. Also warum nicht auf auf dem guten alten Rechner ein paar Alternativen zusätzlich? Schließlich werden auch für Smartphones bis Ende des Jahres mehr als ein halbes Dutzend Betriebssysteme zur Verfügung stehen.

Im Prinzip wäre auch Android auf einem Laptop denkbar. Das ginge mit oder ohne Touch-Funktion. Schon lange lässt sich Googles mobiles Betriebssystem via Bluetooth mit einer Tastatur und einer Maus benutzen. Laut einem Gerücht der Digitimes sollen erste Hersteller gar bereits erste Android-Laptops (Androidbooks) bis Ende des Jahres auf den Markt bringen. Die Digitimes hatte mit ihren Gerüchten zuletzt nur noch selten Recht. Die Idee ist trotzdem interessant: Android auf Laptops - was wäre wenn?

Ja, was wäre denn wenn? Android ist multitaskingfähig. Es gibt Anwendungen für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Videoschnitt. Für Mail, Browser, Kalender und To-Do-Listen sowieso. Viele der Apps funktionieren offline. Jede Anwendung, die ich aktuell auf meinem Mac im Dock abgelegt habe, gibt es in angepasster Form auch für Android.

Die neuen Android-Versionen haben eine Schnellstartleiste, die auch optisch dem Dock von Mac OS X sehr nahe kommt. Und es lässt sich weiter spekulieren: Es gibt auf Google Play mehr als 800.000 Apps für jeden Geschmack. Die meisten Tablets, die ich heute kaufen kann, und immer mehr Smartphones unterstützen eine 1080p-Auflösung - mehr kann auch mein 23-Zoll-Monitor im Home Office nicht.

Die neueste Chip-Generation braucht sich nicht zu verstecken

Aber Android auf Intel-Plattformen, mit denen die meisten PCs, Laptops und Ultrabooks ausgestattet sind? Klappt bislang wunderbar etwa im Motorola Razr i. Wie es mit der Performance aussieht? Es gibt 3D-Games zu Hauf für Android. Das Abspielen von Full-HD-Videos mit 1080p ist kein Problem für heutige Prozessoren. Multitasking: möglich dank Dual-, Quadcore und Hyperthreading.

Die Performance der Prozessoren kann mit denen von Highend-Laptops nicht mithalten? Vielleicht. Aber Snapdragon 800 und Nvidia Tegra 4 etwa können Ultra-HD-Video (4K) problemlos abspielen. Selbst HDR-Videos sollen für den Tegra 4 kein Problem darstellen. Wie viel mehr Performance braucht man noch, um die Aufgaben eines Alltagsrechners auszuführen?

Der Test

Und die Bedienung? Multitasking wie auf dem PC in der Praxis? Hier müssen in der Tat noch verlässlichere Tests ran. Deswegen werde ich Android als Desktop-Betriebssystem jetzt testen - auf handelsüblichen Smartphones. Sollte ich damit gut arbeiten können, dann würde mich wundern, wenn Android nicht auch auf einem Laptop zufriedenstellende Ergebnisse an den Tag legen würde. Eher stellt sich mir die Frage: Warum überhaupt Chrome OS und nicht Android? Die meisten Apps, die ich für Android bisher sah, sind deutlich ausgereifter.

Android für Notebooks würde ebenfalls nicht für jeden sein, und das muss es auch nicht, solange es Alternativen gibt. In meinem Test wird es darum gehen zu sehen, ob es überhaupt technisch möglich ist, ob die Usability an die von Windows und Mac OS heranreicht. Dazu hier mehr in Kürze. Über eure Tipps freue ich mich: Wer hat mit Android als Laptop- oder Desktop-OS schon Erfahrungen gesammelt?

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer