Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

17.09.10 12:31

, von Don Dahlmann

Android Remote Notifier im Test: SMS auf dem Desktop

Der Android Notifier schickt eingehende Benachrichtigungen und SMS an den heimischen Desktop.

 

Android Notifier - Das Handy redet mit dem RechnerNicht immer liegt das Handy griffbereit neben dem Rechner, denn oft vergisst man es in der Tasche oder in der Jacke. Wenn es dann klingelt oder eine SMS rein kommt, hört man die Benachrichtung nicht und verpasst unter Umständen eine wichtige Nachricht. Nicht mit dem Android Remote Notifier: Er sendet eingehende Nachrichten weiter an den PC und meldet sich auch, wenn der Akku zur Neige geht. Dafür muss man allerdings ein wenig Software auf seinem Rechner installieren.

Zunächst die gute Nachricht: der Notifier arbeitet mit allen gängigen Computer-Betriebssystemen, also Mac, Windows und Linux. Die schlechte ist: Ein wenig Software muss man schon installieren - für Anwender, die ihren Rechner gerne so leer wie möglich halten kostet das also etwas Überwindung. Dafür werden dann stante pede Anrufe, SMS, MMS, Voice-Mails und die Warnung, wenn der Akku zur Neige vom Android-Handy an den PC weiter geleitet. Die Ausrede "Mein Handy war aus" gilt dann allerdings auch nicht (einzige Möglichkeit: der andere kennt den Remote Notifier noch nicht).

Bei Windows-Rechnern ist das relativ einfach: Einfach die Applikation Remote Notifier auf dem Android Handy (ab 2.0) installieren (bzw. den entsprechenden Q-Code scannen), dann die Desktop-Version auf dem eigenen Rechner installieren. Windows-User müssen nur aufpassen, dass sie die richtige Version erwischen, also für die 32- oder 64-Bit-Version ihres Betriebssystems. Jetzt kann man beide Seiten miteinander verbinden. Das passiert entweder per Bluetooth oder WLAN.

Android Notifier - Mitteilungen in WindowsBei WLAN müssen sowohl der angesteuerte Rechner, als auch das Handy im gleichen Netz eingeloggt sein, sonst erkennen sie sich nicht. Verbindet man das Android-Smartphone via Bluetooth, müssen die Geräte vorher einmal "gepairt" werden. Ich habe die WLAN-Variante gewählt, die dann auch ohne weitere Einstellungen sofort funktionierte. Man zur Installation einen Blick in die Anleitung werfen. Einkommende Nachrichten werden dann als Pop-Up unten in der Taskleiste angezeigt. Mac-User müssen noch den Dienst "Growl" installieren und diesen dann in der Applikation bestätigen.

Ein bisschen ungelenk ist die Applikation schon noch, vor allem die Benachrichtungen könnten etwas deutlicher und hübscher sein. Auch veschwindet die Anzeige nach ein paar Sekunden, einen Speicher, in dem man verpasste Anrufe einsehen kann, gibt es noch nicht. Eine weitere Sache sollte nicht unerwähnt bleiben: die Nachrichten werden unverschlüsselt über das WLAN Netz gesendet. Für die Benutzung über ein Hotspot-Netz ist das also eher weniger geeignet. Falls es noch nicht aufgefallen war: der Android Remote Notifier ist kostenlos und auf englisch, doch die wenigen Sprachfetzen lassen sich auch ohne Kurs verstehen.

Via Lifehacker

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Android Remote Notifier im Test: SMS auf dem Desktop

Geht übrigens auch direkt über das mobile Datennetzwerk (sofern der PC eine fixe öffentliche IP-Adresse hat).

Diese Nachricht wurde von Manuel am 17.09.10 (13:44:30) kommentiert.

Servus. Gibt es sowas auch für das iPhone und Mac? Danke. LG Rafi

Diese Nachricht wurde von Rafi am 17.09.10 (17:49:17) kommentiert.

Servus! Inzwischen gibt es eine bessere App, die unter Windows läuft und auch die Benachrichtigungen von anderen Apps wie Kalendererinnerungen oder Whatsapp weiterleitet. Hier der Link: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.elfsoft.desknotifier und: http://desknotifier.clemens-elflein.de

Diese Nachricht wurde von Rockstar am 22.04.12 (17:29:29) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer