Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

20.07.09Leser-Kommentare

Amazon Kindle: Da war das Buch weg

Amazon hat sich gerade bei seinen US-Kunden beliebt gemacht und schon gekaufte Bücher vom Kindle gelöscht.

Amazon Kindle - DRM Problem für die KundenAmazon hat sich ein mächtiges Problem mit einigen Kindle-Kunden. Die hatten über den Amazon-Shop völlig legal zwei Bücher von George Orwell erworben. Nur um am Wochenende festzustellen, dass die Bücher bei der Synchronisation mit dem Amazon-Shop einfach vom Kindle gelöscht wurden. Es handelt sich, ausgerechnet, um die die Bücher "1984" und "Animal Farm". Als Grund gab Amazon an, dass der Verkäufer der Bücher gar nicht die Rechte gehabt habe, das E-Book zu verkaufen. Die Käufer sind ebenso überrascht wie verärgert:

Die Bücher wurden aber nur von jenen Kunden gelöscht, die das Backup des Kindle-Inhaltes über den Amazon-Shop machen lassen. Wer seine Bücher auf dem eigenen Rechner sichert und synchronisiert, ist nicht betroffen. Amazon hat zu dem schon angekündigt, dass betroffenen Kunden ihr Geld zurück bekommen sollen.

Das macht die Sache zwar etwas erträglicher, aber nicht unbedingt besser. Es verdeutlich außerdem die Problematik, die mit DRM-Dateien entstehen. Der Kunde hat nicht mehr volle Zugriffsrecht über seine Daten und seinen Besitz. Wenn es der Firma beliebt, kann sie Daten stilllegen, verschwinden lassen oder eben löschen. Es ist etwas so, als ob plötzlich jemand einfach Bücher aus dem Regal entfernt, die man legal erworben hat.

Das zweite Problem liegt bei Amazon, die ja eigentlich prüfen müssen, ob die im Shop angebotenen Bücher auch vom Rechteinhaber angeboten werden. Aber wie will man das bei Millionen von Büchern machen? Und was bedeutet das für die Zukunft? Können zum Beispiel strittige Biographien mit einer einstweiligen Verfügung vom Kindle gelöscht werden?

Kindle-Nutzern sei zumindest empfohlen, dass sie ihre Bücher lieber über den eigenen Rechner oder Lösungen wie dropbox synchronisieren.

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • thorsten

    20.07.09 (12:28:58)

    Kindle ist für mich gestorben, so etwas würde sich nicht einmal Apple in 100 Jahren trauen. Da müssten endlich mal klare Gesetze her, digital gekauft bedeutet auch das man das Eigentumsrecht an der Datei hat.

  • Stefan Schwarz

    20.07.09 (16:38:19)

    Es handelt sich, ausgerechnet, um die die Bücher “1984″ und “Animal Farm” Hier sollte vielleicht noch die Erklärung für das "ausgerechnet" rein. 1984 handelt von einem totalen Überwachungsstaat. Hier liegt die Ironie-Note des Wörtchens "ausgerechnet" begraben :-)

  • Christian

    21.07.09 (03:07:15)

    Ich finde es auch ärgerlich, aber streng genommen... Es ist etwas so, als ob plötzlich jemand einfach Bücher aus dem Regal entfernt, die man legal erworben hat. ... passiert genau das, wenn man Dinge kauft, zu dessen Verkauf der andere kein Recht hat. Dann nennt man es Hehlerei. ;-)

  • Schtonk!

    21.07.09 (09:40:15)

    Selbstverständlich wird Amazon normalerweise gekaufte Bücher nicht einfach löschen. Das fällt ja auf und man muss Geld zurückzahlen. Sondern die Bücher werden der aktuellen geschichte entsprechend umgeschrieben. Wenn gerade wieder Krieg mit Amazonien geführt wird, dann wird im E-Buch stehen, dass schon die letzten 150 Jahre Krieg mit Amazonien geführt wurde. Immerhin, es hätte auch schlimmer kommen können. Wenn ich ein Regal bei Ikea kaufe und das stellt sich plötzlich als Hehlerware heraus und wird nachts bei der Synchronisation gelöscht, dann fliegen mir im Schlaf 5 Reihen Bücher auf den Kopp!

  • Trem

    26.07.09 (15:14:05)

    Neuigkeiten über die Daten-Amazone (siehe Link)

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer