Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

30.07.12Leser-Kommentare

Alpine CDE-136BT und CDE-135BT: Digital-Autoradios mit DAB+ oder Webradio

Autoradios werden immer multifunktioneller: Neben dem eigentlichen Radioempfang spielen die aktuellen Spitzenmodelle auch Musiksammlungen von MP3-CDs, USB-Sticks oder iPods und iPhones ab. Von Alpine gibt es nun zwei Modelle mit "Digitalempfang".

Alpine CDE-135BT/CDE-136BT (Bild: Alpine/katterwe)"Digitalradio", das ist DAB und nun DAB+. Manche meinen allerdings, "Webradio" sei doch auch Digitalradio, obwohl es sich dabei eigentlich eher um Telefonie als Rundfunk handelt, weil der gewünschte Sender ja über eine Telekommunikationsverbindung individuell abgerufen wird, mit entsprechender Netzbelastung und höheren Kosten. Trotzdem: Wer Fan einer bestimmten Radiostation ist, die von seinem Standort aus nur über das Internet zu erreichen ist, ist über ein Webradio dankbar. Und ein solches hat Alpine nun auch als echtes Autoradio zu bieten - allerdings nur alternativ zu Digitalradio DAB+, mit dem Modell CDE-135BT. Das DAB+-Gerät heißt CDE-136BT.

Musikhörer haben heute ihre Audio-Sammlung oft in sehr kompakter, digitaler Form dabei - auf einem USB-Stick, dem Smartphone oder MP3-Player. Wer dann beim Autofahren die eigene Musik hören möchte, verbindet den Datenträger oder sein Audio-Gerät via USB-Anschluss oder per Bluetooth mit dem Autoradio.

Auch das eigentliche Radiohören wandelt sich: Digitalradio und internetbasiertes Webradio übernehmen den Platz des analogen UKW-Radios. Darauf hat Alpine seine aktuellen Modelle ausgelegt: Der CDE-136BT hat einen DAB+ Tuner. Das Umschalten zwischen DAB und RDS erfolgt wie die Sendersuche automatisch, sodass in jeder Region der beste Empfang sichergestellt ist. Der CDE-135BT nutzt stattdessen die VTuner-Software zum Webradioempfang. Allerdings muss ein iPhone, Nokia- oder Android-Smartphone über USB angeschlossen werden, um die Webradiostreams empfangen zu können. Dabei werden die Vtuner-Funktionen komplett mit dem Autoradio gesteuert und auf dem Display angezeigt, sodass das Mobiltelefon nicht in die Hand genommen werden muss.

Die Alpine-Steuergeräte verfügen über einen rückseitigen USB-Eingang, der CDE-135BT besitzt einen zweiten an der Gerätefront. Am USB-Port angeschlossene kompatible Datenträger oder Audio-Geräte lassen sich bequem über das Radio bedienen. Beide Geräte geben Musikdateien in den Formaten MP3, WMA und AAC von jeder angeschlossenen Quelle oder von CD wieder. Ein 3-Band-Equalizer kann den Frequenzgang unter Berücksichtigung der Fahrzeugakustik begradigen, indem er störende Überhöhungen absenkt. Bereits mit einem kräftigen Mehrkanalverstärker ausgestattet, erlauben beide Geräte zusätzlich den Anschluss weiterer Endstufen.

Das integrierte Bluetoothmodul mit Audiostreaming macht die Radios zur komfortablen Freisprecheinrichtung, beim CDE-136BT kommen mit Bluetooth Plus neue Telefonfunktionen, erweiterte Telefonbucheigenschaften und eine erweiterte Mediensteuerung hinzu.

Das DAB+-Gerät CDE-136BT hat einen Listenpreis von 299 Euro, das Internetautoradio CDE-135BT kostet 249 Euro, allerdings kommen hier noch laufende Mobilfunkkosten hinzu, da die üblichen Handy-Flatrates nur begrenzte Datenmengen erlauben, von denen Internetradio nicht abgedeckt wird.

Beide finden sich auch bei Amazon: das CDE-135BT, ebenso das CDE-135BT.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Harald

    30.07.12 (12:19:11)

    ...allerdings kommen hier noch laufende Mobilfunkkosten hinzu, da die üblichen Handy-Flatrates nur begrenzte Datenmengen erlauben, von denen Internetradio nicht abgedeckt wird. Wieso wird Internetradio nicht von Flatrates abgedeckt? Bei mir funktioniert es tadellos. Ich habe ein 25GB-Limit und bin noch nie an diese Grenze gestoßen.

  • MsM

    30.07.12 (14:14:47)

    Was hat denn DAB+ mit Mobilfunk zu tun? Das wird auch über Radiofrequenzen übertragen!

  • MsM

    30.07.12 (14:20:16)

    Tschuldigung, hab es verstanden, das war auf das Modell 135 bezogen.

  • Wolf-Dieter Roth

    30.07.12 (19:44:45)

    25 GB auf einer Handy-Flatrate? Was ist das denn für ein Tarif? Das bekommt man bei uns nicht mal, wenn man sich einen UMTS-Router als DSL-Ersatz holt - da sind es 5 GB. auf einem Handy sind es nur 200 MB.

  • Kai Zantke

    30.07.12 (21:01:38)

    Internetradio und Skype, sowie andere Dienste sind von einer Flatrate meines Wissens bei allen vier großen abgedeckt. Habe das bis vor kurzem bis zu 30 GB pro Monat ausgeschöpft (UMTS-Speed) - jetzt hat der Betreiber gemerkt, dass ich nur 500 MB gebucht habe ^^ Schade. ;)

  • eigs

    31.07.12 (19:12:55)

    @ Wolf-Dieter Roth Ich weis zwar nicht welchen Tarif Harald hat aber bei drei.at bekommt man für 15 €/Monat (zzgl. 20 €/Jahr Servicepauschale) unbegrenzt Internet mit bis zu 10 Mbit/s. Aber für unterwegs zum streamen in Österreich sollte man sich lieber A1 nehmen, da es da weniger Verbindungsabbrüche gibt.

  • Jean-Pierre Wüthrich

    01.11.13 (11:40:53)

    Da ich ein Fan bin seit 2010 von DAB+-Autoradio und ich bin vermutlich ein sehr interessierter DAB+-Autoradio-Fan bin, DAB+-Autoradio-Suchender, DAB+-Autoradio-Finder, etc. habe ich natürlich nach diversen DAB+-Autoradio von anderen Marken mir im Sept. 2013 mein 1. je überhaupt gekauften Autoradio von Alpine, das Alpine CDE-136BT als wenig gebrauchtes gekauft und es am 23.10.2013 in mein Ford Mondeo 2.5 i GHIA, mit Werkspoiler, Jg. 1998 eingebaut, anstatt das bestehende und betreibe es mit aktiver DAB-Antennen-Weiche. Das Auto hat auf dem Dach eine ca. 40 cm lange Dachantenne. Somit musste ich keine aktive DAB-Scheibenantenne an die Frontscheibe befestigen, da das Auto ja Frontscheibenheizung hat, wäre das ein Beeinträchtigung. Bis jetzt kann ich Ihnen nur mitteilen, bin sehr zufrieden damit. Kann das DAB+-Autoradio von Alpine CDE-136BT weiter empfehlen. Gruss aus der Schweiz.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer