Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

27.11.08

Aldi Wetterstation W210-5: Wetter, das man sich auch leisten kann...

Die Aldi-Wetterstation W210-5 bietet für 20 Euro eigentlich alles, das man braucht - außer einer zuverlässigen Uhrzeit.

Aldi-Wetterstation in betrieb (Bild: W.D.Roth)Wir haben in den letzten Wochen so einige Wetterstationen getestet und verglichen - von preiswert und einfach über teurer und schwer empfangbar bis zu sauteuer und universell. Aus der letzten Rubrik steht noch ein Modell aus - doch wie wäre es zur Abwechslung mal mit "preiswert und vielseitig"?

Nun, an sich ist es wenig sinnvoll, Aldi-Produkte zu testen: bis der Test erscheint, gibt es das Gerät längst nicht mehr. Andererseits benötigte ich tatsächlich eine neue Wetterstation - und die Modelle von ELV sind schön, aber bis auf das einfachste mit dem Geldbeutel eines Gadgettesters einfach nicht zu vereinbaren.

Bei Aldi kauft man Technik natürlich als "Katze im Sack" - man weiß erst nachher, ob man ein Schnäppchen gemacht hat oder nicht. Etwas wirklich Schlechtes erwischt man dabei allerdings normalerweise nicht.

Bei einem Preis von 20 Euro kann man auch gleich zwei Geräte kaufen. Das ist praktisch, denn im Gegensatz zu vielen teureren Wetterstationen kann man bei der namenlosen Aldi-Wetterstation, die sich nach dem Auspacken als eine Krippl W210-5 entpuppt, nicht nur mehrere Sensoren an eine Basisstation anschließen, sondern auch mehrere Basisstationen an einen Sensor.

Aldi-Wetterstation in der Verpackung (Bild: W.D.Roth) Und noch ein großer Pluspunkt: man muß die Basisstation nicht neu programmieren, wenn man die Batterie im Sensor gewechselt hat: es reicht ein Tastendruck am Sensor zum Synchronisieren. Ja waum geht das denn bei den anderen Wetterstationen nicht auch so?

Ein Minuspunkt ist bei dem Preis fast zu befürchten: Der Sensor sendet nicht auf 868 MHz, sondern auf der ISM-Funkmüllhalde 433 MHz. Damit stört er Funkamateure, Kopfhörer und Autoschlüssel und umgekehrt. Die Reichweite ist dagegen ok.

Der Sensor ist zudem nicht so witterungsfest wie die von ELV. Aber wenn er nach 10 Jahren ausfällt, kann man dann ja den zweiten verwenden, wenn man zwei Wetterstationen gekauft hat.

Angezeigt wird unter anderem Luftdruck, Außen- und Innentemperatur und -feuchte, Mondphase, Sonnen- und Mondauf- sowie -untergang und die genaue DCF-77-Funkzeit. Die Anzeigen sind dabei angenehm groß.

Zusätzlich ist auch eine Weckfunktion eingebaut. Diese ist allerdings wenig wert, weil die Funkuhr Aldi-typisch gerne mal die Stunden falsch dekodiert.

Vermissen wird man an der Aldi-Wetterstation die Öse zum Aufhängen: Man kann sie nur aufstellen. Das sollte dann besser nicht auf irgendwelchen Elektronikgeräten sein, sonst bekommt man Südsee-Temperaturen angezeigt...

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer