Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

15.01.15

Aeromobil: Das Auto, das auch fliegen kann

Es kann mit bis zu 160 km/h über die Autobahn brettern, aber auch bis zu 700 Kilometer weit fliegen: Das Aeromobil soll ein Fahr-Flug-Vehikel für die kommerzielle Produktion werden.

Aeromobil (Bild: Aeromobil.com) Aeromobil (Bild: Aeromobil.com)

Die CES hat es gezeigt: Der Traum, mit seinem Auto zu sprechen und ihm wie „K.I.T.T.“ aus „Knight Rider“ Befehle zu geben, ist in greifbare Nähe gerückt. Ein Traum bleibt aber bislang unerfüllt: Mit seinem Straßenfahrzeug den Boden zu verlassen und in die Lüfte zu schweben – so, wie man es aus Science-Fiction-Filmen kennt.

Seit vielen Jahren liest man immer wieder von derartigen Fahrzeugen, doch den Durchbruch hat bislang keines geschafft. Nun sieht es ganz gut aus, dass eines bald die Serienreife erlangt: das "Aeromobil".

 

Spezielle Genehmigungen benötigt

Seit rund 25 Jahren arbeitet Štefan Klein an seiner Vision von einem fliegenden Auto. 1980 erschien die erste Version, 2014 die Fassung mit dem modern klingenden Namen "Aeromobil 3.0". Das absolviert seit Oktober seine ersten regulären Rundflüge unter realistischen Bedingungen.

Laut den Tüftlern stehe man kurz vor einer kommerziellen Produktion. Vorher müssen aber noch die Auflagen der Behörden erfüllt werden, was dauern kann. Zumal die Genehmigungen von Land zu Land unterschiedlich seien. Somit ist es noch ungewiss, ob und wann Aeromobil hierzulande erscheint.

Zwischen zwei und acht Metern breit

Nahezu sicher sind die technischen Spezifikationen: "Aeromobil" besteht aus einem Stahlrahmen und einer Carbonhülle. In seiner Straßenfassung ist es 2,2 Meter breit und 6 Meter lang. Trotz dieser Ausmaße kann das Vehikel nur zwei Personen aufnehmen. Mit denen kommt es auf bis zu 160 km/h Spitzengeschwindkeit (am Boden), der Durchschnittsverbrauch wird mit 8 Litern (handelsüblicher Sprit) angegeben, womit sich eine Reichweite von 875 Kilometern ergeben soll.

Klappt das "Aeromobil" seine angelegten Flügel aus, so wird es zum stattlichen Himmelsstürmer: Aus der ehemaligen Breite rund zwei Metern wird dann eine Flügelspannweite von über 8,3 Metern. Mit 130 km/h kann es auf geeigneten Pisten (Landebahnen, aber auch Graspisten) abheben, um dann in der Luft eine Maximalgeschwindigkeit von 200 km/h zu erreichen. Der Spritverbrauch hierfür wird mit 15 Litern angegeben, die Reichweite verkürzt sich auf 700 Kilometer.

Eine europäische Erfindung

Wer nun denkt, dass "Aeromobil" seine amerikanische Erfindung und stamme aus dem Silicon Valley, der irrt sich: Die Schmiede sitzt im slowakischen Bratislava. Ich drücke den Entwicklern die Daumen, dass "Aeromobil" bald alle erforderlichen Genehmigungen erhält, damit die Serienfertigung beginnen kann.

Spätesten wenn alle Hürden genommen sind, sollte der Hersteller noch ein kleines, aber feines Geheimnis lüften: den Preis. Der ist nämlich noch unbekannt. Ich vermute mal, dass dieser spezielle Traum vom Fliegen wahrscheinlich nur für wenoige Wohlbetuchte wahr werden wird.

Mehr Informationen zum "Aeromobil" findet man auf der offiziellen Homepage.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer