Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

03.05.13Leser-Kommentare

Acer Aspire R7 Touchscreen-Laptop: Ein Design zwischen Geniestreich und Schnapsidee

Gerade hat der taiwanesische Hersteller Acer in New York das Touchscreen-Laptop Aspire R7, das Tastatur-Tablet Aspire P3 und das Tablet Iconia A1 vorgestellt. Vor allem das Acer Aspire R7 sticht heraus: Das Display lässt sich dank seiner neuartigen Halterung auch über der Tastatur schwebend platzieren.

Das Display lässt sich weitgehend frei über der Tastatur platzieren. (Klicken für eine größere Version) Das Display lässt sich weitgehend frei über der Tastatur platzieren. (Klicken für eine größere Version)

Mit einem Star-Trek-Teaser hatte Acer die Ankunft einer neuen Art von Notebook angekündigt und nun haben sie es der Öffentlichkeit gezeigt: das Acer Aspire R7. Die technischen Daten findet ihr weiter unten aufgelistet, aber die sind nicht der entscheidende Punkt. Viel wichtiger ist, dass sich Acers Ingenieure offensichtlich Gedanken gemacht haben, wie sich ein Touchscreen-Laptop besser konstruieren ließe. Ob ihr Entwurf nun ein Geniestreich ist oder doch schon die Grenze in Richtung Schnapsidee überschritten hat, werden die Kunden zu beurteilen haben.

In der Bildergalerie seht ihr die offiziellen Pressebilder und Fotos, die Johannes Knapp für neuerdings.com in New York gemacht hat:

Das Acer Aspire R7 lässt sich dabei zunächst aufklappen wie jedes andere Laptop auch. Allerdings fällt dann schon die erste Änderung auf: Tastatur und Touchpad haben die Position gewechselt. Das ist ein radikalerer Schritt, als man zunächst denken könnte. Seitdem die Apple PowerBook 100-Serie im Oktober 1991 vorgestellt wurde, war das grundlegende Design für Laptops gefunden: Die Tastatur rückt in Richtung Bildschirm und davor bleibt Platz für ein Steuerungsgerät – damals ein Trackball, heute das Touchpad. Das Geniale an dem Design: Es bleibt Platz für die Handballen-Ablage und das Schreiben wird bequemer, auch wenn man nicht am Schreibtisch sitzt.

Aber ob das Acer Aspire R7 überhaupt dafür gedacht ist, ist fraglich. Denn sein eigentlicher Clou ist die Display-Halterung, mit der man den Bildschirm in diverse Positionen über der Tastatur schwebend oder auch direkt darauf platzieren kann. Die Idee hier offensichtlich: Die Touchbedienung vereinfachen, die durch die neuen Möglichkeiten von Windows 8 eben nicht mehr nur Tablets vorbehalten bleiben soll. Bislang ist es so, dass viele Hersteller in ihren bekannten Designs einfach das bisherige Display durch ein Touchvariante ersetzen. Ob man das bequem und praktikabel findet, hängt wohl auch immer vom eigenen Geschmack und den eigenen Nutzungsgewohnheiten ab. Durch Acers Display-Halterung hat man aber auch abgesehen davon mehr Freiheiten, das Display zu positionieren. In manchen Varianten erinnert es dabei an einen kompakten All-In-One-PC.

Weitere Varianten, um das Display zu platzieren. Weitere Varianten, um das Display zu platzieren.

In ersten Berichten aus New York wird das Acer Aspire R7 als sehr hochwertig verarbeitet, allerdings auch schwer beschrieben. In den USA soll es zeitgleich mit dem neuen Star-Trek-Film am 17. Mai auf den Markt kommen und ab umgerechnet 770 Euro erhältlich sein. Informationen zur internationalen Verfügbarkeit gibt es noch nicht.

Technische Daten Acer Aspire R7

Es sind noch nicht alle Eckdaten des Geräts bekannt. Hier die Angaben aus Acers Pressemitteilung:

  • Display: 15,6 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel (Full-HD)
  • Prozessor: Intel Core i5
  • Speicher: 6 GB RAM, 500 GB Festplatte, 24 GB SSD
  • Anschlüsse: HDMI, SD-Card-Reader, Audio, 3x USB
  • Drahtlos: Wi-Fi, Bluetooth</li<

     

Acer Aspire P3: Tablet mit Tastatur

Acer Aspire P3 Acer Aspire P3

Das Acer Aspire P3 beschreibt der Hersteller als weltweit erstes Ultrabook-Convertible, sieht es also als Hybriden aus Ultrabook und Tablet an. Lässt man das Markting weg, hat man ein Tablet mit serienmäßigem Tastaturdock vor sich. Es läuft mit Windows 8 und im Innern findet sich ein i3- oder i5-Prozessor von Intel. Das Display misst 11,6 Zoll und der Akku soll sechs Stunden lang durchhalten. Alles in allem erinnert es sehr an Microsofts eigenes Surface-Tablet. Das Acer Aspire P3 soll ab sofort im Handel erhältlich sein und wird ab umgerechnet 610 Euro angeboten.

Acer Iconia A1: Konkurrent für Nexus 7 und iPad Mini

Acer Iconia A1 Acer Iconia A1

Dritte Neuheit im Bunde ist das 7,9-Zoll-Tablet Acer Iconia A1. Das Android-Tablet wird von einem 1,2-GHz-Quad-Core-Prozessor angetrieben und soll für umgerechnet rund 155 Euro auf den Markt kommen. Damit steht es in direkter Konkurrenz zu Googles Nexus 7, erinnert aber auch ans iPad Mini: Wie Apples kleines Tablet auch das Acer einen 4:3-Bildschirm mit 1.024 x 768 Pixeln. Es soll im Juni auf den Markt kommen. In welchen Ländern es angeboten wird, ist noch nicht bekannt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Tecbuy

    03.05.13 (19:55:57)

    Sieht ganz nett aus. Ich denke gerade in Branchen, wo etwas präsentiert werden muss, kann das schwebende und erhöhte Display ganz nützlich sein. Ansonsten ist das Design jetzt keine Revolution, sondern nur ein kleiner Schritt im Bemühen Tablets und Netbooks irgendwie zu vereinen, damit die Geräte nicht mehr zum reinen Konsum dienen, sondern auch Arbeiten (per Tastatur) ermöglichen. Diesen Trend finde ich persönlich sehr gut :) Bei dem Aspire R7 bin ich aber eher skeptisch, ob das ein Renner wird.

  • Flo

    04.05.13 (00:26:00)

    Bin gespannt, ob das bei den Kunden ankommt ... :)

  • Che

    04.05.13 (12:10:40)

    Geil! Mit viel Phantasie ist es die Enterprise als Notebook!

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer