Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

31.01.13 11:17

, von Frank Busch

Fernseher: 4K heißt jetzt Ultra HD, aber wo bleiben die Inhalte?

Knackscharfe Fernsehbilder mit den neuen 4K-tauglichen Geräten sind auf Messen zu bestaunen, aber wie sieht es um die Inhalte aus? Wann werden wir die ersten echten 4K-Inhalte zu sehen bekommen?

Sony 4K-OLED-TV mit 56 Zoll DiagonaleAuf der Messe CES, die vor kurzem im sonnigen Las Vegas stattfand, waren 4K-Fernseher eines der großen Themen und im Zuge dessen wurde aus 4K soeben mal Ultra HD. 4K/Ultra HD bedeutet, dass derart ausgestattete Fernseher eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln bieten. Aber ich wiederhole mich, denn 4K war auch schon auf der letztjährigen CES ein großes Thema und hatte schon damals die dreidimensionalen Inhalte als Messehype abgelöst - neuerdings.com berichtete. Stand der Dinge ist also, dass es mitterweile eine ganze Reihe an Produkten für das 4K-Heimkino gibt: Fernseher, Blu-ray-Player, Receiver, um nur einige zu nennen. Was aber immer noch fehlt sind die passenden und vor allem formatfüllenden Inhalte.

Aber es scheint, als kommt langsam Bewegung in die Debatte um fehlende 4K-Inhalte und erste Ankündigungen lassen hoffen.

 

4K via Satellit

Eutelsat, einer der weltweit größten Satellitenbetreiber, versorgt Mitteleuropa über die Hot-Bird-Satelliten mit digitalem Fernsehen und hat zum 8. Januar 2013 den ersten 4K-Demokanal gestartet. Zwar richtet sich dieser Kanal derzeit vor allem an Produktionsfirmen, Pay-TV-Betreiber und TV-Gerätehersteller und dient in erster Linie zu Testzwecken. Aber zu sehen, dass acht Millionen Pixel mit 50 Vollbildern pro Sekunden aus dem geostationären Orbit den Weg zu den mitteleuropäischen Satellitenempfänger schaffen, ist beeindruckend.

Auch der Satellitenbetreiber Astra will noch im Laufe des Jahres 2013 mit einem neuen 4K-Demokanal an den Start gehen. Das ließ laut Branchendienst infosat Astra Deutschland-Chef Wolfgang Elsäßer in einer Pressemitteilung verlauten: "Wir planen 2013, 4K breit erlebbar zu machen".

Etwas weiter sind da vielleicht schon die Fernsehmacher im fernen Asien: Laut einem Artikel auf heise.de will man in Japan bereits kommendes Jahr mit der Ausstrahlung erster Kanäle in der vollen 4K-Auflösung starten.

Ultra HD auf Blu-ray

Einem Bericht auf digitalfernsehen.de zufolge, befasst sich die Blu-ray Association derzeit ebenfalls mit dem Thema Ultra HD, bzw 4K. Der Speicherbedarf eines Kinofilms, der in der vollen 4K-Auflösung auf einer Blu-ray untergebracht werden soll, ist zwar immens, aber schon jetzt gibt es Blu-ray-Spezifikation die bis zu 128 GB auf der blauen Scheibe unterbringen. Vergleicht man dies mit dem Speicherbedarf eines Kinofilmes, könnte dies aber trotzdem knapp werden. Filme mit Laufzeiten über zwei Stunden müssten wohl auf zwei Blu-rays untergebracht werden. Abhilfe verspricht hier der neue Videocodec H.265, auch bekannt unter dem kürzel HEVC, dessen Ziel eine deutliche effektivere Komprimierung ist, um sowohl den Speicherbedarf als auch die notwendige Bandbreite bei der Übertragung hochauflösender Formate deutlich zu reduzieren.

YouTube und Gerüchte

Wer unbedingt jetzt schon einen Blick auf die vollen 4K-Auflösung riskieren will - und dabei das Risiko nicht scheut, dass ihm sein Full HD fortan ein klein wenig unscharf erscheint - der findet bei YouTube erste Inhalte in der vollen Auflösung. Die Enthusiasten rund um das Portal ultra-hdtv.net haben einige Ultra HD-Videos auf der Videoplattform zusammengesucht und stellen eine Übersicht der gefundenen Schätze für den interessierten Heimkino-Freund bereit.

Ansonsten gibts es aber noch einige Gerüchte die hoffen lassen: 4K-Unterstützung wird der nächsten Auflage von Microsofts X-Box zugesprochen und Sonys nächste Playstation soll ebenfalls Ultra HD-tauglich werden. Sony soll angeblich schon im Frühjahr 2013 die ersten Blu-rays mit 4K-Inhalten ausliefern, ungeachtet dessen, dass es eigentlich noch keine 4K-Spezifikation innerhalb des Blu-ray-Formates gibt, aber andererseits sollen deren 4K-Fernseher angeblich auch mit vorbefüllten internen Festplatten zum Kunden kommen.

Fazit

Schlussendlich hat sich an der derzeitigen 4K-, ich bitte um Entschuldigung, an der derzeitigen Ultra HD-Situation wenig geändert: Außer einem neuen Namen, gibt es zwar auch neue Geräte, die theoretisch in der Lage sind 4K-Inhalte darzustellen, aber als echte 4K-Inhalte verfügbar sind doch nur die Bilder unserer Digitalkameras. Hier sind längst Auflösungen weit jenseits der Ultra HD-Auflösung zum Standard avanciert und zumindest hier können die neuen Fernseher ihre Auflösung angemessen in Szene setzen.

Nachtrag: Die Nikon D800 schafft über 36-Megapixel - 8K. Gibt es schon Fernseher mit Hyper HD?

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Fernseher: 4K heißt jetzt Ultra HD, aber wo bleiben die Inhalte?

Aktuelle Mac`s schaffen leider nur 2560 x 1440 ;-(... Und ich dachte vorne mitzuschwimmen... Verdammt, verdammt, SCH....E !!! LG Flo

Diese Nachricht wurde von Florian am 31.01.13 (11:43:56) kommentiert.

Ja, 8K-Fernseher gibt es auch schon. Zwar befinden sich diese noch im Prototypenstatus aber die Japaner wollen schon im Jahr 2016 mit den ersten 8K Übertragungen experimentieren. Panasonic hat beispielsweise schon einen 8K-Fernseher vorgestellt und auch Sharp werkelt bereits daran. Aber freuen wir uns erstmal über den 4K Durchbruch :)

Diese Nachricht wurde von Steffen am 31.01.13 (11:59:10) kommentiert.

nach der Digitalkamera und dem Handy hat der Megapixelwahn nun auch die Fernseher erreicht. Wenn man sich einwenig mit der Materie beschäftigt und sich den Zusammenhang zwischen Sitzabstand, Bildschirmdiagonale und Auflösung vor Augen führt, dann wird man ganz schnell zu dem Schluss kommen das man entweder ziemlich nah ranrutschen muss, oder ein riesiger TV nötig ist damit von den vielen Pixel nicht nur ein Bruchteil auch wirklich durch das Auge aufgelöst werden kann! Was nützen 4K auf dem TV wenn man 3m entfernt sitzt und geradeso noch in der Lage ist zwischen HD und FullHD zu unterscheiden. Um mal eine ungefähre Vorstellung zu geben was das menschliche Auge auflösen kann: bei 3m Sitzabstand benötigt man 50" Diagonale für ein optimales HD-Erlebnis bei 3m Sitzabstand bemerkt man ab ca. 55" den Unterschied von HD zu FullHD bei 3m Sitzabstand ist eine Diagonale von 75" optimal für FullHD bei 3m Sitzabstand bemerkt man ab ca. 90" den Unterschied zu 4K bei 3m Sitzabstand ist eine Diagonale von ca.150" optimal für 4K Sitzt man näher dran ist die benötigte Diagonale natürlich kleiner, nehmen wir mal die Durchschnittsgrösse eines TV mit 50" an, dann muss man auf weniger als 1m ranrutschen um überhaupt zu erkennen das das Material 4K aufgelöst ist... Aber das Marketing wirds schon richten, bei den Digicams hats auch geklappt... man fotografiert 15Megapixel um dann nur einen Bruchteil davon auf dem Bildschirm anzuschauen. Nun wird halt 4K durch die Leitungen auf den TV gequetscht und Lieselotte Müller sitzt in Ihrer Wohnstube 3,5m vom 46" Flachbildschirm weg. Wenn Sie da den Unterschied zwischen Hansi Hinterseer und Florian Silbereisen erkennt ist sie glücklich.

Diese Nachricht wurde von Paul am 31.01.13 (15:04:15) kommentiert.

Naja, bei Filmen muss ich dir Recht geben, da bringt UHD noch nichts. Bei Fotos, hab ich mich aber schon immer über die geringe Auflösung der Displays geärgert. Aber natürlich braucht die Steigerung viel Entwicklungszeit und bis dieses Format dann mal flächendeckend verfügbar ist, ... Und irgendwann wird es die Fernseher in der heutigen Form nicht mehr geben, dann werden wir hoffentlich Videowände haben. Und darauf dann nur FullHD zu sehen, naja. Zum Thema 4k vs. UHD: es wurde Zeit (übrigens seit dem 18.10.12), dass das 4k, dass sich fälschlicher Weise verbreitet hat, endlich einen richtigen Namen bekommen hat. Denn 4k bezeichnet die Auflösung in der Filmproduktion mit 4096 Pixeln in der Breite. Die neuen Fernsehklasse besitz hauptsächlich Displays mit horizontal & vertikal verdoppelter Auflösung, sprich nur 3840! Kleiner Tipp an alle, die denken die Studios bräuchten ihre Kinofilme nur in UHD neu rausbringen, die meisten Kinofilme wurden und werden aktuell immer noch in 2K produziert, um die Kosten für die Postproduction möglichst gering zu halten. D.h. wir sehen in den Kinos fast nur 2K-Filme! :-D

Diese Nachricht wurde von Cori am 31.01.13 (15:34:08) kommentiert.

Super veranschaulicht Paul. Danke dafür. Ich denke auch das es ziemlich Sinnfrei ist. Ich denke das man den unterschied kaum noch erfassen kann ob FullHD oder UltraHD. Alles nur Geldschneiderei.

Diese Nachricht wurde von Johannes am 31.01.13 (15:36:36) kommentiert.

Einfach erstmal selber ankucken anstatt Gerüchte zu streuen! Ich fand das Erlebnis auf der IFA den 84" 4K Sony neben dem 79" FullHD Sony beide mit identischem 1080p befüttert sensationell!!! Auch und gerade bei Bildern z.B. Skylines oder ähnlichem ist die Verbesserung ENORM... Und was den Sitzabstand und die Sichtbarkeit der Unterschiede angeht, nur weil ich die Pixel nicht erkenne, heißt das noch lange nicht, dass man keinen Unterschied feststellen kann. Wer keinen Unterschied sieht, sollte sich dringends zum Augenarzt begeben! Davon mal ganz abgesehen sind Filme, die auf Filmrollen aufgenommen worden sind mit bis zu 42 Megapixeln belichtet und werden schon seit Jahren in 4K gescannt und danach auf HD runterskaliert, d.h. alles, was mal auf Film rauskam kann problemlos auf 4K transferiert werden. Also hört auf mit dem Getrolle und freut Euch, daß sich die Technik weiterentwickelt! Oder wollt Ihr alle wieder Eure Schwarz-Weiß Röhren zurück?????

Diese Nachricht wurde von Alex am 01.02.13 (11:02:32) kommentiert.

Ohje... schade das hier solch ein polemischer Beitrag kommt "... nur weil ich die Pixel nicht erkenne..." Genau das ist doch das Problem! Das Auge ist ab einem bestimmten Abstand nicht mehr in der Lage die Pixel aufzulösen, das heisst Du bekommst von den dargebotenen Details einfach nichts mit weil "Du die Pixel nicht erkennst" Somit kannst Du gut und gerne auf die hohe Auflösung verzichten.. Und Zu Deinen beiden Ausstellungsgeräten. Hast Du mal aufs Preisschild geschaut und Dich nebenbei noch gefragt in welchem "normalen" Haushalt das noch passt ? 4K fürs Heimkino per Beamer, sehr gern! Per Beamer kann man die notwendige Diagonale kostengünstiger erreichen. Für den werbefreien Filmgenuss in 4K werden sich sicherlich einige Cineasten begeistern können, in der Masse der RTL/Pro7 schauenden TV Konsumenten wirft man mit 4K Perlen vor die Säue

Diese Nachricht wurde von Paul am 01.02.13 (11:46:32) kommentiert.

Immerhin.. bei Apple würde das Retina-TV heisen, hätte 8k und wäre ein 10" monitor.

Diese Nachricht wurde von robert am 01.02.13 (14:27:42) kommentiert.

Kino hat im Moment vielleicht 4K, bei einer sehr viel größeren Leinwand. Der Informationsgehalt der Bilder wird durch die höhere Pixelzahl auch nicht unbedingt höher. Die Masse der Videos bei YouTube wird denke ich bei 640x480 geguckt. Der Fernseher meiner Eltern, der im Prinzip auch Full HD kann, hat noch nie was anderes als PAL gesehen - ohne dass sich meine Eltern darüber auch nur im geringsten beklagt hätten. Somit sage ich zu 4K, 8K, 65536K und Konsorten: Was für ein Quatsch! Ich denke, irgendwann wird auch dieser Auflösungshype ein Ende haben.

Diese Nachricht wurde von ctn am 09.02.13 (10:12:38) kommentiert.

"Früher" hatte man EINEN Fernseher 20 Jahre oder sogar länger, heute könnte man jedes Jahr nen neuen kaufen um up to date zu sein. Klar hat sich sehr sehr viel getan an Technik und vor allem Bildqualität!! Aber: mein Fernseher ist 7 Monate alt, in einem großen Kaufhaus sagt man mir "Sie haben ein altes Model". Ich lache micht tod - bin mit meinem Bild total zufrieden (800Hz 3D ...) ich steige nun aus, habe sonst Angst ein Konsumopfer zu werden ;)

Diese Nachricht wurde von Simon am 19.02.13 (14:53:23) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer