Samsung Galaxy: Modelle, Zubehör und mehr

Samsung Galaxy S6 Edge (Bild: Samsung)
Samsung Galaxy S6 Edge (Bild: Samsung)

Wenn man über Smartphones und Tablets spricht, kommen bald die Produkte von Samsung ins Spiel. Der südkoreanische Konzern besitzt ein breit gefächertes Portfolio, das seit einigen Jahren unter dem Namen Samsung Galaxy vermarktet wird.

Wie eine echte Galaxis gibt es bei Samsung eine fast unüberschaubar große Anzahl an Sternen bzw. Modellen. Damit sollen nahezu alle Zielgruppen und Kundenwünsche abgedeckt werden. Wir zeigen, welche Produkte die Galaxy-Familie bietet und welche Gemeinsamkeiten sie bieten.

Samsung Galaxy: Übersicht

Der Produktname Galaxy kommt hauptsächlich bei Smartphones und Tablets von Samsung zum Einsatz. Auch Smartwatches, MP3-Player und Kameras erscheinen unter dieser Flagge. Die meisten dieser Devices setzen Android in unterschiedlichen Versionen als Betriebssystem ein.

Die bekanntesten Produkte der Samsung Galaxy-Familie sind die Mobiltelefone. Dazu gehören beispielsweise das Samsung Galaxy S4 und das Galaxy S6, sowie das Galaxy Note 4. Im Tablet-Bereich konnte sich Samsung mit seiner Galaxy-Reihe ebenfalls einen Namen machen: Vom Galaxy Tab 3 Kids für Kinder bis hin zum edel designten Galaxy Tab S wird eine breite Käuferschicht adressiert.

Galaxy Smartphones: Modelle

Während Apple eine überschaubares Portfolio besitzt, wozu unter anderem das iPad und die Apple Watch gehören, setzt Samsung auf ein extrem breites Sortiment. Für Laien fällt die Auswahl nahezu unüberschaubar groß aus.

Zum Beispiel gibt es zahlreiche Handy-Reihen von Samsung. Diese beginnen wirklich bei A wie A-Serie und enden bei Z wie Z-Serie. Hinter der I-Serie stecken die Smartphones mit der Bezeichnung Galaxy. Das erste Modell war das Samsung GT-i5500, das als Galaxy 550 verkauft wurde.

Neben dem Markennamen Galaxy setzt Samsung bei seinen Smartphones zusätzlich noch Buchstaben, Nummern und Zusatzbezeichnungen ein. Zu den bekanntesten Modellen gehören unter anderem das Samsung Galaxy S3, S4, S5 und S6 sowie das Galaxy Note. 

Samsung Galaxy: Typenbezeichnungen

Während die Zahlen die Versionsnummer widerspiegeln, sollen die voran gestellten Buchstaben die Produktqualität oder die angepeilte Zielgruppe verdeutlichen. So steht zum Beispiel Y für Young (junge User), W für Wonder (gehobene Mittelklasse) und S für SuperSmart (Premium).

Die Galaxy N-Serie kennt man als Galaxy Note. Das bedeutet, hiermit soll man leicht „Notes“, als Notizen, verfassen können. Dementsprechend verfügen diese Smartphones über ein großes Display und einen Stift (S Pen genannt). Damit fallen die Note-Handys in die Kategorie der Phablets, was für eine Mischung aus Phone und Tablet steht.

Die Zusatzbezeichnungen sollen auf eine besondere Bauform oder auf Features hindeuten. So war das Samsung Galaxy S5 Mini besonders kompakt, das Samsung Galaxy S6 Edge verfügt über ein abgerundetes Display und S6 Edge+ (Plus) steht für einen XL-Bildschirm.

Die Galaxy-Tablets

Im Bereich der Tablet-Computer fällt die Auswahl an Samsung-Modellen deutlich geringer als bei den Handys aus. Aber auch hier gibt es verschiedene Versionsnummern und Bezeichnungen. Die ersten Geräte fielen noch in die Kategorie der Phablets, somit erhielten sie die Bezeichnung Note.

Daraufhin folgte die Modellreihe Samsung Galaxy Tab. Nachdem die ersten Versionen noch Galaxy Tab 7.0 oder Tab 10.1 hießen, stellt Samsung mittlerweile eine kleinere Zahl voran. So kommt es zum Beispiel zu der etwas seltsamen Bezeichnung Samsung Galaxy Tab 2 10.1. Die Zahl Zwei steht hier für die Versionsnummer, das 10.1 beschreibt die Größe des Displays, das somit 10,1 Zoll groß ist.

Im Jahr 2015 stellte Samsung eine weitere Geräteklasse vor: Das Galaxy View ist ein XXL-Tablet mit über 18 Zoll Größe. Das soll ein Hybrid aus Tablet und Fernseher darstellen.

Weitere Galaxy-Produkte von Samsung

Wie schon erwähnt, verkauft Samsung auch MP3-Player mit dem Markennamen, der an den Weltraum erinnert. So war das Galaxy S 50 quasi ein Android-basierendes Smartphone, aber ohne Telefonierfunktion. Das erinnert frappierend an den iPod Touch, der auch eine abgespeckte iPhone-Variante darstellt.

Da Fotokameras aufgrund des Smartphone-Booms stark rückläufige Verkaufszahlen aufweisen, brachte Samsung mit der Galaxy K Zoom, der Galaxy Camera oder der Galaxy NX Hybride heraus, welche die Stärken beider Klassen vereinen sollen. Hierauf läuft ebenfalls Android als OS, zudem besitzen die Fotoapparate eine SIM-Karte, um die geschossenen Bilder zu versenden oder ins Netz zu laden.

Im boomenden Segment der Wearables hat das koreanische Unternehmen ebenfalls mehrere Produkte in petto. Hierzu gehören unter anderem die Smartwatches der Samsung Galaxy Gear-Serie und das Fitnesstracker-Band Galaxy Fit.

Zubehör für die galaktischen Produkte

Für die Smartphones, Tablets oder Fitness-Tracker der Galaxy-Reihen gibt es eine große Auswahl an Zubehör. Dazu gehören beispielsweise eine Tastatur-Hülle für das S4, das Mophie Juice Pack und die Incipio Offgrid Battery sowie die Foto-Halterung Snapgrid.

Kein Zubehör, sondern ein praktisches Spin-Off stellt Samsung Galaxy Beam dar. Hierbei handelt es sich um ein Smartphone mit integriertem Mini-Projektor.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer