<< Themensammlung Organisieren

30.01.08Leser-Kommentar

Zen to Done (Teil 10): Gewohnheit 7: Wochenrückblick

Zen To Done-TitelbildSeien wir ehrlich: Auch die Besten unter uns kommen manchmal vom Weg ab, verlieren den Blick auf ihre Ziele und lassen ihr wohlerdachtes Planungssystem schleifen. Bei einer harten Arbeitswoche mit einem betriebsamen Leben nach Feierabend tendiert das beste System dazu, im Chaos zu versinken. An dieser Stelle kommt der Wochenrückblick ins Spiel.

Anmerkung: Dieser Artikel ist Teil einer Artikelserie zu ?Zen To Done?, einem Produktivitätssystem von Leo Babauta. Wir übersetzen hierfür Leos gleichnamiges E-Book ins Deutsche. » Hier findest Du alle Teile der Serie im Überblick

Der Wochenrückblick ermöglicht es Dir, Dich wieder zu sammeln und auf die wichtigen Dinge zu fokussieren. Im Folgenden werden wir uns ansehen, wie man sich den Wochenrückblick in möglichst kurzer Zeit zu Eigen macht - und zwar, indem man ihn vereinfacht.

Der Schwerpunkt beim vereinfachten Wochenrückblick liegt bei der Überprüfung Deiner Ziele. Du solltest Dir Dein Jahresziel vor Augen führen und prüfen, welche Fortschritte Du diesbezüglich in der vergangenen Woche gemacht hast, und welche Du in der kommenden Woche machen willst.

Ein sinnvoller Wochenrückblick besteht aus fünf einfachen Schritten:

     

  1. Überprüfe Dein Jahres- und Wochenziel. Schau Dir Deine Lebensziele an (wenn Du sie noch nicht notiert hast, dann nimm Dir jetzt Zeit, um das zu tun), und leite daraus ein langfristiges Ziel ab, welches Du im laufenden Jahr erreichen möchtest. Wähle nur ein Ziel, damit Du Dich voll und ganz darauf konzentrieren kannst. Wenn Du mehr versuchst, wirst Du den Fokus verlieren. Wähle anschließend ein kurzfristiges Ziel, welches Du nächste Woche erreichen kannst, so dass Du Deinem längerfristigen Ziel näher kommst. Hast Du das einmal gemacht, so sollte der wöchentliche Rückblick jeweils nur ein Überprüfen Deines Fortschritts auf dem Weg zu Deinem Jahresziel - sowie ein erneutes Fokussieren darauf - sein. Es ist wichtig, sich seine Ziele immer wieder vor Augen zu führen, weil dies bewirkt, dass man auf dem richtigen Weg bleibt und seine Aufmerksamkeit und Energie für die wichtigen Dinge verwendet. Nimm Dir hierfür 10-15 Minuten bei der ersten Planung, danach jede Woche 5 Minuten Zeit.
  2. Überprüfe Deine Notizen. Wenn Du die erste Gewohnheit von ZTD (Sammeln) verinnerlicht hast, dann wirst Du Dir in der vergangenen Woche einige Notizen gemacht haben. Viele der notierten Aufgaben hast Du vermutlich bereits erledigt, aber dennoch ist es wichtig, die Notizen nochmals durchzugehen, um noch offene Aufgaben, noch nicht eingetragene Telefonnummern und ähnliches zu finden. Überfliege schnell Deine Notizen und stöbere Unabgeschlossenes auf. (Zeitaufwand: 5-10 Minuten)
  3. Überprüfe Deinen Kalender. Schau Dir den Kalender der vergangenen Woche an, um Einträge zu finden, die sich auf später verschoben haben und neu eingetragen werden müssen. Achte auch auf solche, die neue Aufgaben auslösen, die erledigt werden müssen. Schau Dir außerdem die kommende Woche an, um zu sehen, ob bereits irgendwelche Aufgaben anstehen. (Zeitaufwand: 5 Minuten)
  4. Überprüfe Deine Listen. Egal, ob Du Listen mit mehreren Kontexten oder eine simple Aufgabenliste führst: Es ist wichtig, sie durchzusehen, um sicherzustellen, dass sie stets aktuell sind. Streiche erledigte Aufgaben. Gehe auch Deine weiteren Listen durch, falls Du welche hast: Die Liste mit Dingen, auf die Du eine Rückmeldung erwartest ("follow-up"/"Warten auf"), die Liste mit Ideen, die Du später vielleicht einmal umsetzen möchtest ("someday/maybe") und Deine Projektliste. (Zeitaufwand: 10 Minuten)
  5. Lege Dein Wochenziel fest und plane Deine wichtigsten Aufgaben der kommenden Woche, die "großen Brocken". Hast Du Dein kurzfristiges Ziel erreicht (siehe ersten Schritt oben), musst Du Dir ein neues zurechtlegen. Falls nicht, konzentriere Dich erneut auf dieses und überlege Dir, mit welchen Schritten Du ihm näher kommen kannst. Notiere diese Aufgaben zusammen mit anderen wichtigen Dingen, welche Du in der kommenden Woche erledigen möchtest, und plane Dir dafür Zeit in Deiner Agenda ein. Nimm sie Dir für de frühen Morgen vor, denn diese Aufgaben sollten jeden Tag die höchste Priorität genießen. Plane nur eine oder zwei davon für jeden Tag ein. (Zeitaufwand: 5-10 Minuten)

Gesamtzeit für den Wochenrückblick: Etwa 30 Minuten - wenn Du fokussiert bleibst.

Lass Dich nicht ablenken, und gehe schnell Schritt für Schritt durch. Wenn Du alle Ablenkungen beseitigen möchtest, dann spul das bekannte Programm ab: Schaue nicht nach Mails, kappe die Verbindung zum Internet (es sei denn, Deine Listen und Dein Kalender sind online) und schalte Dein Telefon leise. Insgesamt sollte der Rückblick nicht mehr als 45 Minuten in Anspruch nehmen.

Mit diesen fünf zentralen Schritten hältst Du Dein Planungssystem im Zaum und erneuerst regelmäßig den Fokus auf Deine Ziele.

Denk daran: Konzentriere Dich jeweils nur auf ein einziges Ziel. Es wird Dir so eher möglich sein, es zu erreichen. Druck es aus und hänge es auf, wenn nötig. Schick Dir selber Erinnerungen per E-Mail. Erzähl allen davon. Schreib es in Dein Blog. Wie auch immer Du es machst, schaffe Dir diesen "Laserfokus", und Du wirst erfolgreich sein.

Kommentare

  • madameS

    30.01.08 (17:46:11)

    ich habe mir deinen artikel sehr interessiert durchgelesen, denn ich finde, hier sind sehr sinnvolle tipps und anregungen dabei, die ich auf jeden fall zukünftig umsetzen möchten. es ist wichtig, sich immer wieder die eigenen ziele vor augen zu halten und sich auf nicht zu viele faktoren zu fokussieren. besten dank für den beitrag! und: weiter so!!

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer