<< Themensammlung Organisieren

10.10.08Kommentieren

Widerstände bei Veränderungen: Acht typische Fehler - und wie man sie vermeidet

Veränderungen bewirken Widerstände, ob bei Mitarbeitern, im kleinen Team oder auch ganz persönlich. Wer die typischen Probleme bei Veränderungsprozessen kennt, kann sie überwinden.

John Kotter lehrt an der Harvard Business SchoolDer Managementexperte John Kotter nennt in seinem Buch "Leading Change" acht Fehler, die in Veränderungsprozessen immer wieder gemacht werden.

Sein Werk richtet sich zwar primär an Manager, die organisatorische Veränderungen vorantreiben und begleiten sollen. Seine Einsichten lassen sich aber ebenso gut auf kleine Gruppen übertragen, in denen man beispielsweise auch als Freiberufler immer wieder zusammenarbeitet. Mehr noch: Die meisten seiner Hinweise nützen sogar, wenn man sie für sich persönlich einsetzen möchte, um sich etwa eine neue Gewohnheit anzueignen.

Die acht typischen Hürden bei Veränderungen - und wie man sie vermeidet:

     

  1. Selbstzufriedenheit: Wer zufrieden ist, hat nicht das Gefühl, dass etwas geändert werden muss. In diesem Fall wird man nicht den benötigten Einsatz oder sogar Opfer erbringen. Bevor Veränderungen möglich werden, muss zunächst ein Handlungsbedarf und eine gewisse Dringlichkeit erkannt respektive vermittelt werden, so dass die Bereitschaft zum Handeln entsteht. In der Regel kann man diese Einsicht jedoch niemandem von außen aufzwingen.

  2. Mangelnde Unterstützung: Alleine kann man sehr viel erreichen. Gegen den Widerstand vieler kommt man aber nur mit Unterstützung weiter. Vieles fällt so leichter, denn andere Personen bringen neue Einsichten, unterschiedliche Kompetenzen und ein eigenes Beziehungsnetz mit, das sich für die gemeinsame Sache nutzen lässt.

  3. Keine Vision(en): Wer nicht in wenigen Minuten darlegen kann, wohin er will, der hat ein Problem, falls er andere Leute von seinen Vorstellungen überzeugen möchte. Ziele helfen dabei, eine Richtung vorzugeben, an der man sich orientieren und seine Handlungen ausrichten kann. Ansonsten verzettelt man sich gerne. Visionen erfüllen noch einen anderen Zweck: Sie sollen motivieren, den gewünschten Zustand auch zu erreichen.

  4. Mangelnde Kommunikation: Wer Unterstützung für seine Anliegen sucht, der muss diese zunächst einmal bekannt machen. Gleichzeitig schafft man durch Kommunikation Verbindlichkeit.

  5. Hindernisse zulassen: Hindernisse müssen möglichst rasch aus dem Weg geschafft werden, sonst versperren sie andauernd den Weg. Wer immer wieder gegen die gleiche Barriere stößt, der wird schnell frustriert. Die Motivation, den eingeschlagenen Pfad weiterzugehen, wird dadurch alles andere als gestärkt.

  6. Keine kurzfristigen Erfolge: Veränderungen erfordern die Bereitschaft, zumindest kurzfristig auf bestimmte Dinge zu verzichten. Sie sind oft längerfristige Projekte, die entsprechende Ausdauer verlangen. Um dran zu bleiben, sind daher möglichst rasch erste Erfolge nötig, ohne gleich das kurzfristige Denken in den Vordergrund zu stellen. Für die Motivation ist es entscheidend, dass man erkennen kann, dass der eingeschlagene Weg in die richtige Richtung führt.

  7. Zu früh gefreut: Die ersten Erfolge sollten aber nicht dazu verleiten, dass Projekt zu einem Selbstläufer zu erklären. Oft folgt genau nach den ersten Fortschritten eine schwierige Phase. Da gilt es, dran zu bleiben.

  8. Wandel nicht verankert: So lange Veränderungen nicht verinnerlicht worden sind, besteht die Gefahr, dass man wieder in alte Muster zurückfällt. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Druck wieder abnimmt, weil man seine Aufmerksamkeit wieder neuen Dingen zuwendet. Aus diesem Grund sollte man sich genügend Zeit geben und zum Schluss vor Augen führen, welche positiven Veränderungen man bewirkt hat.

Nur aus diesen acht Fehlern lassen sich natürlich noch keine vollständigen Strategien ableiten, wie man es besser machen könnte. Das Hinterfragen aber schärft den Blick auf mögliche Blockaden, und kann so durchaus helfen, Veränderungen bis zum Abschluss zu bringen.

» John Kotter: "Leading Change" (mehr bei Google Books)

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer