<< Themensammlung Organisieren

18.11.08

Remote Desktop: Überall derselbe PC

Wer dauernd zwischen verschiedenen Arbeitsplätzen rochiert, träumt davon, überall identische Programme und Daten vorzufinden. Kein Problem: Dafür gibt’s Remote Desktop.

Früher habe ich mich ständig darüber geärgert, nur dann richtig produktiv sein zu können, wenn ich vor meinem eigenen Computer sitze. Auf dem sind alle Programme installiert, die ich brauche. Alle Verbindungen zu Datenbanken eingerichtet. Alle Daten in der mir bekannten Struktur abgelegt. Was diese gewohnte Arbeitsumgebung ausmacht, merkt man erst, wenn sie fehlt: Wenn man nämlich versucht, an einem anderen PC, etwa in der Firma, zu arbeiten.

Natürlich gibt es dafür "Workarounds": Es helfen USB-Sticks, portable Programme und zentrale Verzeichnisse auf dem Server - aber all das verursacht spürbaren Aufwand, der das Arbeiten mühsamer macht. Produktiv wäre es, sich hinzusetzen und auf Knopfdruck in gewohnter Desktop-Umgebung einfach loszulegen. Egal wo, und ohne ständig sich selbst oder die genervte IT-Abteilung mit Installation, Nachrüstung oder Synchronisation zu beschäftigen.

Die Lösung: Remote-Desktop

Windows hat die Lösung für dieses Problem schon an Bord. Remote Desktop heißt sie. Damit verbindet man sich mit einem anderen Computer, der beim Kollegen gegenüber, in einer anderen Abteilung oder an einem beliebigen Ort außerhalb steht.

Ein Klick, und es erscheint der Desktop des angewählten Rechners mit allen gewohnten Programmen und "Zubehör", ganz wie gewohnt. Dabei ist es sogar egal, ob der Empfänger-PC etwas schwach auf der Brust ist, denn er rechnet eigentlich kaum: Das tut weiterhin der "ferngesteuerte" Computer.

Ein paar Ideen zur produktiven Nutzung von Remote Desktop:

  • Check in anderen Abteilungen oder Filialen mal eben Deine E-Mails im "eigenen" Outlook.
  • Schreib zuhause am Konzept weiter und recherchiere dazu im Web - genau da, wo Du eine Stunde früher aufgehört hast.
  • Leiste passiven Widerstand gegen langweilige Meetings: Arbeite einfach am Laptop wie auf dem eigenen Desktop weiter.

Manche sagen, Remote Desktop sei unsicher. ITler sagten mir aber auch, es sei bei den richtigen Sicherheitsvorkehrungen kein Problem, auch in Firmennetzwerken damit zu arbeiten. Da meine selbst ich als diesbezüglicher Angsthase: Die Vorteile überwiegen, das ist wie mit dem Autofahren.

Anleitungen zum Einrichten:

» Remote Desktop für Windows XP

» Remote Desktop für Windows Vista

Neben den Windows-eigenen Bordmitteln gibt es auch separate Remote-Desktop-Tools - einige haben wir hier bereits in einem anderen Artikel vorgestellt; und auch für Linux und MacOS gibt’s natürlich Lösungen, u.a. auch "ab Werk". Interessant ist die grundsätzliche Idee - und die Möglichkeiten, damit die Produktivität deutlich zu erhöhen. Viel Spaß beim Ausprobieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer