17.03.11 07:04, von Gregor Groß

Prokrastination: 5 Tipps gegen Aufschieberitis

Aufschieben ist häufig kontraproduktiv und unnötig. Bloss mehr Selbstdisziplin einzufordern hilft wenig. Simple Massnahmen können aber helfen, Arbeitsblockaden zu überwinden: Fünf Tipps gegen das Prokrastinieren.


Foto: Procrastionation is a thief of time (sean_hickin bei flickr.com)Prokrastination ist das, was ich als Student getan habe, wenn ich lernen musste. Das umfasste seinerzeit so unterschiedliche Tätigkeiten wie Moussaka kochen, Abwaschen oder NHL '97 spielen. Heute gehe ich arbeiten, habe seit fast 10 Jahren kein Moussaka mehr gegessen und spiele nur noch unregelmäßig Computer. Weniger prokrastinieren tue ich deswegen aber noch lange nicht. Ich zeige euch 5 Tipps, wie ihr das Prokrastinieren vermeiden könnt.

.

.

Zerlege Deine Aufgaben und Projekte in winzige Arbeitspakete

Oft schieben wir Aufgaben vor uns her, weil uns der erwartete Aufwand abschreckt. Wir befürchten, mit dieser Aufgabe viel zu lange beschäftigt zu sein - und vermeiden daher, mit der Arbeit zu beginnen. Ist die Aufgabe dann irgendwann erledigt, war sie selten so schrecklich wie angenommen.

Am besten ist, anstehende Aufgaben in winzigste Arbeitsschritte zu zerlegen und sich nacheinander auf diese Arbeitsschritte zu fokussieren. Wem es hilft, der notiert sich die Schritte auf einer Liste und hakt die erledigten Aufgaben ab. Wenn das nicht klappt, sind die gewählten Pakete vermutlich immer noch zu gross. Also zurück an den Start und nochmals zerlegen.

Dieser Artikel hier entstand als Abfolge dieser Arbeitspakete:

  • Ins Redaktionssystem einloggen
  • Artikel anlegen
  • Outline erstellen (in diesem Fall: anhand der Überschriften)
  • Für jede Überschrift etwas Text schreiben
  • Finales Lesen
  • Beim Redakteur vorlegen

Als Ganzes ist so ein Artikel schon einiges an Arbeit (und wird daher eine Zeitlang vor mir her geschoben). Jedes einzelne der oben erwähnten Aufgabenpakete ist jedoch ein Klacks. Das kriege ich doch hin, denke ich mir, und fange an.

Schalte alle Ablenkungen ab

Wenn Du fokussiert arbeiten willst, schalte alle Ablenkungen aus:

  • Telefon
  • Twitter
  • Mail-Programm
  • Skype

Schliesse Fenster und Türen. Konzentriere Dich auf Deine Liste und die vor Dir liegenden Arbeitspakete. Und dann setze Dir ein Ziel, wie lange Du fokussiert arbeiten willst - dabei kann auch die so genannte Pomodoro-Technik helfen. Ich überlege mir oft noch, welche Belohnung ich mir gebe, wenn ich meinen Fokus solange wie vorgenommen halte (für diesen Artikel gab's eine Handvoll Gummibärchen, falls es jemand interessiert).

Sprich mit anderen über Deine Ziele

Oft liegt der gleitende Übergang zur Prokrastination auch daran, dass wir wenig motiviert sind. Das hängt ein bisschen von der Tagesform ab - ausreichend Schlaf hilft übrigens immer, am nächsten Tag gut in Form zu sein. Es hängt aber auch davon ab, wie sehr wir an unsere Ziele und daran, dass wir sie erreichen, glauben.

Was mir hilft, an meine Ziele zu glauben, ist mit anderen darüber zu reden. Das zwingt mich, über meine Ziele nachzudenken und sie vorab auf Plausibilität zu checken. Wer will schon etwas erzählen, das unglaubwürdig, wenig durchdacht und lächerlich klingt? Ausserdem setzt mich das öffentlich machen meiner Ziele unter Druck. Die Zuhörer fragen später, wie es mir und meinen Zielen ergangen ist. Oder sie begutachten, was sie begutachten können - und würden dann feststellen, falls ich gescheitert bin.

Dass ich mich zum Beispiel seit dem Artikel über Tim Ferris' neues Buch 4-Hour-Body meines imgriff.com-Kollegen Moritz an sechs Tagen die Woche ohne «weisse» Kohlenhydrate ernähre, wissen hiermit nun auch alle imgriff.com-Leser (Ergebnis bisher: 5 Kilo und ca. 10 cm Bauchumfang weniger in 7 Wochen ohne nennenswerte sportliche Anstrengungen oder Hunger-Gefühl). Das erzeugt Druck - und es motiviert mich.

Wechsle Deine Arbeits-Umgebung

Verschiedene Umgebungen erzeugen verschiedene Stimmungen. Dieses Bild hier erinnert mich an einen ganz speziellen Tag auf Fraser Island, Australien. Wir hatten den ganzen Tag 38° und als ich das Bild aufnahm, stand ich mit beiden Füssen im kühlen Nass des Lake McKenzie. Ein ziemlich guter Platz im Universum. Meine Stimmung dort unterscheidet sich definitiv von der, die ich in der Ausnüchterungs-Zelle einer Polizeiwache an einem frühen Dienstagmorgen haben würde.

Positive Stimmung durch ein positives BildWenn unsere Stimmung von der Umgebung abhängt, ist die Umgebung vielleicht auch wesentlich daran beteiligt, wenn wir prokrastinieren. Schau Dir Deinen Schreibtisch an: Ist das der Ort, an dem Du arbeiten kannst und willst? Oder willst Du dort lieber schlafen oder zocken oder mampfen? (Und wenn Du dabei bist, schau Dir an, wie der Schreibtisch von imgriff.com-Redaktor Thomas Mauch aussieht - ganz unten in den Kommentaren siehst Du auch meinen Schreibtisch!).

Schaffe Dir die Arbeitsumgebung, in der Du am wenigsten vom Arbeiten abgelenkt wirst und in der Du am besten arbeiten kannst. Denk aber dran, dass Du Dich änderst. In einigen Monaten wird sich auch Dein Schreibtisch ändern müssen, um Dich und Deinen Fokus nicht zu verlieren!

Fang an!

Am Ende des Tages zählt nur eins: Fang endlich an! Es gibt keine perfekte Zeit für Deine Aufgaben und Projekte. Und es wird immer Gründe geben, warum Du gerade jetzt irgendwas anderes machen solltest. Wenn Du auf den perfekten Moment wartest um anzufangen, dann wirst Du ewig warten. Also höre auf, zu planen, zu teilen, zu warten und Dich vorzubereiten. Lege los, fange an! Wenn Du nicht irgendwann handelst, wird nichts passieren.

» Mehr Info und Tipps: 11 Practical Ways to stop procrastination von Lifehack.com

© 2015 förderland
  drucken
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Prokrastination: 5 Tipps gegen Aufschieberitis

Diesem Artikel ist nichts hinzuzufügen - außer, dass man für gutes Zeitmanagement nicht zwingend auf Moussaka verzichten muss. Mit dem richtigen Zeiterfassungstool kann man sich ja auch mal selbst beobachten - vielleicht war gar nicht die griechische Küche der große Zeitfresser. :) Liebe Grüße, Tanja

Diese Nachricht wurde von Tanja Handl am 17.03.11 (08:55:54) kommentiert.

Prima Artikel, ein gutes Zeitmanagementsystem ist auch ein Buch in das man alle Aufgaben einträgt und an einer zentralen Stelle bündelt! Grüsse

Diese Nachricht wurde von Gregor am 17.03.11 (09:11:14) kommentiert.

Ach ja, Moussaka. Das waren Zeiten. Für ein gutes Moussaka würde ich ja zu Fuss nach Griechenland laufen... ach was. Im Krebsgang rückwärts würde ich das machen.

Diese Nachricht wurde von Gregor Gross am 17.03.11 (10:26:25) kommentiert.

Mit Prokrastination hatte ich lange zu kämpfen. Und lange habe ich mich dafür selbst beschimpft und mich in diesen Momenten gezwungen, an der Arbeit zu bleiben. Was nicht gerade zu einem entspannten Leben geführt hat. Heute prokrastiniere ich immer wieder - und auch gern. DAs funktioniert, weil ich versuche, parallel an mehreren Projekten zu arbeiten. Habe ich für das Wichtigste keine Motivation, dann nehme ich mir eben ein anderes her (GTD hilft dabei). Irgendwann habe ich wieder Lust dazu (oder der Druck ist so hoch, dass ich dadurch die nötige Motivation erhalte). Klappt natürlich nicht immer, aber eigentlich recht häufig. :-) Ralf

Diese Nachricht wurde von Ralf Grabowski am 17.03.11 (10:53:48) kommentiert.

Für NHL 97 ist ein wenig Prokrastinieren erlaubt!

Diese Nachricht wurde von Moritz am 17.03.11 (14:18:33) kommentiert.

Es war wohl der Krebsgang, der das Zeitmanagement damals zum Misslingen verurteilt hat. ;)

Diese Nachricht wurde von Tanja Handl am 17.03.11 (14:44:53) kommentiert.

Klasse Zusammenfassung. Hin- und wieder eine kleine Pause hilft auch sehr gut.

Diese Nachricht wurde von Shivani Allgaier am 20.10.11 (16:31:35) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer