<< Themensammlung Organisieren

20.05.10Leser-Kommentare

Zeiterfassung für Linux: Project Hamster unter GNOME

Zeiterfassungsprogramme gibt es wie Sand am Meer. Seit Ubuntu 9.10 ist das Applet «Project Hamster» Bestandteil des GNOME-Desktops; das ist Anlass für mich, diese schlanke Alternative für Linux-User einmal unter die Lupe zu nehmen.

«Time tracking for individuals», Zeiterfassung für Individuen, will das unscheinbare kleine Applet «Project Hamster» sein. Bedienung und Einstellungen erscheinen geradezu minimalistisch, doch das Programm erfüllt die Kernaufgaben einer Zeiterfassung hervorragend und präsentiert eine ansprechende grafische Auswertung.

Installation und Bedienung

Eingabemaske von Hamster (klicken für vergrößerte Ansicht)Hamster ist ein Panel-Applet für den GNOME-Desktop. Das Paket hamster-applet muß installiert sein. Man aktiviert es mit einem Rechtsklick in das Gnome-Panel -> «Zum Panel hinzufügen» und wählt dann in der Übersicht der verfügbaren Applets «Zeiterfassung».

Hamster zeigt die jeweils gewählte Tätigkeit sowie die Dauer in der Panel-Leiste an. Mit einem Klick auf die Tätigkeit - wenn keine Erfassung läuft, steht dort «Keine Tätigkeit» - oder mit einem Tastenkürzel (Voreinstellung: Super+H) kann man die Erfassung anhalten, starten oder eine neue auswählen. Dazu trägt man einfach die Tätigkeit in das Eingabefeld ein. Hamster zeigt eine Auswahlliste mit bereits vorhandenen Einträgen - tippe ich etwa ein f ein und habe bereits die Einträge «Forenpost verfassen», «Fragen zu Artikeln beantworten» und «Frühstücken» angelegt, dann kann ich zwischen diesen Einträgen wählen oder einen ganz neuen anlegen.

Mit einem @ werden Tätigkeiten einer Kategorie zugeordnet, die, wenn noch nicht vorhanden, «on the fly» erzeugt wird. «Referat vorbereiten @Uni» startet zum Beispiel einen Eintrag für die Tätigkeit «Referat vorbereiten», der der Kategorie «Uni» zugeordnet ist.

Ein Rechtsklick auf das Applet öffnet den Dialog für die Einstellungen oder zeigt die Übersicht, eine grafische Auswertung der bisher erfassten Zeiten, an.

[photos title="Screenshot-Galerie" pics="1 2 3 4"]

Besonders nett finde ich, dass Hamster in festgelegten Abständen (Defaultzustand sind 29 Minuten) ein kleines Fenster anzeigt, das einen erinnert, an welcher Tätigkeit man eigentlich gerade arbeitet. So manches Mal hat mich diese Benachrichtigung darauf aufmerksam gemacht, dass ich gerade nicht das tue, was ich eigentlich tun wollte. Diese Erinnerung lässt sich ausschalten, indem man unter «Einstellungen» den Regler auf «Nie» zieht.

Standardmäßig wird die Erfassung angehalten, sobald der Bildschirmschoner aktiviert wird. Das kann bisweilen sinnvoll sein, nicht jedoch, wenn man auch Zeiträume erfassen möchte, in denen man nicht am Computer ist (z.B. in einer Besprechung ohne eigenen PC). Diese Einstellung möchte man also eventuell anpassen.

Export und Backup

Hamster sichert seine Daten in einer Datenbank unter ~/.gnome2/hamster-applet/hamster.db.

Erfasste Zeiteinträge können vom Übersichts-Fenster aus nach HTML, .tsv, ical und XML exportiert werden. Welche Kategorien berücksichtigt werden sollen, kann ausgewählt werden, man kann also zum Beispiel nur Einträge exportieren, die für ein bestimmtes Projekt relevant sind.

Schnörkellose Zeiterfassung mit GNOME-Bordmitteln

Positiv macht sich bemerkbar, dass Hamster schnell installiert ist und nahezu keine Einarbeitung erfordert; die Bedienung ist schnell und intuitiv, und durch die nahtlose Integration in den Desktop ist es immer zur Hand, ohne im Weg zu stehen. Hamster ist jedoch eine reine Desktop-Lösung; mehrere Rechner (abwechselnd) zu überwachen, ist zwar denkbar, wenn man die Datenbanken z.B. via Dropbox oder Ubuntu One synchronisiert, aber nicht mehr unbedingt besonders einfach. Es stellt nur wenige Exportformate bereit, ein .xls- oder .csv-Export wären wünschenswert. Funktionen für den Import aus anderen Zeiterfassungen gibt es bislang gar nicht, und natürlich ist das Einsatzgebiet von Hamster auf Linux-Rechner mit GNOME-Desktop beschränkt.

Fazit: Wer gerne mit GNOME-Bordmitteln arbeitet und eben mal eine Zeiterfassung braucht, findet hier ein benutzerfreundliches Applet, das die erfasste Zeit schön visualisiert. Wer sich allerdings Teamfunktionen, eine Integration mit einem Rechnungslegungs-Programm, mehr Exportformate, Aufgabenverwaltung oder gar Projektmanagement wünscht, sollte auf größer dimensionierte Lösungen zurückgreifen.

» Projekt-Homepage

» Hamster im Wiki von UbuntuUsers.de

[hide]Hamster-Tagesstatistik [/hide]

Kommentare

  • Ulf

    20.05.10 (23:15:44)

    Oh das Programm werde ich schon wegen dem Namen mal ausprobieren. Für den persönlichen Gebrauch wird das Tool bestimmt ausreichen.

  • chk

    25.05.10 (15:30:58)

    .csv hat keine Vorteile gegenüber .tsv (Tab separated values). Alle mir bekannten Tabellenkalkulationsprogramme und Datenbank-Import-Möglichkeiten (und das sind ziemlich viele) können .tsv genausogut importieren wie .csv. Letzteres fehlt daher IMHO nicht.

  • Norbert

    12.07.10 (19:36:14)

    Danke, das könnte ggf. auch für unsere Liste zur Zeiterfassung etwas sein. Diese Linux-Lösung hat da noch gefehlt. LG, Norbert

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer