<< Themensammlung Organisieren

09.11.08Leser-Kommentare

Produktiv arbeiten: Was verhilft Dir zu einem guten Tag?

Ob man produktiv ist, hängt auch von der jeweiligen (guten oder schlechten) Laune ab. Wer auf seine Stimmungen achtet und die Ursachen dafür kennt, kann so manchen schlechten Tag vermeiden.

Produktives Arbeiten heißt nicht nur, eine To-Do-Liste zu führen oder immer das Notizbuch dabei zu haben. Denn produktives Arbeiten lässt sich nicht alleine mit Techniken und Methoden erreichen, sondern hat sehr viel mit Selbsterkenntnis zu tun: Wieviel kann ich in welcher Zeit erledigen? Wie teile ich mir meinen Tag so ein, dass ich meine Ziele erreiche, ohne abends völlig ausgepumpt zu sein? Und: Wann und unter welchen Umständen kann ich gut arbeiten? Um diese letzte Frage geht es heute: Was hilft mir, einen guten Tag zu haben?

Die Energie, die Dir zur Verfügung steht, hängt von vielen Faktoren ab. Einer davon sind Deine Gefühle und Deine Stimmung. Gefühle und Stimmungen beruhen häufig auf Ereignissen, die ein paar Stunden oder Tage zurückliegen. Durch Beobachtung und Selbsterkenntnis kann es Dir gelingen, gewisse Gefühle schneller "loszulassen" oder bestimmte Stimmungen von vornherein zu vermeiden.

Zunächst musst Du Dich eine Weile selbst beobachten. Notiere Dir ein paar Tage lang, wann Du welche Stimmungen bei Dir feststellst. Schreib Dir das entweder stündlich kurz auf oder halte bestimmte Eindrücke fest, wenn Sie auftauchen und Dir auffallen. Positiv wirst Du beispielweise empfinden:

  • Inspiration
  • Begeisterung
  • Mitgefühl
  • Freundschaft
  • Zufriedenheit/Freude
  • Wertschätzung

Negative Stimmungen können sein:

  • Wut
  • Eifersucht
  • Neid
  • Gier
  • Einsamkeit
  • Ungeduld

Überleg Dir dann, ob es einen bestimmten Grund für Deine aktuelle Stimmung gibt. Schreib Dir auch das auf. Ich habe beispielsweise festgestellt, dass ich schnell in negative Stimmung gerate, wenn ich ...

  • zu viel/zu fett/zu süß gegessen habe (besonders abends)
  • Arbeit aufgeschoben habe
  • zu wenig geschlafen habe
  • Alkohol am Abend getrunken habe (sehr augenfällig bei Bier - und zwar schon in kleinen Mengen)
  • mich mit nahestehenden Personen gestritten habe.

Das sind jetzt nicht gerade bahnbrechende Erkenntnisse, all das wird von der Wissenschaft längst bestätigt. Spannend finde ich aber, was mich in eine gute, produktive Stimmung versetzt:

  • Mit inspirierenden Menschen zusammensein
  • Wissen, was ich tue - und wozu
  • Anderen helfen, voranzukommen
  • Dankbarkeit
  • Eine saubere Wohnung
  • Ein leerer Schreibtisch
  • Bewegung
  • Draußen sein

Deshalb meine Anregung: Lass Dich nicht von Deinen Stimmungen beherrschen, sondern gehe ihnen auf den Grund. Versuch zu lernen, was sie Dir sagen wollen, und wie Du sie in den Griff bekommst. Es geht nicht darum, ein Gefühl zu unterdrücken und zur Maschine zu werden, sondern darum, Dich selbst besser zu verstehen und bewusst positive Stimmungen zu verstärken.

Kommentare

  • moskito

    10.11.08 (00:14:22)

    Eigentlich simpler Gedanke, aber durchaus wertvoll. Ich persönlich bekomme meist... ...gute Laune durch: -Zeit nehmen mit einem Buch und einem Heißgetränk (Kaffee, grüner Tee, Rooibos) -Bewegung, vor allem draußen -Jonglieren -Musik machen -"Mind sweep" - einfach alle Gedanken in Fetzen aufschreiben und dann den Zettel einmal durchgehen (GTD mäßig) und genüsslich zerreißen und wegschmeißen ...und schlechte Laune z.B. durch: -Zuviel Wein zum Essen, wenn ich danach noch Arbeiten will/muss -Getränke mit viel Zucker getrunken habe (dann fühl ich mich einfach unangenehm) -hektischen Start in den Tag -an der Uni studenlang nur langweilen und das Gefühl von Zeitverschwendung haben

  • Der Denker

    11.11.08 (14:40:41)

    Bei mir ist das auch so, dass ich oft durch aufgeschobene Arbeit eher negativ eingestellt bin. Dadurch wird man so unzufrieden, weil man nicht das geschafft hat, was man an diesem Tag eigentlich erreichen wollte und wird dadurch noch unproduktiver. Auf der anderen Seite macht es einem doch total viel Spass, wenn man merkt, dass man schon superviel gemacht hat und dann will man einfach nur weitermachen. Aber trotz dieser Erkenntnis hab ich es noch nicht geschafft, das zu 100% in Taten umzusetzen.

  • ff-webdesigner

    14.11.08 (11:31:37)

    schöne Idee, das mal durchzudenken und zu analysieren, um dann mehr gute Gefühle und bessere Ergebnisse im Arbeits-Alltag zu bekommen.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer