<< Themensammlung Organisieren

12.08.11Kommentieren

Muffiges Büro: OLF ist schuld

Endlich haben wir einen Schuldigen für die miefige Stimmung im Büro: Olf. Der Nachteil ist, jeder hat einen und man wird ihn niemals los.

 

Für muffige Luft im Büro gibt es mehrere Gründe:

1.    Jemand lässt sein Essen an einem noch unentdeckten Ort verwesen und weiss nichts davon. Oder es ist ihm / ihr einfach zu peinlich zuzugeben, dass das längst abgelaufene Mikrowellengericht sein Eigentum ist.

2.    Die Fenster wurden länger nicht mehr geöffnet.

3.    Man kann seine Arbeitskollegen nicht riechen.

Natürlich gäbe es auch noch Punkt 4: Arbeitskollegen, die nicht duschen, aber das lassen wir jetzt mal so stehen.

Punkte 1 – 2 lassen sich mühelos lösen. Vergammeltes Essen entsorgen. Fenster aufmachen und lüften. Schwieriger wird’s mit Punkt 3. Schuld daran ist Olf. Jeder hat einen Olf. Ob er will oder nicht. Der Olf (vom lateinischen Olfactus)  ist eine Masseinheit zur Messung der Geruchsquellstärke. Olf sagt nichts über die Qualität des Duftes aus. Er misst nur die Intensität seines Auftretens. Eine erwachsene Person hat eine Geruchsquellstärke von einem Olf, wenn sie täglich duscht, eine sitzende Tätigkeit ausübt und 1,8 m² Hautoberfläche ausweist. Spielende Kinder haben zwei Olf, starke Raucher 25 und schwitzende Athleten 30 Olf.

Teppich schrubben hilft nicht

Gegen Olf hilft weder Parfüm noch Raumspray. Denn jeder Mensch hat seinen Olf, ein Leben lang. Und je weniger man eine Person mag, desto weniger kann man sie tatsächlich riechen. Deren Geruch wird denn auch als unangenehm, wenn nicht sogar als Gestank empfunden. Die unangenehmen Gerüche können Kopfschmerzen verursachen oder bis hin zu Übelkeit führen. Oft ist deshalb nicht die Klimaanlage oder der Teppich für Unwohlsein am Arbeitsplatz verantwortlich, sondern die Olf’s der Kollegen.

Biertrinken wirkt förderlich

Wenn Teppichschrubben und Raumsprays nicht helfen, was hilft dann? Gemäss einer Studie der Universität Jena kann es helfen, sich an bestimmte Gerüche, bzw. an die Kollegen zu gewöhnen, in dem man die Kollegen besser kennen (und riechen) lernt. Wie wär‘s mit einem Feierabend-Bier als Start?

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer