08.02.13 06:21, von Patrick Mollet

Moves: Das iPhone wird zur automatischen Fitness-App

Wer kein zusätzliches Gadget mit sich herumtragen oder kein Geld für Activity-Tracking ausgeben will, sollte Moves eine Chance geben: Die iPhone-App zeichnet mit Hilfe des eingebauten Sensors automatisch alle Aktivitäten auf.


Seit ein paar Tagen sorgt die iPhone-App Moves für Furore in der Quantified Self-Community: Einmal installiert, zeichnet sie automatisch sämtliche Bewegungen auf und kann diese dank GPS auch gleich einem Ort zuweisen. Damit benötigt man kein zusätzliches Gerät und sieht in einer Art visuellem Tagebuch, an welchen Orten man sich aufhielt.

Aktivitäten als Storyline


Die kostenlose App unterscheidet aufgrund des integrierten Sensors automatisch zwischen Gehen, Rennen, Fahrradfahren und Transport (Auto, Zug). Pro Aktivität wird die Zeitdauer in Minuten sowie die zurückgelegte Distanz in Kilometern angezeigt. Zusätzlich misst Moves die Anzahl Schritte. Alle Aktivitäten werden chronologisch als Storyline dargestellt. Hält man sich länger an einem Ort auf, erkennt Moves den Standort und schlägt basierend auf Foursquare-Daten Orte zur Auswahl vor.

Kein Ersatz für professionelle Tools


Dabei kann Moves natürlich niemals so genau sein wie zum Beispiel der Fitbit One Tracker, da die Schrittlänge nicht eingestellt werden kann und man das iPhone auch nicht dauernd am Körper trägt. So fehlen bei mir sämtliche Schritte, die ich zuhause mache, da dann das iPhone regungslos auf dem Pult liegt, während ich den Fitbit One Tracker immer mittels Clip bei mir habe.

Reduktion auf das Wesentliche


Sehr gute Noten erhält Moves für seine Schlichtheit und Benutzerfreundlichkeit: Das Design ist wunderbar schlicht und intuitiv gehalten. Die App verlangt keine Registrierung und kommt mit minimalen Features aus. Das Tracking kann deaktiviert werden, vor allem um die Batterie zu schonen. Im 24-Stunden-Betrieb konnte ich jedoch keine wesentliche Reduktion der Akkulaufzeit feststellen.

Vage Ausbaupläne


Hinter Moves steht das Unternehmen ProtoGeo, das zeitgleich mit der Lancierung der App eine Finanzierungsrunde über €1.2 Millionen verkündet hat. Der Fokus liegt auf der technischen Weiterentwicklung der App, um insbesondere die Daten noch genauer zu erfassen und zu analysieren. Eine Version für Android ist vorgesehen, jedoch noch ohne Zeitplan. Wie Moves künftig monetarisiert werden soll, ist ebenfalls unklar.

 

Bild: www.moves-app.com

© 2015 förderland
  drucken
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Moves: Das iPhone wird zur automatischen Fitness-App

Interessanter Artikel und interessante App. Sie lässt sich nur ausschalten, wenn man sie in deren Einstellungen deaktiviert. Es genügt tatsächlich nicht, sie nach Doppelklick aus der aktiven Appleiste zu entfernen. Sobald man sich zum nächsten Funkturm begibt, wacht sie wieder auf. Sehr merkwürdig und ja, auch ein bisschen unheimlich. Fast jeder kann sich solche Privatdrohnen kaufen.

Diese Nachricht wurde von Steffen Kaufmann am 09.02.13 (18:58:35) kommentiert.

Das gibt es schon länger von einem anderen Hersteller. Der nennt es elektronische Fußfessel.

Diese Nachricht wurde von Jürgen am 15.02.13 (16:52:39) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer