<< Themensammlung Organisieren

17.06.11Leser-Kommentare

Mittagsschlaf: Gute Mitarbeiter schlafen während der Arbeit

Das «Suppenkoma» ist ein bekanntes Phänomen. Nach dem Mittagessen setzt sich die Müdigkeit bleiern auf die Augen. Die Lösung ist so einfach wie selten anzutreffen: der Mittagsschlaf.

Sleep (Bild: Scott McLeod bei flickr.com)Alle Kinder dieser Welt hassen Mittagsschlaf. Sie haben Angst, ganz aufregende Sachen zu verpassen. Ich kenne nicht einen Erwachsenen, der Mittagsschlaf nicht liebt. Anscheinend gibt's in unserem Leben genug Aufregung, so dass wir gerne tagsüber auch mal darauf verzichten können. Wir zeigen, warum mittagsschlafende Angestellte für Unternehmen Sinn machen.

Vorteile von Mittagsschlaf

Warum sollten Unternehmen den Mittagsschlaf ihrer Angestellten dulden? Dieser Frage ist Tony Schwartz, einer der Autoren des Harvard Business Review-Blogs nachgegangen. Schwartz sieht folgende Vorteile eines kurzen Power-Schlafs während der Arbeitszeit:

  • physisch erholsam
  • verbesserte Wahrnehmung
  • erhöhte motorische Fähigkeiten
  • schnellere Reaktionszeit
  • höhere Wachsamkeit

Diese positiven Folgen sind durch Studien belegt. In einer Studie wurde dieselbe Aufgabe an Probanden gestellt, von denen einige Mittagsschlaf machen durften und andere nicht. Die Mittagsschläfer erzielten deutlich bessere Ergebnisse. Piloten von Langstreckenflügen hatten nach einem kurzen Schlaf von 30 Minuten eine um 16% verbesserte Reaktionszeit, während die von Piloten ohne Mittagsschlaf im Laufe des Fluges um 34% abnahm. Die Hinweise sind eindeutig: Je länger wir am Stück arbeiten, umso stärker leidet unsere Leistung. Ein Mittagsschlaf hebt die Leistung deutlich an.

Wie der ideale Mittagsschlaf aussieht

Die beste Zeit für einen Mittagsschlaf ist zwischen 13 und 15 Uhr. In der vielzitierten Leistungskurve entspricht das dem ersten großen Loch im Tagesablauf:

Unsere LeistungskurveDer Mittagsschlaf sollte nicht länger als 30 Minuten dauern, damit Du nicht in Tiefschlaf fällst, was nämlich selbst nach dem Wecken dazu führen kann, dass Deine Wachsamkeit dramatisch abbaut.

Warum macht das dann niemand?

Schon mal von jemandem gehört, der auf Arbeit Mittagsschlaf machen DARF? Mir fallen einzig die Tage ein, an denen ich zuhause arbeite. Da lass ich mich oft für eine kurze Zeit ins Bett plumpsen. Aber im Büro? Wie Tony Schwartz habe ich noch nicht mal von einer Firma gehört, in der es das gibt. Schwartz erwähnt Google, die wohl Räume für sowas bereit stellen. Schuld daran ist unsere Arbeitseinstellung, die Betriebsamkeit höher beurteilt als Ergebnisse. Und so gilt ein Mittagsschlaf beinahe als Zeichen von Schwäche, obwohl im Ergebnis die Leistung steigt.

Es macht Sinn, mit diesem Artikel in der Hand beim Chef nachzufragen, ob ein kurzer Mittagsschlaf künftig erlaubt ist. Falls das nichts bringt, bleibt Dir dann noch die Möglichkeit, fürs Power-Napping während Deiner Mittagspause in den nächsten Starbucks, einen Park oder eine nahe gelegene Bibliothek zu gehen oder Dich notfalls in der Tiefgarage in Deinem Auto zu verkriechen.

Hier noch einige Tipps zum erfolgreichen Kurzschlaf:

  • Am besten zwischen 13 und 15 Uhr
  • Idealerweise in einem speziellen Raum (falls nicht vorhanden: Schild vor die geschlossene Tür)
  • Alle Technik abschalten: Mail-Benachrichtigung, Telefon etc.
  • Wecker auf 30 Minuten stellen
  • Augen schliessen, aber nicht krampfhaft ans Einschlafen denken, sondern einfach tief ein- und ausatmen und dabei an etwas Positives denken (idealerweise an nichts)

Kommentare

  • Hannes

    17.06.11 (08:08:26)

    Also bei uns im Büro machen jeden Tag mehrere Mitarbeiter ein kurzes Nickerchen. Wir sind insgesamt 17 samt Chef und wenn in der Mittagspause einer meint, telefonieren zu müssen, dann ist der Teufel los. Hier kann man quasi eine Stecknadel fallen lassen.

  • Stefan

    17.06.11 (09:04:55)

    In meinem Büro (exedio.com) gibt es einen Schlafraum. Der wird aber soweit ich weiß nur von einem Kollegen benutzt.

  • Tanja Handl

    17.06.11 (09:40:47)

    Ich kenne einige Firmen in Graz, bei denen Mittagsschlaf erlaubt ist, z.B. Anton Paar und auch unser eigenes Unternehmen. Und ein Erwachsenere, der sein Mittagsschläfchen liebt, fällt mir auch ein: Mein Vater. :) Ich selbst mache allerdings seit meiner Geburt keinen Mittagsschlaf und kenne auch das Nachmittagstief nicht. Mein Biorythmus scheint wohl irgendwie verquert zu sein. ;) Lieber hole ich mir in der Pause neue Energie mit einem Spaziergang im nahegelegenen Stadtpark. Bewegung ist für mich im sitzenden Büroalltag einfach die größte Erholung.

  • @dworni

    17.06.11 (12:53:29)

    Grundsätzlich dürfe es ja Firmen, welche nicht strikte Arbeitszeiten haben, ja wurscht sein, ob man noch 30 Minuten mittagsschlaft. Das Problem ist eigentlich nur, dass es keine Schlafplätze gibt. Leider.

  • friedl

    17.06.11 (16:05:15)

    In dem Büro, in dem ich in meiner Zeit in China arbeitete, haben alle 10 Mitarbeiter nach dem Mittagessen mit dem Kopf auf dem Tisch (bzw. auf der Tastatur :-) geschlafen. Nicht unbedingt superbequem, aber trotzdem sehr erholsam.

  • Gregor

    17.06.11 (16:08:15)

    Cool. Also geht es doch. Ich denke jetzt mal drüber nach, wie wir das bei uns auf Arbeit hinkriegen... Was übrigens auch ein kurzer Power-Nap ist: die Entspannungsphase am Ende von Yoga. Jedenfalls ertappe ich mich dabei immer wieder, wie ich fast zu schnarchen anfange...

  • Tanja Handl

    20.06.11 (09:19:43)

    @ Gregor: Ein erster möglicher Schritt Richtung Power Napping, falls ihr nicht genug Sofas etc. im Büro habt, ist Gleitzeit. Bei einer flexiblen Pausengestaltung geht sich schnell mal ein Ausflug in den Park aus, oder das Bürosofa kann hintereinander für den Mittagsschlaf benutzt werden. Wir haben im Büro auch nur eine Schlafgelegenheit, und dank Gleitzeit können wir sie problemlos miteinander teilen. Gleichzeitig würde ich mich ja nicht drauf einlassen. ;)

  • Gregor Gross

    20.06.11 (09:31:20)

    Wir haben eine Massage-Liege, weil wir früher immer Massage angeboten haben. Leider wollte das irgendwann keiner mehr (möglicher Grund: wir haben hier fast nur Glaswände, es war richtig dolle schwer, einen Raum ohne Einsicht zu finden). Das wär dann eine Schlafgelegenheit. Ob wir die einzeln oder gemeinsam nutzen, überlasse ich den Mitarbeitern ;-)

  • Tanja Handl

    20.06.11 (11:53:18)

    :D Ich nehme mal an, die Glaswände gibt es immer noch - das könnte Raum geben für originelle Handyvideos. Wenn ihr eine Massageliege habt, ist ja schon der erste Schritt getan. Obwohl ich mir die für den Mittagsschlaf ein wenig hart vorstelle - und für zu zwei um einiges zu eng. ;) Aber aufgemotzt mit Polster und einem weichen Überzug kann ich mir sehr gut vorstellen, dass das klappt. Berichtest du uns dann, wie sich eure Produktivität gesteigert hat? Als Vorher-Nachher-Versuch?

  • Gregor Gross

    20.06.11 (13:59:32)

    Ich nehme Deine Wünsche zur Kenntnis, liebe Tanja.

  • bee

    21.06.11 (16:22:44)

    An Tagen, an denen ich es brauche, haue ich mich im Büro hin. Isomatte und Bettbezug als Decke hab ich hier gebunkert. Anfangs haben die andren sehr komisch geschaut, aber es hilft mir und das reicht doch als Argument.

  • Ivan Blatter

    27.06.11 (14:09:33)

    Als ich noch richtig gearbeitet habe angestellt war, hatte ich das Glück, ein Einzelbüro zu haben. Dort habe ich einfach ein Kissen deponiert und fast täglich nach dem Essen ein Viertelstündchen auf dem Boden geschlafen. Ging wunderbar - auch ohne Decke und Matratze. An einem anderen Arbeitsplatz gab es ein Stillzimmer für Mütter mit einem Sessel und einer Liege. Dort habe ich noch nie eine Mutter gesehen und ich muss es wissen: Schliesslich habe ich dort häufig ein Schläfchen gemacht. :-)

  • Maren

    15.02.12 (12:04:16)

    Hey Hannes, ich schreibe gerade ein Facharbeit zu dem Thema "Leistungssteigerung durch Mittagsschlaf". Dass ihr das im Büro durchführt, finde ich daher sehr interessant. Ich bin selbst eine leidenschaftliche Mittagsschläferin und dass Unternehmen das unterstützen, finde ich richtig gut -Auch wenn den Nutzen meiner Meinung nach bislang noch zu wenige erkannt haben! Kann ich dazu vielleicht mehr Informationen bekommen, wie das bei euch in Büro abläuft und wie lange ihr das schon macht etc.? Das wäre super!

  • Markus

    26.04.12 (15:52:58)

    ...ich habe auch geschlafen...und bin gefeuert worden...

  • Tilo

    07.08.12 (17:16:43)

    Das klingt alles sehr interessant. Ich kann mir aber nicht vorstellen so etwas meinen Chef auf Arbeit zu fragen, ich denke er würde es für einen Scherz halten.

  • Ingo

    15.08.12 (11:52:57)

    Zwei Möglichkeiten, die ich selbst kenne: Manchmal gehe ich bei gutem Wetter raus, leg mich auf eine Parkbank und schlafe dort 10-20min an der frischen Luft. Ist immer SEHR erholsam. Und ich bin nicht der Einzige der das macht, manche Bänke sind dann bereits belegt. Eine Kollegin hat eine Isomatte, die schiebt sie regelmäßig mittags halb unter ihren Schreibtisch, schließt die Bürotür und döst/schläft ein kleines bißchen auf der Matte. Ist dort sogar ein wenig versteckt, falls doch mal jemand ins Büro kommt.

  • Karina

    30.08.12 (11:45:33)

    Da sollten sich einige Chefs mal ein Vorbild nehmen :) Am besten gleich super komfortable Relaxsessel für den Arbeitsplatz besorgen! Fragt sich halt, ob man dann nicht nur mehr schläft :) Aber die innovativen Chefs sollte mal in den Matratzen Shop schauen, die Massagesessel oder Relaxsessel dort kann man sich sicher leisten, vor allem wenn man bedenkt, dass die Produktivität ja dadurch gesteigert wird.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer