<< Themensammlung Organisieren

08.04.09

Mit Pausen produktiver arbeiten

Pausen sind ein einfaches und absolut zuverlässiges Mittel, um konzentrierter, effektiver und effizienter zu arbeiten, den Stress zu reduzieren und Fehler zu minimieren. Und wohler fühlt man sich bei alledem auch noch.

Vor ein paar Wochen habe ich die 60-60-30-Methode vorgestellt. Ein ganz wesentliches Element davon sind die Pausen. Die Kunst, Pausen zu machen, muss man allerdings erst mal lernen. Gibt es doch so viele Gründe, keine und schon gar nicht jetzt eine Pause einzulegen:

  • Keine Zeit: Dings und Bums muss unbedingt heute noch fertigwerden. Und überhaupt ist so viel zu tun, dass keine Zeit für Pausen bleibt.
  • Sich zu wichtig nehmen: Wer viel zu tun hat, wird gebraucht und ist wichtig. Wer dagegen Zeit für Pausen hat, hat offenbar nur zu wenig zu tun - und ist folglich nicht so wichtig.
  • Nur noch kurz”: Man ist ja sowieso gleich fertig, da will man die Arbeit nicht so kurz vor dem Ende unterbrechen. Und dann arbeitet man und arbeitet und arbeitet …

Das sind alles einleuchtende Gründe, sie entspringen aber einer sehr kurzfristigen Denkweise. Wer so denkt, wird nie eine Pause machen - und ist dann plötzlich so kaputt, dass er sich nur noch aufs TV-Delirium am Feierabend freut.

Richtig Pause machen

Pausen macht man am besten dann, wenn man noch Reserven hat. Wer eine Pause "braucht", hat den richtigen Zeitpunkt schon verpasst. Das ist wie mit dem Trinken: Der Körper reagiert erst dann mit Durst, wenn er unbedingt etwas Flüssiges braucht. Besser ist es, schon vorher zu trinken. Du tankst ja Dein Auto auch nicht erst dann, wenn der Motor schon stottert.

  • Kurze Pausen: Nach spätestens 45 Minuten ist eine kurze Pause (2-3 Minuten) nicht verkehrt. Kurz mal strecken, sich bewegen, etwas anderes denken und dann weiter an die Arbeit.
  • Kaffeepause: Nach etwa 2 bis 2,5 Stunden kannst Du Dir einen schönen Kaffee gönnen und dabei 15-20 Minuten ausspannen.
  • Längere Pause: Nach spätestens 4 Stunden braucht es eine richtige Pause von mindestens 45-60 Minuten, in der man richtig abschaltet.

Wichtig ist, aktiv Pause zu machen: Sitzenbleiben und im Internet surfen zählt nicht. Hier ein paar spontane Vorschläge für die Pausenbeschäftigung:

  • Einen Apfel essen
  • Sich strecken, dehnen, lockern
  • Fenster auf, hinausschauen und tief durchatmen
  • Ein paar Schritte gehen
  • Kaffee stehend trinken
  • Ein Glas Wasser trinken
  • Augenmassage
  • Bewegung, und sei es nur kurzes Hüpfen an Ort und Stelle

Klar ist: Die Arbeit wird nicht weniger und erledigt sich leider nicht von alleine. Doch mit richtigen, guten und aktiven Pausen dazwischen steigt der Energielevel und Du kannst konzentrierter und effektiver arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer