<< Themensammlung Organisieren

17.09.10

John's Phone: Alltag, ungestört

Wir leben in hektischen Zeiten. Wir hängen an der elektronischen Leine, sind permanent erreichbar; wir haben schwebende Termine - man spricht sich irgendwann direkt im Laufe des Tages per Handy ab - und entschuldigen uns per SMS, weil wir selbstredend mindestens fünfzehn Minuten zu spät kommen.

Dafür können wir dann aber wenigstens dem GPS-Routenplaner die Schuld zuweisen.

Vollends hektisch wird es, wenn dem iPhone der Saft auszugehen droht - und wir wie die wildgewordenen Digital-Nomaden auf der Suche nach einer zweiadrigen Oase durchs Starbucks traben:

Manchmal wünsche ich mir, gar kein oder nur ein rudimentäres Mobiltelefon zu besitzen, wie es einige meiner (mittelalterlichen) Feunde pflegen: In der Regel ausgeschaltet, aber immer in der Jackentasche, für Notfälle und dann, wenn es wirklich brennt.

Jetzt gibt's wieder ein solches Mobiltelefon: Es lässt gerade mal die Speicherung von 8 oder 10 Nummern zu, bietet weder SMS noch Datenanbindung, und im Rücken eingebaut steckt - ein Notizblock inklusive Stift. John's Phone ist Minimalismus pur und könnte zum Statussymbol der gelassenen Menschen werden. Das auch dank der Standby-Zeit von 3 Wochen. Eingeschaltet, heisst das.

» John's Phone, das Minimalisten-Handy (neuerdings.com)

Hier erscheint jeden Tag von Montag bis Freitag ein Link zu einem besonders lesenswerten Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer