20.03.12 08:00

, von Simone Janson

Jobsuche mit Social Media: Zeitersparnis oder Zeitverschwendung?

Netzwerken auf Social Media-Kanälen wie Twitter oder Facebook wird von vielen als Zeitverschwendung erlebt - Freizeitvergnügen vielleicht, aber Jobsuche? Sicher nicht. Aber sind die traditionellen Wege des Jobfindens heutzutage effizienter?

Ich schreibe ja immer mal wieder gerne über Jobsuche mit Social Media oder halte Vorträge dazu. Und ziemlich häufig ist die Reaktion ungläubiges Erstaunen bis Entsetzen: Das, so die Meinung vieler, ist doch viel zu zeitaufwändig und umständlich. Bei einem Vortrag an einer Deutschen Hochschule im vergangenen Jahr saßen die VWL-Studenten mit verschränkten Armen vor mir und meinten, das Bloggen für Journalisten sicher ein nettes Tool sei, für sie aber die reine Zeitverschwendung.  Und die Redakteurin einer großen deutschen Zeitung fragte mich kürzlich beim Interview: «Ist das nicht ein wenig wie von hinten mit der Brust ins Auge?»

Welche Jobsuchmethode spart wirklich Zeit?

Und was sage ich? Immer das selbe: Klar ist das aufwändig. Aber sind traditionelle Jobsuchmethoden effizienter und nutzbringender? Um das zu verstehen, muss man vielleicht etwas weiter aushohlen. Traditionelle Jobsuchmethoden funktionieren so: Man sieht eine Stellenanzeige, von der man glaubt, sie würde, was Qualifikation, Soft Skills usw. angeht, zu einem passen und bewirbt sich. Auf den ersten Blick ist das auch wie eine zielgerichtete Handlung aus. Jobsuche mit Social Media oder auch per Empfehlungsmarketing ist hingegen deutlich weniger zielgerichtet und scheint auf den ersten Blick deutlich mehr mit Glück und Zufall zu tun zu haben. Zwar kann man auch Twitter, Xing oder LinkedIn nach Jobangeboten suchen, aber echtes Netzwerken funktioniert hingegen so: Man kennt jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt - und der hat einen Job. Kling nach viel Stress, die ganzen Kontakte am Laufen zu halten und dazu im Ergebnis noch furchtbar vage - weil man ja nie weiß, welcher der vielen Kontakte, die man da so pflegt, dann am Ende auch zum gewünschten Ergebnis führt.

Jobsuche in Social Media: Schlecht planbar, aber funktioniert

Und genau da liegt der Denkfehler: Wenn man nämlich vernünftig netzwerkt, dann braucht man sich über so etwas gar keine Gedanken zu machen. Dann passieren die Dinge mehr oder minder von selbst. Erlebe ich regelmäßig beim Bloggen, wo Leute zum Beispiel via Google oder via Empfehlung auf mich zukommen, weil sie etwas Bestimmtes gesucht haben. Oder wenn ich jemanden treffe, der mich auf einen Blogpost anspricht, den er kürzlich gelesen hat - und sich daraus ein interessanter Dialog und schließlich eine gute Zusammenarbeit entwickelt.

Natürlich ist das schlecht planbar, auch wenn das Social-Media-Prophete und Suchmaschinenoptimierer gerne glauben machen wollen. Gut, ich kann dafür sorgen, dass der eigene Blog bei Google möglichst weit oben steht oder ich ein möglichst großes Netzwerk habe. Wer am nächsten Tag genau nach was sucht, das kann ich nicht planen.  Genau diese Zufälligkeit führt aber deshalb oft zu überraschenden Ergebnissen - über Serendipität habe ich bereits hier geschrieben. Und tatsächlich mussten auch meine VWL-Studenten auf eingehende Nachfragen eingestehen: Die meisten Jobs werden über Kontakte vergeben. Ja mehr noch: Einige Jobs entstehen praktisch dadurch, dass sich Leute über Themen unterhalten und dann so im Gespräch Ideen für neue Jobs haben - so geschehen z.B. bei Regine Heidorn, die 75 % ihrer Jobs über Twitter findet - darunter auch Tätigkeiten, an die sie selbst im Traum nicht gedacht hätte. Eigentlich auch die Idealform der Jobsuche: Ein Job, der direkt auf den Menschen und dessen Persönlichkeit und Fähigkeit zugeschnitten ist - und nicht umgekehrt.

Jobsuche mit Stellenanzeigen: Pseudo-Planbarkeit, die schlecht funktioniert

Warum trauen sich also Menschen nicht mehr, sich auf diese Zufälle zu verlassen? Weil sie immer noch glauben, die Unternehmen, die ihre Stellen da ausschreiben, hätten sich genau überlegt, was sie suchen und man müsste sich einfach nur bewerben - fertig. Und sich dann wundern, warum sie 50 Absagen und mehr bekommen, was das ganze Bewerbungsprozedere inefffektiv und nervenaufreibend macht. Denn tatächlich ist vielen Firmen gar nicht klar, was sie eigentlich genau suchen - genau deshalb stehen in Stellenanzeigen oft unverständliche Worthülsen, in die man alles und nichts hineininterpretieren kann.

Querdenker Axel Haitzer, der in seinem Buch Bewerbermagnet: 365 inspirierende Ideen, wie IHR Unternehmen Top-Bewerber magnetisch anzieht zusammengetragen hat, zeigt, wie eine Stellenanzeige aussehen könnte, mit der absolut passende Bewerber gesucht werden: Nämlich am Beispiel des Antarktisforschers Sir Ernest Henry Shackleton, der 1900 Männer für eine gefährliche Reise gegen geringe Bezahlung mit ungewissem Ausgang suchte - und auch fand: Angeblich soll er mehr als 4000 Bewerbungen erhalten haben. Hätte Shackleton eine schwammige Anzeige nach heutigem Muster formuliert, so folgert Haitzer, hätten sich aber sicher auch eine Menge ungeeigneter Kandidaten beworben - und Sir Ernest Shackleton hätte Zeit und Geld in der Rekrutierung verschwendet oder sogar den Erfolg seiner Expedition gefährdet.

Doch leider ist Klartext-Reden nicht ganz so einfach - das haben die Journalisten Florian Vollmers und Anne Jacoby bei der Recherche zu ihrem Jobinterviewknackerbuch über die geheimen K.O.-Kriterien von Personalern herausgefunden: Viele, die für eine Stelle eigentlich eindeutig einen Mann oder eine Frau oder Bewerber in einem bestimmten Alter suchen (und am Ende auch auswählen), sagen das vorher nicht, geschweige denn, dass sie es in die Stellenanzeige hinein schreiben. Grund dafür ist laut Vollmers das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, das Bewerber eigentlich vor Diskriminierung schützen soll, am Ende aber häufig dafür sorgt, dass nur schwammige Angaben darüber gemacht werden, was man eigentlich genau sucht. Und wer nicht in die passende Zielgruppe gehört, verschwendet ganz umsonst seine Zeit mit der Bewerbung. Und auch das Unternehmen verschwendet sehr viel Zeit, weil es erst die vielen unpassenden Bewerber aussortieren muss.

Ist es bei diesem Bewerbungsirrsinn nicht viel sinnvoller, sich ein passendes Netzwerk aufzubauen und dann mit genau passenden Kontakten einen genau passenden Job zu suchen?

Bild: Beck Tench bei flickr.com (CC BY 2.0)

© 2015 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Jobsuche mit Social Media: Zeitersparnis oder Zeitverschwendung?

Ist es bei diesem Bewerbungsirrsinn nicht viel sinnvoller, sich ein passendes Netzwerk aufzubauen und dann mit genau passenden Kontakten einen genau passenden Job zu suchen?
Ja, aber…geht das auch als Berufsanfänger, wo man halt noch nicht so viel/keine Erfahrung hat, und nicht auf erfolgreiche Projekte verweisen kann? Und keine Kontakte nach dem Muster "Ich kenne jemanden, der die Lösung für Ihr Problem kennt!" vermitteln kann? Und dann noch als Geisteswissenschaftler, der sich zwar schnell in vieles einarbeiten kann, aber kaum Erfahrung in bestimmten Gebieten (z.B. Marketing) hat? Also das sind so die Dinger, welche mir jetzt aus meiner eigenen Position als Jobsuchender einfallen. Gottseidank (!) sind die nicht verallgemeinerbar ;-)

Diese Nachricht wurde von Andreas Breitbach am 20.03.12 (09:29:58) kommentiert.

Hallo Andreas, genau da hilft Social Media - auch eigene Erfahrung als Geisteswissenschaftler. Siehe Vortrag von mir hier: http://berufebilder.de/aktuell/meine-praesentation-master-and-more-messen-2011-jobsuche-mit-social-media/ Ganz einfacher Tipp: Blog machen, Interviews führen mit potentiellen Arbeitgebern. Und plötzlich hat man Kontakte. Alternativ kann man sich auch bei mir Gastautor bewerben und entsprechende Interviews führen ;-) Gruß Simone

Diese Nachricht wurde von Simone Janson am 20.03.12 (11:20:08) kommentiert.

Hallo Andreas, hallo Simone, wenn unsere Firma eine Stelle zu vergeben hat, fragen wir aktiv erst einmal bei den Mitarbeiter, bzw. Bekannten nach. Das ist auch nichts anderes als ein Netzwerk, wenn gleich analog, nicht digital...:-) Aber grundsätzlich funktioniert es im Netz genauso. Und immer mehr. Zumal bei den Firmen der Kostenfaktor Print dazukommt. Der Punkt mit den Gesetzen ist ein weiterer Knackpunkt. Es beginnt beim Gendern (in Österreich noch krasser als in Deutschland), geht über die Jobtitel (Office-Management = Sekretatariat, aber wer sagt das noch.), bis hin zu den "Einladungsschreiben" zu einem Vorstellungsgespräch. Schreibt ein Unternehmen, wie landläufig ja nicht unüblich: "Hiermit laden wir Sie zu einem Vorstellungsgespräch ein...", dann bedeutet das, dass das Unternehmen die Kosten für Fahrt und Nächtigung übernehmen muss. Also beginnt man sowohl in Anzeige, als auch Schreiben alles zu verklausulieren..:-( Daher ist es einfacher und unkompizierter seber aktiv zu werden und Netzwerke arbeiten zu lassen. Das erleichtert die Kommunikation ungemein. LG Ramon

Diese Nachricht wurde von Ramon Marcel am 26.03.12 (13:11:48) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer