<< Themensammlung Organisieren

18.09.12Kommentieren

Entscheidungen treffen

Ist Ihr Coach ein guter Coach?

Woran erkennen Sie den richtigen Coach? (Quelle: Thinkstockphotos)

Coach-Suche

Da es in Deutschland mindestens 35.000 Coaches gibt, sollten Sie sich vor Beginn der Suche grundsätzlich Gedanken darüber machen, was genau Ihr Anliegen ist. Darauf aufbauend legen Sie Auswahlkriterien wie „berufliche Herkunft“ und „Qualifikation“ des Coaches fest.

Nehmen Sie nicht den Erstbesten/ die Erstbeste, sondern wählen Sie mindestens zwei bis drei Coaches aus, mit denen Sie sich treffen.

Wo und wie suchen Sie am besten?

Sollte in Ihrer Firma Coaching ein anerkanntes Instrument der Personalentwicklung sein, so können Sie über Ihre Personalabteilung einen Coach aus dem firmeninternen Beraterpool auswählen. Ansonsten fragen Sie im Kollegen- oder Freundeskreis nach Empfehlungen. Sollten Ihnen diese Wege nicht zur Verfügung stehen, so können Sie über die Datenbanken der Berufsverbände eine Suche starten. Bedauerlicherweise gibt es nicht den Coaching-Berufsverband in Deutschland, sondern ca. 30 Verbände. Der Deutsche Bundesverband Coaching e.V. (DBVC) ist der renommierteste Coaching-Berufsverband neben der Deutschen Gesellschaft für Karriereberatung (DGfK).

Das Vorgespräch

Der seriöse Coach bietet Ihnen ein kostenloses und unverbindliches Vorgespräch an. Klären Sie in diesem Vorgespräch Ziele, Dauer und Kosten des Coachings. Erhalten Sie dazu nur vage Auskünfte oder werden zur sofortigen Vertragsunterzeichnung gedrängt, nehmen Sie Abstand. Ein professioneller Coach legt mit Ihnen zusammen die Vertragspunkte fest und schickt Ihnen zur Abstimmung einen Vertragsentwurf zu. Neben Zielen, Dauer und Kosten sollte auch festgehalten sein, wie mit Terminabsagen und -verschiebungen zu verfahren ist und an welchem Ort das Coaching stattfinden soll. Ein Coaching-Auftrag erstreckt sich in der Regel über sechs bis zehn Sitzungen, kann auch kürzer sein, selten aber länger. Vorsicht, wenn Ihnen immer weitere Seminare oder Sitzungen angeboten werden.

Arbeitsatmosphäre

Sie sollten den Coach sympathisch finden. Sträuben sich beim ersten Anblick alle Haare und können Sie nicht richtig warm mit ihm werden, so bedanken Sie sich und gehen. Analysieren Sie nicht, was sich hinter dieser Antipathie verbergen kann, sondern setzen Sie sich mit dem nächsten Coach auf Ihrer Liste in Verbindung. Denken Sie daran: Ohne Sympathie kein Vertrauen, ohne Vertrauen kein Coaching-Erfolg! Allerdings sollte im gesamten Coaching- Prozess eine professionelle Distanz gewahrt bleiben.

Professionelle Coaches begegnen Ihnen auf Augenhöhe. Werden Sie misstrauisch, wenn der Coach sich und seine Erfahrungen absolut in den Vordergrund stellt. Hier hat er eventuell eine Profilneurose; ebenso ist von Besserwissern oder Coaches, die sich als Gurus verstehen, unbedingt abzuraten.

Die Qualifikation

Achten Sie bereits bei der Suche auf Ausbildung, Berufs-, Branchen- und Führungserfahrung. Besitzt er Kenntnisse unternehmerischer Organisationsstrukturen sowie Referenzen? Ist er der Richtige für Ihr persönliches Anliegen? Hat er sich spezialisiert oder ist er ein Wald-und-Wiesen-Coach, der sich im pseudopsychologischen Kauderwelsch präsentiert? Klären Sie folgende Fragen: Welche Coaching- Ausbildung hat er absolviert? Bildet er sich kontinuierlich weiter? Nimmt er selbst Supervision in Anspruch?

Methodenvielfalt

Ein professioneller Coach stellt sich mit seinen Methoden und Tools auf Sie ein! Sind Sie ein Zahlen-Daten-Fakten-Mensch, dann sollte er Sie vielleicht nicht unbedingt auf imaginäre Fantasiereisen schicken. Spätestens, wenn Sie feststellen, dass dies nichts für Sie ist, bietet der Coach Ihnen Diagramme und Excel-Tabellen an. Umgekehrt genauso. Lieben Sie es, Ihre Fantasie zu aktivieren und finden es aufregend, über imaginäre Bachläufe und grüne Wiesen zu laufen, sollte der Coach Sie nicht mit dem Beschreiben und Clustern von Moderationskarten langweilen. Spaß und Humor sind nicht verboten!

Erfolgsmessung

Coaching-Erfolg lässt sich nicht so einfach wie Fieber messen. Deshalb stellen Sie sich bitte immer wieder zwischen den Coaching-Terminen folgende Fragen:

  • Erreiche ich die gesetzten Ziele?
  • Welches Verhalten hat sich bei mir verändert?
  • Bin ich zufriedener mit meiner Situation?

Konklusion

Sie haben den passenden Coach, wenn es primär um die Erreichung Ihrer Ziele geht und Sie neue Sichtweisen und Handlungsoptionen für sich entdecken, um das Ruder selbst in der Hand zu halten.

Sie sind auf der Suche nach einem passenden Berater? Dann sind Sie bei foerderland genau richtig!

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer