<< Themensammlung Organisieren

20.11.13Leser-Kommentare

Freude an der Arbeit als Produktivitätsfaktor: Die Einstellung zählt

Viele Tipps zur Steigerung der Produktivität drehen sich um Arbeitstechniken oder Tools. Was die Produktivität jedoch mitunter am stärksten beeinflusst, ist die persönliche Einstellung zur Arbeit. Wer Freude an seiner Tätigkeit hat, steigert Qualität und Quantität. Doch wie kann die Freude am Job gesteigert oder wiedergewonnen werden?

Freude an der Arbeit. Bild: Gino BrenniSchon Aristoteles sagte: «Freude an der Arbeit lässt das Werk trefflich geraten.» Das  leuchtet ein. Wer bereits mit dem Gedanken ins Büro fährt, dass dort nur wieder langweilige Aufgaben oder sinnlose Meetings mit unnötigen Folgeaufträgen warten, der wird die Arbeit mit wenig Freude angehen. Wo die Freude fehlt, hindert uns unser Geist an der Produktivität und das Werk gerät nicht mehr so trefflich.Man kann den obigen Gedanken ziemlich einfach ins Gegenteil verkehren: Man schenkt den positiven Seiten des bevorstehenden Tages mehr Beachtung. Gedanken wie «Meine Arbeit ist wichtig, also bin ich wichtig» und «Schön, dass ich diesen Job habe» kauft man sich selbst zuerst vielleicht nicht ab. Je mehr sie durch Wiederholung ins Bewusstsein drängen, desto weniger verfehlen sie aber ihre positive Wirkung.

Auch wenn der Zeitdruck mal wieder gross ist und die Mittagspause entsprechend zu kurz gerät – es geht auch darum, sich an den kleinen Dingen im Arbeitsalltag zu freuen. Ein Lichtblick kann beispielsweise der kurze, erfreuliche Überraschungsbesuch eines Kollegen sein, oder der Teilerfolg eines Auftrags.  Es klingt weit hergeholt, aber mir hilft es schon, wenn ich dankbar bin, dass nicht alles noch schlimmer gekommen ist und ständig das Telefon geklingelt hat. Am Abend: Fazit ziehen und dann den Tag vergessen.

Ich rede hier nicht von chronischer Überbelastung oder Unterforderung, Unzufriedenheit mit Lohn, Kollegen und Chefs oder anderen äusseren Faktoren, welche die Freude hemmen. Diese können angesprochen und hoffentlich verändert werden. Mir geht es allein um die innere Einstellung zu den eigenen Möglichkeiten und Aufgaben. Wer schon sehr lange der gleichen Tätigkeit in derselben Firma nachgeht, hat sich über die Jahre an das Positive gewöhnt und sieht nur noch das Schlechte. Machen wir uns also wieder mehr bewusst, was uns gefällt und warum wir einen Beruf ergriffen haben.

Ich habe es selbst ausprobiert und mir die Frage gestellt: Wieso habe ich damals meinen Beruf erlernt? Welche Tätigkeiten waren es, die mich zum Berufsbild Social Media Manager und in den Bereich Online Marketing gezogen haben? Bei diesen Gedanken ist Freude in mir aufgestiegen, und beherzt habe ich einen neuen Blogartikel zu schreiben begonnen. Wer kann schon von sich behaupten, diese Kreativaufgabe sei sein Broterwerb?

 

Bild: Gino Brenni

Kommentare

  • Paul Kimmel

    20.11.13 (11:44:52)

    Hierzu fällt mir sofort das hervorragende Buch von Petra Bock ein -> MINDFUCK – Warum wir uns selbst sabotieren und was wir dagegen tun können Es ist wichtig sein Potenzial zu fokussieren und sich nicht durch einschränkende Mindfucks, die wir immer wieder gern haben, in die Schranken zu weisen. Das Buch/eBook kann ich allen nur wärmstens empfehlen. Geht runter wie Butter =)

  • Homepa.ge

    20.11.13 (20:33:59)

    Genau richtig! Einfach immer das Positive sehen! Doch Vorsicht wer zu Positiv eingestellt ist wird oft enttäuscht. Die positive Einstellung macht einen Blind für Fehler (negative Sachen) welche man doch ändern könnte.

  • Michael Kieweg

    21.11.13 (08:16:41)

    Wichtig ist die Frage, die sie sich auch gestellt haben: "Warum habe ich damals diesen Beruf erlernt / diese Stelle angenommen?" Wenn die Gründe von damals immer noch bestehen, ist man am richtigen Platz und muss nur (eventuell) Kleinigkeiten / Äußerlichkeiten ändern. Bestehen die Gründe nicht mehr, sollte man sich ernsthaft überlegen, sich grundsätzlich um zu orientieren. Das gilt nicht nur bei der Arbeit, sondern icn vielen Lebensbereichen. Wohnen, Beziehung, Hobbies....

  • Tim

    23.11.13 (13:05:22)

    @Paul Ja, geht runter wie Butter. Bei mir ist nicht viel hängen geblieben ;) Es gibt bessere Hilfestellungen wie zb. ne kleine Firmenchronik zu schreiben. Jeden Tag ein paar Zeilen, die am Besten in Evernote archivieren und dann in 2-3 Jahren mit dem aktuellen Tag vergleichen ;)

  • Paul

    25.11.13 (14:36:56)

    Kann ich mir kaum vorstellen, dass da nichts hängen bleibt... naja.. jeder hat so seine eigenen Methoden und Bücher, z.B. eine kleine Firmenchronik zu schreiben ;)

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer