20.10.08 20:45, von Ivan Blatter

Evernote: Alle Notizen an einem Ort

Das Notizprogramm Evernote ist ein Allesfresser: Es nimmt Notizen jeder Art und Form aus zahlreichen Quellen auf - und synchronisiert sie zwischen Web-Plattform, Desktop-Anwendung und Mobilgerät.


Es gibt viele Arten, Notizen zu erfassen: Moleskine-Notizbuch, einfaches Schreibheft oder Collegeblock, Diktiergerät etcetera. Und natürlich kann man seine Notizen auch digital erfassen. Das hat den Vorteil, dass man die Notizen leicht sichern, ohne Probleme weiterverarbeiten und - je nach Tool - zwischen verschiedenen Geräten synchronisieren kann.

Eines der besten Programme, um Notizen digital zu verwalten, ist Evernote. Das Programm eignet sich für das Festhalten jeder Art von Information, seien es Aufgaben, Notizen, Webseiten oder Ideen. Das ist aber noch nichts besonderes. Das können Dutzende anderer Programme auch. Evernote ist aber - und das gibt es selten - für verschiedenste Plattformen erhältlich, die sich automatisch untereinander synchronisieren:

  • Windows
  • Mac
  • iPhone/iPod touch
  • Windows Mobile
  • geräteunabhängig im Web

So findet man Notizen, die man im Desktop-Programm eingibt, kurz darauf auch auf seinem Handy oder im Web. Die mobilen Versionen erlauben zudem, Fotos und Audio-Aufzeichnungen als Notizen zu speichern. Und auch per Mail kann man Notizen an Evernote weiterreichen.

Evernote als Mac-Anwendung (anklicken für Großansicht)

Und noch einen Weg zum schnellen Merken gibt es: Für den Browser bietet Evernote ein Lesezeichen und für Firefox eine Erweiterung, mit der man einen Screenshot einer Website direkt als Notiz speichern kann.

Selbstverständlich hat Evernote auch die üblichen Funktionen jedes anständigen Notizprogramms: Stichworte, Formatierungen, verschiedene Notizbücher, Filter und Suchfunktion. A propos Suchen - und das ist wirklich ein Killer-Feature: Evernote kann auch in Bildern nach Begriffen suchen. Wenn Du also einen Flipchart fotografierst und die Schrift einigermaßen leserlich ist, dann findet Evernote einen Begriff auch im Foto. Das ist sehr nützlich, wenn man ab und zu analoge Notizen digitalisieren will.

Evernote: Die Web-Anwendung (anklicken für vergrößerte Ansicht)

Die Suchfunktion an sich erscheint auf den ersten Blick rudimentär - erst in der Kombination mit den Filtern wird die Suche zu einem Spaß. So lassen sich beispielsweise alle Notizen mit dem Begriff "Tipp", die diesen Monat geschrieben wurden - und zwar auf dem iPhone und nur, wenn sie ein Foto beinhalten -, sekundenschnell finden. Suchvorgänge lassen sich speichern, so dass man komplexe Suchen nicht jedes Mal neu eingeben muss.

Wie arbeite ich mit Evernote im Alltag?

Ich benutze Evernote als mein Ideenbuch, in dem ich Einfälle sammle, mal ein kurzes Brainstorming mache oder Notizen zu einem Buch oder einem Podcast festhalte. Mein Alltag ist gerätemäßig "zersplittert" - verteilt auf einen Heimcomputer, den Bürocomputer (auf dem ich keine Software installieren darf) und mein iPhone. Unterwegs mache ich meine Notizen in der Regel auf Papier, weil das immer noch schneller und einfacher ist. Ab und zu schieße ich ein Foto von einem Plakat oder meinem Whiteboard, bevor ich es abwische. Das Bild landet dann direkt in Evernote. Zu Hause arbeite ich mit der Desktop-Version, da sie schneller und komfortabler ist als die Web-Version. Im Büro hingegen arbeite ich mit der Web-Version, wenn ich meine privaten Notizen benötige. So habe ich überall dort, wo ich einen Computer zur Verfügung habe, Zugriff auf all meine Notizen. Und falls mal gar kein Computer in Griffweite ist, dann zücke ich mein iPhone und kann alles nachschlagen. Eine ideale Lösung für mich.

Fazit

Evernote ist der beste Notizenmanager, den ich kenne. Mich überzeugt vor allem, dass es auf verschiedenen Plattformen verfügbar ist und man zwischen diesen Versionen automatisch synchronisieren kann. Die Sychrnoisierung zwischen den Geräten und Plattformen funktioniert einwandfrei. Da die Notizen auch offline gespeichert sind, sind sie im Notfall sicher auf meinem Computer gespeichert. Selbst wenn Evernote komplett die Türen schließen sollte, sind die Notizen noch da.

Das beste, den Preis nämlich, habe ich mir für den Schluss aufgehoben. Denn Evernote ist in der Grundversion kostenlos. Darin inbegriffen sind 40 MB Upload pro Monat, das sind beispielsweise 20.000 Textnotizen, 400 Fotos, 270 Screenshots oder 40 Audio-Aufzeichnungen. Wem das nicht genügt, der bekommt für 5 Dollar im Monat mehr als das Zehnfache an Platz sowie SSL-Verschlüsselung und unterstützt ein rundum gelungenes Programm.

» Download Evernote

© 2015 förderland
  drucken
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Evernote: Alle Notizen an einem Ort

Das beste, den Preis nämlich, habe ich mir für den Schluss aufgehoben. Denn Evernote ist in der Grundversion kostenlos. Darin inbegriffen sind 40 MB Upload pro Monat, das sind beispielsweise 20.000 Textnotizen, 400 Fotos, 270 Screenshots oder 40 Audio-Aufzeichnungen. Wem das nicht genügt, der bekommt für 5 Dollar im Monat mehr als das Zehnfache an Platz sowie SSL-Verschlüsselung und unterstützt ein rundum gelungenes Programm.
… sprich die kostenlose Version ist unbrauchbar. Ich nehme an, die verfügbare Verschlüsselung beschränkt sich nicht auf die Verbindung, sondern betrifft auch die gespeicherten Daten selbst?

Diese Nachricht wurde von mds am 20.10.08 (21:05:56) kommentiert.

Ja, kann Evernote auch nur sehr empfehlen. Benutze es in gleicher Weise, jedoch statt iPhone verwende ich einen iPod touch.

Diese Nachricht wurde von Sven Assmann am 20.10.08 (22:11:28) kommentiert.

Durch das Fehlen einer Linux-Version für mich leider unbrauchbar. :/

Diese Nachricht wurde von David am 21.10.08 (00:00:54) kommentiert.

Die OCR ist überraschend. Sie findet sogar in Mustern von Pullovern Texte ;) Leider kommt sie nicht mit Umlauten klar :( Unabhängig davon ist Evernote aber in der Tat eine feine Sache.

Diese Nachricht wurde von humpaaa am 21.10.08 (07:54:31) kommentiert.

Also ich nutze es auch täglich (MAC,iPhone,Vista und Ubuntu) Finde aber die Webversion schneller als die Desktop apps speziell die von Vista. Was auch ein nettes feature ist, aber leider noch nicht wirklich 100% funktioniert ist der IMAP-Zugang auf die Notes. Somit hat man auch Offline zugriff auf die Notes vom iPhone aus.

Diese Nachricht wurde von Stephan am 21.10.08 (08:34:58) kommentiert.

Hui, hier geht aber die Post ab. Danke für alle Kommentare! @mds: Bei der Premium-Version ist die Verbindung durch SSL gesichert. Der Account ist natürlich passwort-geschützt, die Notizen werden - soweit ich weiss - nicht verschlüsselt. Ich sehe das nicht so streng, auch wenn ich mir des Risikos bewusst bin, da ich keine heiklen Daten in Evernote speichere. @David: Falls Du immer online bist, könntest Du auf die Web-Version ausweichen. Oder seit neustem könntest Du Dir einen eigenen Client programmieren: Evernote hat nämlich offiziell eine API-Schnittstelle gestartet. :-) @Stephan: Den IMAP-Zugang habe ich noch nicht ausprobiert. Klingt interessant! Ist aber noch im Alpha-Stadium.

Diese Nachricht wurde von Ivan Blatter am 21.10.08 (09:29:25) kommentiert.

Evernote ist solange unbrauchbar, wie die Clients nicht die gleiche Funktionalität beherrschen. Schon ein simples Paste eines formatierten Texts in die Mac-Applikation sorgt dafür, dass Evernote die Formatierung in die Notiz übernimmt (nicht entfernbar!) und man formatierte Notizen nicht mehr in der iPhone-Applikation bearbeiten kann. Etliche der anderen Elemente der Desktop-Applikation wie z.B. die Checkboxen werden ebenfalls auf dem iPhone nicht unterstützt. Das ist vor allem interessant, da die Web-Applikation all dies unterstützt.

Diese Nachricht wurde von lakeshore am 21.10.08 (10:54:06) kommentiert.

@lakeshore Ja das stimmt schon, deshalb bevorzuge ich den WebClient, aber deshalb wuerde ich die Anwendung nicht als unbrauchbar bezeichnen. Ausserdem sollte man bedenken das Evernote lange Zeit eine Windows only Anwendung war und somit fuer die verschiedenen Plattformen nicht parallel entwickelt wurde.

Diese Nachricht wurde von Stephan am 21.10.08 (11:20:30) kommentiert.

Mit der Texterkennung in Bildern habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Selbst gedruckte Buchstaben die abfotografiert wurden, werden nicht immer erkannt.

Diese Nachricht wurde von Dirk am 21.10.08 (13:13:33) kommentiert.

@lakeshore: Das ist natürlich sehr ärgerlich. Aber das Urteil "unbrauchbar" dünkt mich auch ziemlich hart. Ich würde auch - wie Stephan vorschlägt - auf den Webclient wechseln, sofern Du eine ständige Internet-Verbindung hast. @Dirk: Interessant. Ich hatte noch keine Probleme. Evernote erkennt sogar einen Schriftzug auf einem Schaufenster, welches erst noch spiegelt.

Diese Nachricht wurde von Ivan Blatter am 24.10.08 (16:13:17) kommentiert.

Ich war auf der Suche nach einer No-Cost Variante für MS Onenote. Habe mir ein Netbook mit Touchscreen zuglegt - mein Ziel auch handschriftliche Notizen nicht am Papier sondern am Rechner zu machen. Evernote packt das alles. Outstanding ist für mich diese Verfügbarkeit/Syncronisation mit allen meinen Rechnern. Die Schrifterkennung ist m.M. auch sensationell - auch wenn ich wirklich unleserlich schreibe, erkennt Evernot meine Notizen mit nur wenigen Fehlern. Also ich finds toll!

Diese Nachricht wurde von mrtko am 26.10.08 (23:35:13) kommentiert.

Hallo, ich glaube, ich bin zu dämlich. Krampfhaft versuche ich mit EverNote eine Sychronisierung zwischen meinem Notebook und meinem Heim-PC hinzukriegen. Ich weiß, dass das hier keine Stelle für Support ist. Aber ich raufe mir schon eine ganze Weile meine Haare (habe schon keine mehr). Jetzt ist es zwar auf meinem Kopf kühler, aber ich bin nicht schlauer. Ich finde das alles nicht so befriedigend. Näkemiin! Kari

Diese Nachricht wurde von Kari am 30.10.08 (09:02:10) kommentiert.

@Kari Wo klemmt denn die Säge genau? Eigentlich syncst du ja immer nur dem Web, nicht mit PC zu PC. Siehst du die Notes die du auf PC_A machst online bzw. die Notes die du auf PC_B machst ? Was sagt das Logfile, findest du rechts unten bei "Next sync" und dann rechte Maustaste "Show log" Hast du mal versucht ein "Clear Indexes" probiert ? Geht unter Options> Indexing > Clear Indexes

Diese Nachricht wurde von Stephan am 30.10.08 (10:13:19) kommentiert.

Evernote eignet sich sicher gut, um universelle Notizen zu erstellen. Ich habe Artool programmiert. Das ist ein ähnlicher Service: Mit Artool kann man Notizen von Texten aus dem Internet erstellen. Diese Notizen kann man mit Freunden tauschen und diese können die Notizen kommentieren. So nützen die Notizen allen Leuten etwas! Wen es interessiert: Artool: Notizen online erstellen und mit Freunden tauschen. Das ganze ist aber noch in Entwicklung.

Diese Nachricht wurde von [asterix] am 07.12.08 (18:30:52) kommentiert.

Ich hab jetzt sovielmal Evernote in Twitter gelesen dass ich es auch einmal installiere.

Diese Nachricht wurde von Christian Leu am 18.02.09 (14:23:43) kommentiert.

Profis arbeiten doch eh mit Linux. Gibt's da keine Version?

Diese Nachricht wurde von Dennis am 06.07.09 (01:22:05) kommentiert.

@Dennis echte profis koennen aber google bedienen Linktipp

Diese Nachricht wurde von Stephan am 06.07.09 (01:36:48) kommentiert.

Ist eine nette Freeware, doch ich bevorzuge immer noch die europäische Alternative von Memonic http://www.memonic.com

Diese Nachricht wurde von Nicolas Berg am 30.07.10 (13:26:06) kommentiert.

Evernote ist ein sehr mächtiges tool. Vor allen Dingen was die OCR Funktion anbelangt. Ich nutze es derzeit für die Speicherung von interessanten WEB-Seiten und gescannten Dokumenten. Für mein persönliches Wissen ( Meine Ideen, Gedanken, todos, Gesprächsnotizen, Wissensbausteine, Methodenbausteine, Checklisten und auch mein Adress- und Dokumentenmanagement nutze ich Mepi www.mepi.de

Diese Nachricht wurde von MiHiWM am 07.02.13 (23:33:56) kommentiert.

@Mihiwm Ich kenne mepi auch, will aber ein universelles Programm mit dem ich mir Bilder speichern kann und Notizen zu diesen hinzufügen kann. Warum nutzt du zusätzlich mepi? Hat mepi einen Vorteil gegenüber evernote ?

Diese Nachricht wurde von Sweety am 14.12.13 (12:00:28) kommentiert.

ja, es ist mein lokaler Wissensspeicher. Meine Gedanken, Ideen, Gesprächsnotizen sind vertraulich und habe in der Cloud nichts zu suchen. (Herr Snowden lässt grüßen) Außerdem bin ich überall handlungsfähig, auch wenn kein Internet-Zugang möglich ist. Darüber hinaus bietet mir Mepi neben dem Notizenspeicher auch einen Karteikartenspeicher für Methodenbausteine, Wissensbausteine, und Checklisten. In der Profiversion hat Mepi auch ein CRM-System. Den größten Nutzen haben freiberuflich selbständige Wissensunternehmer.

Diese Nachricht wurde von MiHiWM am 14.12.13 (18:11:17) kommentiert.

Was ist ein crm System? Und was meinen Sie mit methodenbausteinen und Wissensbausteinen? Besteht bei evernote nur die Möglichkeit zwischen den Endgeräten die Daten über eine cloud auszutauschen ? Ich bin auch dafür das privates Wissen privat bleibt und würde eine "Vorspeicherung" von neuen Bildnotizen und Co in einer app bevorzugen und die Aktualisierung und Sicherung soll dann automatisch über das Programm laufen, wenn ich das Smartphone Zuhause an den pc anschließe. Da mein datenvolumen über das Handy eh begrenzt ist, möchte ich nicht dass alles automatisch über eine cloud aktualisiert wird. Wenn schon über cloud, dann soll die Aktualisierung erst über WLAN stattfinden und nicht unterwegs über mobile Daten Internet. Wie sieht das bei evernote aus?

Diese Nachricht wurde von Sweety am 15.12.13 (04:51:21) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer