<< Themensammlung Organisieren

20.01.14Leser-Kommentare

Effizienz: Wann ist Automatisierung sinnvoll?

Damit unsere Arbeitsabläufe fließender und effizienter werden, ist es sinnvoll, sie zu automatisieren. Es kann aber passieren, dass zu viel Automatisierung das Gegenteil bewirkt und ineffizient macht.

Bild: Kinetische Plastik «Heureka» (Ausschnitt) des Schweizer Künstlers Jean Tinguely. Fotograf:Todd Huffman bei flickr.com (CC BY 2.0)Ich liebe Automatisierungen. Beispiel Social Media: Statt jedes Netzwerk einzeln aufzurufen, ist es ungeheuer praktisch, wenn alle Nachrichten gleichzeitig in verschiedenen Netzwerken gepostet werden. Vollautomatisch versteht sich. Google+ nervt mich daher: Das Profil dort ist nach wir vor nur manuell bespielbar. Und ja ich weiß, das soll man nicht machen: Besser jedes Netzwerk einzeln, immer schön im Dialog mit dem Leser, möglichst gleich antworten. Aber ich habe nunmal einen Faible für Automatisierungen.

Wann sind Automatisierungen sinnvoll?

Das bringt mich schon zum Punkt: Wann sind Automatisierungen eigentlich sinnvoll – und wann nicht (mehr)? Meines Erachtens sind sie dann sinnvoll, wenn sie uns nutzen und als Routinevorgänge Zeit sparen. Sie sind aber nicht mehr sinnvoll, wenn sie ihr Ziel verfehlen und uns im schlimmsten Fall sogar Zeit kosten.

Du glaubst mir nicht? Ein Beispiel: Bei Wordpress kann man standardmäßig Shortcodes für alles Mögliche einrichten. Zum Beispiel habe ich mir einen Shortcode eingerichtet, der den Namen meines Blogs anzeigt. In der Praxis sieht das so aus: Ich tippe [B] in den Text und angezeigt wird B E R U F E B I L D E R. Soweit so schön, und an diesen Shortcode kann ich mich gut erinnern, weil ich ihn relativ häufig nutze. Bei anderen Shortcodes ist es leider nicht so. Und aus technischen Gründen ist der Aufbau auch jedesmal verschieden – bei einigen muss ein = eingesetzt werden, bei anderen nicht. Mein persönlicher Tipp an Shortcode-Fans wäre an dieser Stelle: wenn schon Shortcode, dann alle nach dem gleichen Muster. Aber das ist hier nicht das Thema.

Wenn Automatisierungen noch mehr Arbeit machen

Das Thema ist, dass ich nun eigentlich auch noch eine Shortcodeliste bräuchte – und wieder ein Arbeitsgang mehr. Automatisierungen sind Fluch und Segen zugleich. Ich erinnere mich auch an die vielen Male, die ich stundenlang im Internet damit zugebracht habe, für eine kleine Aufgabe nach Automatisierungen zu googlen – in der Zeit hätte ich vermutlich alles von Hand schneller erledigt.

Problematisch wird es auch dann, wenn irgendein Tool oder Dienst plötzlich seinen Dienst versagt. Etwa weil der Service eingestellt wird oder verkauft worden ist. Oder weil die aktualisierte Version des Programms nicht mehr zum nützlichen Add-on passt. So etwas passiert mir leider relativ oft.

Und dann keimt ein ketzerischer Gedanke in mir: Vielleicht sind Automatisierungen und diese ganzen Automatisierungstools längst gar nicht so sinnvoll, wie wir immer meinen. Vielleicht sollte man einfach darauf verzichten, das Letzte an Effizienz aus seinen Arbeitsabläufen zu pressen und einfach mal alles ruhiger angehen. Wie seht Ihr das? Einfach alle Automatisierungsversuche einstellen oder weitermachen wie bisher?

 

Bild: Kinetische Plastik «Heureka» (Ausschnitt) des Schweizer Künstlers Jean Tinguely. Fotograf: Todd Huffman bei flickr.com (CC BY 2.0)

Kommentare

  • Ingo

    20.01.14 (09:46:30)

    Hi, also im Grunde hast Du Recht mit dem was Du geschrieben hast und ich sehe das ähnlich. Es geht am Ende für mich einfach immer um den venünftigen Mittelweg. Die Vorteile einer Automatisierung möchte ich natürlich so oft nutzen wie es möglich ist, auf der anderen Seite will ich mir so wie Du auch schon geschrieben hast, die Zeiteinsparung nicht durch einen höheren Initalaufwand für die Automatisiserung zu nichte machen. Die Schwierigkeit ist in meinen Augen sehr oft die Zeitlich richtige Abwägung zwischen ja es ist noch sinnvoll Zeit zu investieren und nein jetzt sind schon wieder zwei Stunden rum und die Automatisierung funktioniert nicht wie gewünscht. Was ich inzwischen mache ist folgendes, erst wenn ich mir den Automatisierungsprozess auch komplett vorstellen kann wie es am Ende funktionieren könnte, erst dann versuche ich es auch umzusetzen. Wo ich früher auch mal einfach ein bisschen mit den Tools rumgespielt habe um eine Automatisierung hinzubekommen, ist mir die Zeit heute einfach zu Schade bzw. erst gar nicht vorhanden. Der Vorteil ist für mich, das ich erst gar nicht in die Verlegenheit komme zuviel Zeit in eine mögliche Automatisierung zu stecken bei welcher ich nicht weiß ob Sie wirklich funktioniert.

  • qwertzman

    20.01.14 (14:40:13)

    Ich automisiere all das, was ich wirklich dauernd wiederhole. Z.b. suche ich häufig bei Google, Amazon, wikipedia usw., also habe ich bei Firefox Shortcuts (g für google, a für amazon, w für wikipedia usw.) festgelegt, die in der Adresszeile eingebbar sind, um schneller darauf zugreifen zu können. Ich mach sowas immer dann, wenn es mich nervt, einen Vorgang immer wieder vom neuen durchzuführen, dann denke ich mir, das könnte man doch auch einfacher einfach automatisieren :)

  • Heike Lorenz

    21.01.14 (09:56:51)

    Kleiner Tipp: das Wordpress-Plugin "NextScripts: Social Networks Auto-Poster" (Link: http://wordpress.org/plugins/social-networks-auto-poster-facebook-twitter-g/) kann in der Pro-Version auch Google+ Viele Grüße Heike Lorenz

  • anonym

    23.01.14 (09:38:14)

    Hier gibt es eine grafische Zusammenfassung des Artikels: http://xkcd.com/1319/ :-)

  • Tim

    23.01.14 (20:54:29)

    Automation ist dann sinnvoll wenn gleichzeitig auch eine Dokumentation dazu erstellt wird. Nachvollziehbarkeit und Wiederholbarkeit stehen im Vordergrund. Lieber erstelle ich mir einen Prototyp-Ansatz als das ich komplett durchdenke. Semi-Automation ;)

  • Simone Janson

    23.01.14 (22:47:07)

    Danke für den Hinweis, das nutze ich mittlerweile auch. Auch sehr praktisch, an manchen Stellen hängt es aber noch ein wenig.

  • Simone Janson

    23.01.14 (22:48:37)

    Hallo, das erscheint auch sinnvoll. Allerdings kommen ja auch immer neue Aufgaben hinzu oder alte werden weniger wichtig - bei mir zumindest. Da muss man die Automatisierungsvorgänge dann anpassen.

  • Sandro W

    28.01.14 (11:50:45)

    Häufig ist auch der Weg das Ziel. Als ich deinen Satz gelesen habe, dass die Recherche für die Automatisierungslösung länger dauert, als die eigentliche manuelle Arbeit, dachte ich mir, dass könnte ich sein ;) Häufig geht bei mir mehr Zeit für die Erstellung der Automatisierung (Script schreiben, recherchieren, testen, weiterentwickeln, bugfixen usw..) drauf, als dass es am Ende Zeit erspart. Aber zu 80% ist dieser komplette Aufwand auch bezüglich Erfahrung und Weiterbildung sinnvoll.. Nur so holt man sich irgendwelche Fehler oder Fragen auf den Plan, die es zu lösen gilt. Allein der Weg zu einer automatisierten Lösung ist die Arbeit wert… Und als krönenden Abschluss gibt es meist ein Erfolgserlebnis, wenn der ganze Kram auch noch funktioniert und man das Gefühl hat, etwas erschaffen zu haben ;)

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer