<< Themensammlung Organisieren

25.04.14

Dragdis: Web-Fundstücke einfach sammeln und teilen

Täglich stolpern wir im Netz über eindrucksvolle Grafiken und wunderschöne Bilder. Dragdis ist eine Browser-Erweiterung, mit der das Speichern von interessanten Inhalten aus dem Web vereinfacht wird.

dragdisIch konnte mich nie mit Bookmarking-Tools wie Delicious & Co anfreunden. Irgendwie liegt es mir fern, mir ein Verzeichnis von interessanten und nützlichen Links anzulegen. Auch meine Bookmark-Listen im Browser sind praktisch leer. Einzelne Inhalte und Artikel, die ich für mich speichern will, lege ich in Evernote ab. Alles andere traue ich mir zu, mit ein bisschen Hirnschmalz und Google jederzeit wieder zu finden.

Seit sich unser Leben aber immer mehr im virtuellen Raum abspielt, fragt man sich schon, wie man seine beruflichen und privaten Fundstücke aus dem Netz für den späteren Gebrauch abspeichern will. Für mich persönlich hat sich Evernote bislang sehr bewährt. Zu mindestens 50% ist Evernote aber auch mein Notizbuch, in dem ich selber Inhalte kreiere.Nur zum Speichern von Inhalten aus dem Web ist Evernote fast zu mächtig. Mir passiert es zudem oft, dass ich mich frage, ob ich etwas nun wirklich in Evernote speichern will. Um nur mal eben einen interessanten Link oder ein spannendes Video abzulegen, finde ich Evernote unpassend.

Mit Drag&Drop entstehen ganze Galerien

Irgendwo zwischen Evernote und Bookmarking-Tool positioniert sich Dragdis. Die Web-App gibt's als kostenlose Extension für alle gängigen Browser. Sie will uns helfen, unsere Entdeckungen im Web einfach zu sammeln und bei Bedarf natürlich auch mit anderen zu teilen. Die Bedienung ist sehr einfach und intuitiv: Alles was man findet und sammeln will, zieht man per Maus an den rechten Bildschirmrand. Dort öffnet sich das Menü von Dragdis und man zieht das Objekt auf den gewünschten Ordner, womit es automatisch gespeichert wird. Sammeln lassen sich grundsätzlich sämtliche Dinge, von ganzen Websites über Texte und Bilder bis zu Videos.

Nach dem Speichern können dem Fundstück Notizen und Tags hinzugefügt werden. Zusätzlich erhält jedes Objekt ähnlich wie beispielsweise bei Dropbox eine eigene URL, die man per Mail etc. an Freunde versenden kann. Auch ganze Ordner kann man so einem Dritten zugänglich machen. Selbstverständlich können die Objekte auch gleich auf Facebook, Twitter, Google+ oder Pinterest geteilt werden.

Vor allem für visuelle Fundstücke

Das grosse Plus gegenüber ähnlichen Diensten liegt bei Dragdis in der sehr ansprechenden Benutzerführung. Der Name ist hier Programm. Die Art der Darstellung erinnert ein bisschen an Pinterest, und Dragdis eignet sich entsprechend gut für visuelle Fundstücke. Spontan fallen mir hier Bereiche wie Fotografie, Kunst, Architektur und Web-Design ein. Zwar können auch Textartikel gespeichert werden. Allerdings werden diese aus dem Quelltext heraus kopiert, was im Test teilweise zu Problemen mit Sonderzeichen oder unnötigen Navigationselementen geführt hat. Da der Dienst aber noch im Beta-Stadium ist, darf man gespannt auf den Endausbau sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer