<< Themensammlung Organisieren

29.05.09Leser-Kommentar

Der Link am Morgen: Warum Eisenhower nicht funktioniert

Die Eisenhower-Methode ist eine der bekanntesten, um Aufgaben zu priorisieren. Dabei werden sie nach den zwei Kriterien "Wichtig" und "Dringend" auf einer Matrix verteilt. Was wichtig und dringend ist, wird so schnell wie möglich erledigt; das Gegenteil besteht aus Aufgaben, die weder wichtig noch dringend sind, sie sollte man am besten komplett streichen.

Eine sehr eingängige und schlüssig klingende Methode - aber das heißt noch nicht, dass sie auch zu empfehlen ist. Stephan List beschreibt auf seinem Toolblog, wieso das Prinzip seiner Erfahrung nach nicht funktioniert:

"Ein Teilnehmer in einer meiner Workshops bemerkte einmal: Eisenhower ist eine tolle Methode, wenn man Präsident oder General ist. Das bringt die Sache auf den Punkt. Eisenhower war beides, er konnte bestimmen, was “wichtig” und “dringend” ist. Die meisten von uns haben diese Möglichkeit nicht."

» Eisenhower funktioniert nicht! (toolblog.de)

Hier erscheint jeden Morgen von Montag bis Freitag ein ausgewählter Link zu einem gelungenen Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

Kommentare

  • Karrierebibel

    29.05.09 (14:25:17)

    Mit Verlaub - aber Stephans Schlussfolgerung ist Schwachsinn. Denn es geht bei der Eisenhower-Methode ja nicht darum, einer Aufgabe einen Rang zuzuordnen, sondern vielmehr den Rang zu erkennen, den sie bereits besitzt - und alle anfallenden Aufgaben entsprechend zu priorisieren.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer