<< Themensammlung Organisieren

17.06.08Leser-Kommentare

Der Link am Morgen: Passwörter sind wie Unterwäsche

Passwörter sind wie Unterwäsche: Man sollte sie häufig wechseln. Dieser Witz ist nicht besonders neu. Bekannt ist mittlerweile auch jedem, dass ein Passwort besser nicht einfach aus dem Namen des Partners oder dem eigenen Geburtsdatum bestehen sollte. Und, nein, «Username» + «Username» ist auch keine optimale Kombination.

Zu beachten gibt es trotzdem noch einiges mehr, vor allem, wenn es um Passwörter für wirklich sensible Bereiche wie etwa Online-Banking geht. Eine hervorragende Anleitung zum Kreieren sicherer Passwörter (und zum Vermeiden unsicherer) hat Ramesh Natarajan in seinem Blog «The Geek Stuff» veröffentlicht. Hier ist die Bezeichnung «Ultimate Guide» mal angemessen:

» The Ultimate Guide for Creating Strong Passwords [The Geek Stuff]

Hier erscheint jeden Morgen von Montag bis Freitag ein ausgewählter Link zu einem gelungenen Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

Kommentare

  • Moviestar

    17.06.08 (10:11:43)

    Der Text ist zwar gut gemeint aber vollkommen weltfremd. Was nützt die Sicherheit wenn man dann - jedenfalls mir geht es so - sich dann nie an das Passwort und/oder Benutzernamen erinnern kann. Der normale User braucht 3 Passwörter a. das Idiotenpassword, dass man für alle die unwichtigen Dinge braucht wie Skype, Spammailaccount, WLan, Resistrierung auf irgendwelche Sites, z.B. 12345678 b. ein sicheres, kurzes Password für das Login an Geräten c. ein "Hochsicherheitspassword" um Daten zu verschlüsseln. Viola, damit kommt man ganz gut durch's Leben.

  • massimo

    17.06.08 (11:00:06)

    ich arbeite in diesem fall mit http://keepass.info/.

  • Peter S.

    17.06.08 (12:52:05)

    Das ist keine Alternative. Um an diese Daten heranzukommen, muss man zuerst sich in den PC einloggen und dann benötigt man noch ein Password um das Programm zu öffnen. Erinnert Euch doch mal daran, dass die Mutter Natur Euch ein Hirn geschenkt hat.

  • Florian Steglich

    17.06.08 (13:40:57)

    » Moviestar: Nein, ein Idiotenpasswort wie n Deinem Beispiel sollte man auch nicht für so vorgeblich harmlose Accounts benutzen (abgesehen davon: Instant Messenger halte ich ganz und gar nicht für harmlos). Ich halte es auch für unrealistisch, für jeden Account ein anderes Passwort zu verwenden, aber mehr als drei sollten es schon sein (und erst bei Deiner Sicherheitsstufe B einsetzen). » massimo + Peter S.: Passwortmanager sind durchaus eine gute Lösung - man kann zahlreiche unterschiedliche Zugänge verwenden und muss sich zumindest deutlich weniger Passwörter merken. Demnächst werden wir hier übrigens ein paar Passwortmanager für Windows und Mac testen.

  • allo

    17.06.08 (19:08:48)

    Nein, ich denke nicht dass Passwörter wie h8]JLfBh sinnvoll sind. -viel zu schlecht zu merken -8 Zeichen sind ein sinnvolles Minimum, nicht der Weg den man gehen sollte. gut, entweder man besorgt sich einen guten Passwort Generator, wie pwgen auf Linux und bekommt z.B. mit "pwgen 10" yaef0Ighie ein Passwort das man "fast" aussprechen kann, und relativ einfach lernen. Oder man nimmt ein sehr langes statt ein sehr kompliziertes Passwort, eine sogenannte Passphrase: "auf imgriff.com lerne ich mich organisieren". Wer Blind tippen kann, kann ein längeres Passwort aus normalen Wörtern schneller Tippen als ein "sicheres" Passwort mit 8 Zeichen. Gut, obiges Beispiel hat mit "." ein Sonderzeichen, ist aber noch auf die Seite bezogen, das sollte man eher vermeiden. Anderer Tipp: Bekannte Formen nutzen, dann klappt das auch mit sonderzeichen besser: dasistmein@password.de 4323-234-564-756 http://someother/pass/w.ord Pa.ss.wort (Datum ähnlich) [...] Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

  • Moviestar

    17.06.08 (19:31:43)

    Eure Probleme möchte ich mal haben. Ein Passwortgenerator? Wie schnell habt ihr dieses Passwort vergessen? Schneller als ihr es abgeschrieben habt! Un dann wollt ihr Euch zwei Wochen später wieder einloggen ... und dann?

  • Peter Panther

    04.07.08 (09:39:14)

    Hi, aber bitte berücksichtigen, dass laut Statistik einige Ihre Unterhosen schon mal länger tragen - sogar wenn sie schon müffelt ;-)

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer