03.10.07 06:48

, von Marcel Weiß

Der Link am Morgen: Meetings im Stehen abhalten

Meetings können die unschöne Angewohnheit haben, länger zu dauern als nötig. Einen simplen Trick, um Meetings kurz zu halten, hat John Trosko: Er empfiehlt, die Meetings einfach im Stehen abzuhalten.

 

Instead of sitting at a traditional conference table, we took the chairs out of the room and ran meetings while standing on our feet. Well, the length of the meetings DRASTICALLY dropped, because people didn?t want to stand for long. Meetings went from 30-60 minutes to roughly 1/2 of that while still delivering meaty content.

» OrganizingLA Blog: Stand Up Meetings - Lose the Chairs and Save Time

(via lifehack.org)

Hier erscheint jeden Morgen von Montag bis Freitag ein ausgewählter Link zu einem gelungenen Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

© 2015 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Der Link am Morgen: Meetings im Stehen abhalten

Thank you for the mention... It is great to discover your site, too! - John

Diese Nachricht wurde von John Trosko am 03.10.07 (14:57:16) kommentiert.

Macht die NZZ mit ihrer Ressortleiterkonferenz schon immer so, wenn ich richtig informiert bin. War mal in dem berühmten Raum. Alles sehr gediegen, runder Konferenztisch, schwere Holzstühle, hinter denen angeblich gestanden wird.

Diese Nachricht wurde von Peter Hogenkamp am 04.10.07 (07:40:05) kommentiert.

Ah richtig, die «Stehung» ist neu. Die Stehung ist eine Sitzung im Stehen und findet täglich um 11.30 Uhr im Comitee-Zimmer statt. Es treffen sich die Herren Ressortleiter, Damen gibt es nicht in diesem Amte, und sie treffen sich zum Behufe der internen Koordination. Irgendwann nach dem Swissair-Absturz von Halifax wurde die Stehung eingeführt. Jedes Ressort wurstelte damals derart autistisch vor sich hin, dass sogar der NZZ künftig etwas mehr Koordination angezeigt schien. Man steht also während der Stehung im Comitee-Zimmer, aber man steht nicht, um dem Chefredaktor die nötige Ehrerbietung zu erweisen, wie Aussenstehende gern vermuten, sondern man steht, weil man im Stehen weniger lang redet als im Sitzen. Sässe man, redete man mehr, und redete man mehr, würde dies womöglich dazu führen, dass die Koordination tatsächlich funktioniert. Dann aber wäre die NZZ nicht mehr die NZZ.
Quelle.

Diese Nachricht wurde von Peter Hogenkamp am 04.10.07 (07:42:28) kommentiert.

Wie man Meetings garantiert versaut, steht hier Der Trick mit den Stehmeetings ist übrigens schon uralt. Ein Freund hat mir vor sehr langer Zeit schon mal ein interessantes Buch gezeigt: "Managen wie die Wilden". Da wurde der Ritus eines Stammes beschrieben, beim jeder nur so lange reden durfte, wie er auf einem Beim stehen konnte. ;-)

Diese Nachricht wurde von Wolff Horbach am 06.10.07 (08:56:39) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer