<< Themensammlung Organisieren

03.09.08Leser-Kommentare

Der Link am Morgen: Lest nichts Langweiliges!

In meinem Bücherregal befinden sich mindestens zwei Dutzend Bücher mit einem Lesezeichen irgendwo zwischen Seite 100 und 250 - nicht fertiggelesen. Und jedes einzelne davon hat mir mal ein paar Wochen ein schlechtes Gewissen erzeugt, als es neben dem Bett lag und flüsterte: Lies mich, vielleicht werde ich im letzten Drittel doch noch spannend! Lies mich, Du hast mich teuer bezahlt! Lies mich, 45 von 48 Käufern haben mich mit fünf Sternen bewertet!

Unsinn, meint Steve Young in einem aktuellen Blogbeitrag. Bücher, die einen nicht zu fesseln vermögen, seien es eben nicht wert, gelesen zu werden. Sein Argument: Langweilige Bücher bremsen die Leseaktivität allgemein, machen einen also unproduktiv. Man quält sich durch die Seiten und liest in Folge langsamer und insgesamt weniger. Kaufpreis und bereits ins Lesen investierte Zeit seien aber ohnehin nicht mehr zu retten, also lieber die Sache nicht noch schlimmer machen, sondern rasch zum nächsten, hoffentlich besseren Werk wechseln.

» Know When to Stop Reading a Book [Steve H. Young]

Hier erscheint jeden Morgen von Montag bis Freitag ein ausgewählter Link zu einem gelungenen Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

Kommentare

  • Niels

    03.09.08 (12:38:28)

    Seit ich die Mehrzahl meiner Bücher nicht mehr kaufe, sondern in der Bücherhalle ausleihe, praktiziere ich das völlig hemmungslos - kein schlechtes Gewissen mehr wegen etwaiger Kaufpreise. Und Fachliteratur kann prima auf Qualität und Preis/Leistung geprüft werden, bevor es gekauft wird...

  • Jürgen

    03.09.08 (13:33:49)

    Ich bin da etwas "behutsamer". Wenn mir Passagen zu langatmig erscheinen, überblättere ich Sie bis zum Ende des Absatzes, den meist steht dort das eigentlich wichtig: "...und sie fand den Schlüssel zum Rästel: die verbrannte Seele des blablabla...". Erst wenn auch dieser "Trick" keine Spannung oder Lesespass auskommen lässt, wandert das Buch ins Regal.

  • DerMillionMaker

    03.09.08 (16:03:12)

    also ein schlechtes gewissen wegen des kaufpreises hätte ich ja schon. Aber grundsätzlich finde ich das lesen langweiliger büecher auch nicht gut. Nur schlecht dass die meiste fachliteratur eigentlich schlecht zu lesen ist. Bei romanen kann ja dass der fall sein aber sonst muss man da daduch

  • Andre

    04.09.08 (11:05:36)

    Es gibt so unsagbar viele _gute_ Bücher zu lesen, das man seine Zeit nicht mit dem Lesen langweiliger verschwenden sollte.

  • Arion

    04.09.08 (20:22:09)

    ...warum muss es ausgerechnet immer am Buch liegen und nicht an einem selbst? Sicher gibt es schlechte Bücher ebenso wie es schlechte Filme gibt und nicht alles muss zu Ende durchgestanden werden. Dennoch muss auch nicht immer alles "spannend" sein, schließlich ist das recht subjektiv und auch situationsabhängig. Schließlich gibt' s ja auch Lektüre, die einen Jahre später ebenso nochmal neu fesseln kann und man anderes darin entdeckt ebenso wie man sich auch mit dem Abstand fragen kann, wie man so einen Mist damals durchhalten konnte. Lösung des Problems mit dem Lesen? Es gibt kein Patentrezept! Klug ist man manchmal hinterher und dennoch ist es gelegentlich auch angebracht, nicht weiter zu lesen. Tip: Gesunder Menschenverstand einschalten, in sich auf eigene Unkonzentration hineinhören und dann erst entscheiden...

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer