<< Themensammlung Organisieren

16.09.09Leser-Kommentare

Der Link am Mittag: Wieviel mehr verdient man mit einem Studium?

OECD-Report Graduates Lifetime EarningsHört, hört: In den USA verdient ein Akademiker über das Leben gerechnet fast 370.000 Dollar mehr als jemand ohne Studienabschluss. Die OECD hat dieses Ergebnis und Berechnungen für andere Länder in einem Report veröffentlicht, der Economist hat eine Grafik dazu produziert. Erstaunlich: In Ländern wie Spanien oder Südkorea überholen die Uni-Abgängerinnen ihre männlichen Kommilitonen.

» Hier geht’s zur Grafik bei economist.com, die Medienmitteilung der OECD findet sich hier.

Hier erscheint jeden Morgen von Montag bis Freitag (und manchmal auch erst mittags) ein Link zu einem besonders lesenswerten Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

Kommentare

  • Nic

    16.09.09 (17:31:52)

    Offen bleibt, ob hier von brutto oder netto gesprochen wird. Geht man von brutto aus, so frißt die Steuerprogression bei höherem Einkommen die Zusatzeinkommen teilweise wieder auf. Dies gilt insbesondere dann, wenn man die verringerte Lebenserwerbszeit zugrunde legt. Bei Abitur (2-3 Jahre) und Studium (4-6 Jahre) gegenüber Berufsausbildung (3-4 Jahre) haben studierte Leute 3-4 Jahre weniger Zeit zum Erwerb. Weiter müssen abgezogen werden: evtl. Studiengebühren und Kosten, zurückzuzahlendes BaföG. Bei leitenden Angestellten sind darüber hinaus Überstunden in der Regel mit dem Gehalt abgegolten,was Einfluß auf den effektiven Stundesatz hat. Also - es ist alles nicht so simpel.

  • Timo

    16.09.09 (22:56:10)

    Geld ist hoffentlich nicht die einzige Motivation zum studieren ...

  • Florian Steglich

    17.09.09 (11:17:49)

    » Nic und Timo: Berechtigte Einwände. Und auch wer mehr verdient, kann dabei den völlig falschen Weg eingeschlagen haben (aber man kann halt in so einer Grafik/Studie nicht alles unterbringen).

  • Michael Kieweg

    17.09.09 (13:22:57)

    Gibt es eigentlich eine Studie darüber, welche Jobs im Gegensatz zu früher (sagen wir mal vor 15 Jahren) nur noch mit abgeschlossenem Studium zu haben sind? Ich hatte in meiner letzten Weiterbildung (Qualitätsmanagement)jede Menge erfahrene Leute sitzen, die aus ihrem Job gekegelt worden waren, weil "man den Kunden keinen Nicht-Akademiker als Ansprechpartner zumuten kann." Klassischerweise waren das Betriebsleiter oder Leute in ähnlicher Position.

  • Thomas Mauch

    17.09.09 (14:23:26)

    @Michael: Ich weiss von keiner solchen Studie. Interessant wäre es allemal, gerade für Länder mit einer anerkannten und gut verwurzelten Berufsbildungs-Schiene wie Deutschland oder der Schweiz. Gerade in der Schweiz, die bis anhin einen sehr tiefen Akademiker-Anteil hat, beobachte ich ähnliche Veränderungen. Nicht immer zum Guten.

  • Panos

    07.11.09 (22:34:18)

    Erstaunlich: In Ländern wie Spanien oder Südkorea überholen die Uni-Abgängerinnen ihre männlichen Kommilitonen. Es geht hier ja nicht um die Summe, die in der Lebensarbeitszeit absolut eingenommen wird, sondern um die Differenz zwischen Akademikern und Nicht-Akademikern. In Spanien und S-Korea ist also nur die Differenz unter Frauen mit und ohne Studienabschluss größer als unter Männern. Das Frauen mehr einnehmen ist aus den Daten nicht ableitbar und grundsätzlich auch unwahrscheinlich.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer