<< Themensammlung Organisieren

23.02.11Leser-Kommentare

Dein Blogwerk-Archiv: Die besten Artikel sammeln

Zusammen mit Memonic hat Blogwerk seinen Blogs eine neue Funktion verpasst: Dein eigenes, persönliches Archiv.

Wer kennt nicht das Problem: Etwas spannendes im Internet gefunden, aber keine Zeit zum Lesen - und keine Lust, das ohnehin bestehende Chaos in der Lesezeichen-Spalte noch zu vergrössern. Ein Archiv müsste her, in das man den Artikel oder nur einen Teil davon ablegen, taggen und so säuberlich verstauen könnte.

Tataaa - die Blogwerk-Blogs bieten jetzt genau das. Wir haben uns mit dem Zürcher Startup Memonic zusammengetan, das eine der innovativsten Webarchiv-Lösungen entwickelt hat und laufend weiter entwickelt.

Ab sofort findet Ihr unter jedem Artikel in Eurem Leibblog - sei es neuerdings.com, netzwertig.com, fokussiert.com, imgriff.com oder startwerk.ch - einen kleinen Knopf mit der Aufschrift "ablegen":

Ein Klick darauf und der Artikel ist im persönlichen Archiv verstaut (wenn Du Dich bereits registriert oder für die registrierungsfreie Version des Archivs entschieden hast). Im Archiv lassen sich so Artikel sammeln und ordnen, mit Tags versehen und in Gruppen mit anderen austauschen; man kann hier auch eigene Notizen zu den Artikeln verfassen.

Wo Ihr in Euer Archiv reinkommt? Oben rechts in unserer kleinen Meta-Navigationsleiste findet sich der Link mit der Aufschrift "Mein Archiv", dort geht's rein. Wenn Ihr Euch auf einer Blogwerk-Site anmeldet, könnt Ihr 100 Artikel kostenlos speichern und verwalten (oder den Dienst gleich ohne jede Registrierung mit bis zu zehn Artikeln ausprobieren). Das Premium-Abo kriegt Ihr von Memonic; wir wollen aber keinen Hehl daraus machen, dass wir eine Provision erhalten. Es gilt wie immer die Devise: Für Euch bleibt alles gleich, aber Ihr unterstützt Euer Leibblog.

Bild

Wenn wir gleich bei der Unterstützung sind: Das Archiv ist der wichtigste Teil, aber wir haben uns eigentlich gleich ein Mini-Redesign geleistet. Die Button-Leiste unter den Artikeln ist vereinheitlicht und verbessert worden. Für uns der wichtigste Knopf ist der grün-orange ganz rechts, den Ihr doch bitte häufig benutzen mögt - mit dem Spendendienst Flattr könnt ihr uns für besonders gute Artikel belohnen. Oder aber Ihr entscheidet Euch für eine direkt-Spende oder ein freiwilliges Abo und klickt dazu auf den etwas grösseren Flattr-Button oben rechts über den Sponsoren in jedem Blog: Damit könnt Ihr bestimmen, was Ihr uns zukommen lassen wollt.

Wir freuen uns natürlich über materielle Zuwendungen, aber es lebt der Blogger nicht vom Geld allein - Applaus mögen wir auch. Und damit Ihr uns Eure Zustimmung und den anderen Lesern sehr deutlich Eure Bewertung eines Texts zur Kenntnis bringen könnt, haben wir den Facebook-"Like"-Knopf oben rechts in die Titelzeile der Artikel verlegt. So ist immer sofort sichtbar, wieviele Leser sich schon für den Text begeistert haben.

Ihr könnt den Artikel natürlich auch auf Facebook (und via Twitter, und via Xing) weiterverbreiten, was üblicherweise nach der Komplettlektüre stattfindet, weshalb wir diese Buttons zum flattr-Knopf ganz unter dem Artikel (gleich vor den kostenfreien Kommentaren...) angelegt haben.

Wir hoffen, Ihr seid mit uns einer Meinung, dass die Sozialen Medien der Blogwerk AG mit diesen Zusatzleistungen noch ein bisschen sozialer werden. Vielleicht ist Euch das ja ein paar flattr-Klicks wert.

Und wenn Ihr Euch von der Nützlichkeit vom Artikelarchiv "by Memonic" überzeugt habt, seid so nett und wechselt über unsere Plattform auf das attraktive Premium-Angebot. Ihr nützt damit uns und Euch.

Kommentare

  • Hanspeter

    23.02.11 (11:35:15)

    Das überlasse ich mal lieber Euch ... Wenn Euch nichts einfällt kommt ja immer so ein "Best off .."

  • thomas

    26.02.11 (10:43:23)

    Also das hört sich nett an, aber ganz ehrlich, dafür gibt es ja bookmarks im browser, um artikel z.b. abzulegen und später zu lesen

  • Martin Labuschin

    26.02.11 (19:07:55)

    Warum gibt es dann bei euch keine Delicious- bzw. Mister-Wong-Buttons mehr? Die haben doch damals genau das gleiche gemacht. Genau, weil Social Bookmarking tot ist. Keiner nimmt sich mehr die Zeit Artikel „ablegen, taggen und so säuberlich verstauen“. Instapaper oder Readability für die Leseliste hat sich bei vielen als ergiebiger erwiesen. Und für Sachen, die man irgendwann schonmal gelesen hat und wieder braucht, gibt's auch noch Google. http://www.instapaper.com http://www.readability.com

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer