28.08.07 17:00, von Florian Steglich

Das Zentrum des Wahnsinns

Zentrum des Wahnsinns, so wird der moderne Arbeitsplatz in einem aktuellen Artikel auf Welt.de genannt. Zwischen Smartphone, E-Mail-Programm und Internet verschwenden wir Zeit, weil wir alles gleichzeitig zu erledigen versuchen.


Es ist ein weiterer Artikel zum Thema "Interruption Science", der Wissenschaft, die sich zum Thema "Unterbrechungen am Arbeitsplatz" formiert, und er erwähnt eine weitere Studie, diesmal vom britischen Henley Management College: 181 Führungskräfte wurden dafür befragt und es kam heraus, dass sie im Durchschnitt dreieinhalb Jahre ihres Lebens damit verschwenden, überflüssige E-Mails zu lesen. Die Ergebnisse früherer Untersuchungen waren ähnlich:

  • Mehr als ein Viertel der Arbeitszeit gehe für die unproduktiven Nebeneffekte des Multitaskings heraus, schrieb das Magazin SZ Wissen.
  • Nur elf Minuten am Stück könne man sich am Stück auf eine Aufgabe konzentrieren, bevor die nächste Unterbrechung einen ablenke, stand bei Spiegel Online.

Selbst wenn man übrigens sehr fit ist im gleichzeitigen Erledigen verschiedener Aufgaben, kann das Multitasking einen negativen psychologischen Effekt haben. Im Welt.de-Artikel wird der Psychologe Iring Koch von der TH Aachen zitiert:

?Selbst wenn sich die Leistung durch Multitasking nicht verschlechtert, nehmen Menschen ihre Arbeit als anstrengender wahr, als sie es tatsächlich ist?

Und das kann ja auch nicht das Ziel sein.

» Hier entlang zum Artikel bei welt.de

© 2015 förderland
  drucken
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Das Zentrum des Wahnsinns

Ich glaube diese lieben Menschen habe nallesammt gelogen.. in Wahrheit sind es weeeit mehr als die erwähnten 3.5 Jahre die auf unnötige E-Mails verschwendet werden. Ganz zu schweigen von den unnötigen Sitzungen oder den unnötigen Prozessen... Der Titel dieses Beitrags ist perfekt gewählt :-D

Diese Nachricht wurde von Tom am 28.08.07 (17:55:49) kommentiert.

*gg* wenn ich da an meinen letzten arbeitsplatz denke... wer meint, forstwirte verbringen die meiste zeit im wald, der irrt. die verbringen die meiste zeit in meetings. :-)

Diese Nachricht wurde von nimue am 28.08.07 (18:31:12) kommentiert.

...und vorher stands schon in der wirtschaftswoche - wenn mir dieser kleine selbstreferenzielle einwurf gestattet ist. meinen senf dazu habe ich ja schon hier verzapft.

Diese Nachricht wurde von Karrierebibel am 28.08.07 (20:27:52) kommentiert.

Mich würde ja eher mal intressieren, wieviel Zeit bei mir für Feedkonsum drauf geht. Obwohl... nein, doch nicht!

Diese Nachricht wurde von simon am 29.08.07 (07:56:21) kommentiert.

» nimue: Willst Du mal einen Gastbeitrag schreiben? Das würde mich interessieren :) » simon: Da hilft nur eines: Eine Arbeit finden, zu der das Feedlesen als Recherche unverzichtbar ist. Rechtfertigung ist alles.

Diese Nachricht wurde von Florian Steglich am 29.08.07 (15:01:51) kommentiert.

@florian: so a la "eine frau packt aus: was männer im forst wirklich machen?" *fg*

Diese Nachricht wurde von nimue am 29.08.07 (23:28:43) kommentiert.

» nimue: Die Meetings sind IM Forst? So mit Decke auf der Lichtung, oder wie muss man sich das vorstellen? (Und wohin leuchtet dann der Beamer?)

Diese Nachricht wurde von Florian Steglich am 30.08.07 (14:33:01) kommentiert.

*lach* neee. das waäre ja zuviel frische luft. die treffen sich in miefigen sitzungszimmern. wo ein normaler mensch 10 sätze bräuchte, um einen sachverhalt zu klären, brauchen die eine aufsichtsratssitzung... mit futter und süßen stückle. sind natürlich alles männer *fg*

Diese Nachricht wurde von nimue am 30.08.07 (15:07:10) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer