15.04.13 05:11

, von Simone Janson

Das Traumbüro für Arbeitsverweigerer II/II: 10 Tipps für die unproduktive Büroeinrichtung

Wer immer eine gute Ausrede parat haben möchte, warum er seine Arbeit nicht gebacken kriegt, sollte sein Büro so unproduktiv und chaotisch wie möglich einrichten. Dieser zweite Teil des Beitrages gibt konkrete und praktische Tipps.

Du bist unproduktiv aus Überzeugung? Du möchtest der Welt beweisen, dass Du täglich heldenhaft darum kämpfst, die Dinge auf die Reihe zu kriegen, aber alles hat sich gegen Dich verschworen und Du schaffst es einfach nicht? Wo und wie Du auch immer arbeitest: Du solltest dir einige Arbeitsmittel anschaffen bzw. Systeme verwenden, die Dich bei der optimalen Arbeitsverweigerung und bei deiner Desorganisation aufs Trefflichste unterstützen.

  1. Organisations-Tools: Auf Hilfsmittel für die Zeitplanung (Kalender, Organizer, Smartphone) kann man getrost verzichten: Was man nicht im Kopf hat, war ohnehin nicht wichtig.
  2. Computer & Internet – Datenverlust garantiert: Seien wir ehrlich, die meisten nutzen ihren Computer heutzutage nur zum Spielen oder für Facebook. Dass er auch z.B. beim Archivieren von Daten hilft, Informationen beschafft und überhaupt ein ganz praktisches Arbeitsgerät darstellt, ist vielen fremd. Wer trotz aller Arbeitsverweigerung dennoch so ein System nutzt, sollte auf ein Backup-System via Cloud oder externe Festplatte verzichten: Datenverlust beim nächsten Computercrash garantiert vorprogrammiert.
  3. Jede Menge nicht mehr funktionierende Kugelschreiber und abgebrochene Bleistifte: Stell dir vor, Du telefonierst und sollst Notizen machen. Die Ausrede «Ich habe keinen funktionierenden Stift» zieht garantiert immer und bewahrt Dich davor, überflüssige Aufgaben entgegenzunehmen.
  4. Ablagebehälter für Papiere sind was für Spießer: Zu den Papieren zählt alles, was Dir bei Deiner Arbeit in die Quere kommt, von wichtigen Dokumenten über Zeitschriftenartikel bis zu Werbung und fliegenden Blättern. Echte Spießer empfehlen drei Ablagebehälter: Einen für eingehende, einen für ausgehende Dokumente, Informationen, Briefe usw. und einen für Material, das sie noch durchsehen möchten. Wer cool ist, wirft alles auf einen Haufen. Bemiss den Platz dafür ruhig großzügig: Du wirst ja Deine Körbe so gut wie nie durchsehen und die Papiere auch in kein System einordnen oder gar wegwerfen. Idealerweise positionierst Du die Ablage in einer Raumecke, damit Du die zu erledigenden Arbeitsgänge nie im Blick hast. Ein ruhiges Gewissen bei der Arbeitsverweigerung ist Dir gewiss.
  5. Archivierung für Papiere – je unpraktischer, desto besser. Bevorzugst Du Ordner und Regale, Schränke mit Schiebetüren und Stehsammlern oder Aktenschränke mit Hängeregistern? Jede Methode bietet bei der Arbeitsverweigerung so ihre Nachteile: Erstere sind preiswerter und platzsparender, in Letzteren kannst Du Papiere schneller ordentlich unterbringen und wiederfinden. Wenn es Dich weniger als drei Minuten kostet, etwas aus dem Eingangsbehälter zu nehmen und es so abzulegen, dass Du es jederzeit gut wiederfinden kannst, hast du zu gut organisiert: Überlege Dir noch ein paar Maßnahmen zur Verkomplizierung – beispielsweise Regale bis zur Decke, bei denen Du erst auf einen Stuhl steigen musst, um die Ordner zu erreichen.
  6. Ein Papierkorb ist überflüssig: Bloß nichts wegwerfen, man kann alles nochmal brauchen! Wegschmeißen ist zwar theoretisch die effizienteste Form, Ordnung zu halten. Aber: Nur Idioten werfen weg. Wahre Meister suchen lieber stundenlang.
  7. Notizzettel sind out: Wer meint, sich unbedingt an alles erinnern zu müssen, sollte Notizzettel verwenden, die immer griffbereit liegen und auf denen er schnell etwas notieren kann. Wer dann doch wieder vergessen will, sollte diese unübersichtlich ablegen: Zum Beispiel auf dem Haufen bei den anderen Papieren, da gehen sie bestimmt verloren. Oder man pflastert den Monitor mit Post-its zu, bis gar nichts mehr geht und diese irgendwann vor Altersschwäche abfallen. Möglich ist eine Pinnwand oder auch (platzsparend) ein Aufspieß-Gerät auf dem Schreibtisch. Auch hier kann man die Zettel einfach ablegen – und dann vergessen. Wichtig: Keinesfalls Termine, Adressen und Aufgaben regelmäßig in Dein Ordnungssystem übertragen. Und Schrifterkennungs-Software für das iPad, mit deren Hilfe sich Notizen schnell und automatisiert digitalisieren lassen, oder Voice-Note-Systeme, mit denen sich Notizen als Ton-Dokument aufzeichnen lassen, kosten Geld, benötigen Speicherplatz und sind für Arbeitsverweigerer eh nicht zu gebrauchen.
  8. Adress-Sammlung nach dem Schuhschachtel-System: Deine Adressen, z.B. Visitenkarten, kannst Du getrost in die nächste Schuhschachtel werfen und die bei Gelegenheit gleich ganz wegwerfen. Wer braucht schon Kontakte?
  9. Auch wenn vieles mittlerweile auf elektronischem Weg geht, muss einiges immer noch ausgedruckt werden. Wer nicht nur Zeit, sondern auch Geld verschwenden will, sollte jedoch darauf achten, dass nicht jede Tintenfarbe eine getrennte Kammer hat. Bei manchen Geräten müssen alle Patronen, auch die Farbpatronen, eingesetzt sein, damit Du etwas ausdrucken kannst. Und immer schön den Drucker vom Strom nehmen und neu anschließen, vor allem, wenn du häufiger etwas ausdrucken musst; denn bei jedem Neuanschluss reinigt sich der Drucker und verbraucht dabei Tinte.
  10. Ein Liegestuhl fürs Büro: Wer braucht schon einen Schreibtisch mit einem bequemen, rückenfreundlichen Stuhl? Ein schöner, bequemer Liegestuhl ist super, vor allem für das Nickerchen zwischendurch. Das bisschen Arbeit erledigt sich doch im Schlaf. Und liegend arbeiten ist besonders bequem, auch wenn der Rücken dabei ein wenig weh tut!

Zum ersten Teil des Beitrags

 

Bild: EvelynGiggles bei flickr.com (CC BY 2.0)

© 2015 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Das Traumbüro für Arbeitsverweigerer II/II: 10 Tipps für die unproduktive Büroeinrichtung

Ein guter Tipp ist noch ein Smartphone oder Tablet. Nichts kostet mehr Zeit als diese Dinge. Eine Super Ablenkung zu jeder Zeit !

Diese Nachricht wurde von Heimler am 30.05.13 (08:55:49) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer