<< Themensammlung Organisieren

03.06.08Leser-Kommentare

Das kleine Einmaleins: Sinnvoll delegieren

Wer glaubt, alles selbst erledigen zu müssen, wird bald gar nichts mehr erledigen: Delegieren lautet die Devise!

(Hinweis: Im «kleinen Einmaleins» sammeln wir grundlegende Produktivitäts-Tipps und -Tricks, die auch herausgelöst aus Systemen wie GTD o.ä. hilfreich sind. Hier findest Du die Übersicht aller bisher erschienenen Artikel.

Ob aufgrund des Unvermögens, «Nein» zu sagen, oder aus Angst, es werde der Betrieb lahmgelegt, «wenn man nicht alles selber macht»: Viele Menschen tun sich erstaunlich schwer damit, Aufgaben zu delegieren. Dabei hat das so deutliche Vorteile - und damit meinen wir nicht nur, sich die lästigen Arbeiten vom Hals zu schaffen.

Delegiere möglichst alles, was jemand anderes ebenso gut oder besser erledigen kann. Anstehende Aufgaben abzugeben, für die jemand anderes besser geeignet ist, das wirkt im Idealfall überhaupt nicht wie eine Kapitulation, sondern souverän und unegozentrisch - denn solches Delegieren dient der Aufgabe statt der Befriedigung Deines persönlichen Ehrgeizes.

Wie Du bei dieser Regel die Einschränkung «möglichst» auslegst, das musst Du wohl je nach Situation entscheiden. Denn natürlich wäre auch das Extrem, alles zu delegieren, nicht ratsam: Es dürfte sich herumsprechen, dass Du bloß noch durchreichst, und das macht sicher keinen guten Eindruck.

Wenn Du allerdings sinnvoll delegierst, also nicht nur die «Drecksarbeit», dann musst Du auch kein schlechtes Gewissen gegenüber dem «Opfer» haben. Du überträgst ihm damit Verantwortung - und Verantwortung motiviert.

Kommentare

  • Andreas

    03.06.08 (15:57:34)

    Das mit dem Delegieren ist schon so eine Sache. Delegiert man zu viel, hat man es sich schnell mit vielen versaut. Delegiert man zu wenig, erstickt man in Arbeit und delegiert man das falsche, kann man das ganze auch gleich selbst machen... Ich finde das ganze Thema sehr problematisch... [Edit: Name verändert und Link gelöscht - bitte kein SEO in den Kommentaren.]

  • Yvonne

    15.07.08 (14:10:01)

    Hallo, also ich bin immer wieder fasziniert, dass man wirklich nie auslernt.Danke für die vielen wertvollen Tipps. Ich habe lange gebraucht um zu lernen, nein-zu sagen und auch Arbeit zu [url=http://www.zeitblueten.com/897/delegieren/]delegieren[/url], aber mit kleinen Schritten habe ich es geschafft. LG Yvonne

  • Edwin Wipfli

    15.03.13 (09:48:44)

    Delegieren um sich zu entlasten? Nein! Delegieren als Führungsinstrument, ja sogar als Anerkennung oder sich für mehr Verantwortung zu empfehlen? Ja unbedingt! Dabei aber bitte beachten auch die Kompetenzen soweit irgend möglich mitdelegieren, dann wird delegieren zum motivieren!

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer