<< Themensammlung Organisieren

20.04.10Leser-Kommentare

Ablenkungen: Die Gefahr des «reaktiven Workflows»

Scott Belsky vom Behance-Netzwerk gibt in einem Gastbeitrag für Mashable.com Tipps für den Umgang mit (nicht nur) Social-Media-Inputs. Facebook-Kommentare und Tweets sind ebenso Ablenkungen wie Telefonanrufe und E-Mails und bergen auch ebenso die Gefahr, in einen «reaktiven Workflow» zu geraten. Dieser Begriff beschreibt den Zustand sehr gut, finde ich: Man kratzt nur noch an der obersten Schicht der jeweiligen «Inbox», antwortet, kommentiert - reagiert, statt zu agieren. Das sind die Tage, an denen man sich vorkommt wie in der Tretmühle. Für eigene Ideen und die wichtigen Ziele ist kein Raum mehr.

Tipps dagegen gibt es viele, der erste, den Belsky vorstellt, ist durchaus bekannt: Man schaffe sich Zeitfenster, in denen man konzentriert und ungestört arbeiten kann. Kollege Gregor etwa hat mir gerade erst erzählt, dass er sich häufig morgens erst ans Schreiben von Blogartikeln setzt, bevor er seine Mails liest. Erst wenn zwei Texte fertig sind, beginnt der «normale» Arbeitstag. Ähnlich hält es Piers Fawkes von PSFK: Jeden Tag beginnt er mit drei Stunden Recherche und Schreiben von 7 bis 10 Uhr - ohne Ablenkungen durch Mails.

Die weiteren Tipps von Belsky sind unbekanntere Ansätze, etwa der, zwei getrennte To-Do-Listen für den Arbeitstag zu erstellen, eine mit dringenden und eine mit wichtigen Aufgaben, um die letzteren nicht immer zu verdrängen. Für alle, die die Oberhand behalten möchten:

» 5 Ways to Reduce Social Media Distractions and Be More Productive (mashable.com)

Hier erscheint jeden Tag von Montag bis Freitag ein Link zu einem besonders lesenswerten Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

Kommentare

  • Tim A. Bohlen

    20.04.10 (20:22:13)

    Ich glaube fest an "eine Sache zur selben Zeit". Vielleicht hilft der Gedanke der vielen Räume: Ich putze mir meine Zähne im Bad, koche in der Küche und schlafe... naja. Sollte klar sein. Wenn ich einen Blogbeitrag schreibe, dann tue ich dies (mittlerweile) ohne Fernseher oder Musik im Hintergrund. Ich bin im "Blogschreiberaum". Am besten gibt es in diesem Raum auch keine Instant Messenger oder Twitter-Clients. Die Idee der Räume lässt sich - so glaube ich - auf die allermeisten Tätigkeiten anwenden. Eine Sache machen, alles andere sein lassen.

  • Florian Steglich

    22.04.10 (14:00:14)

    » Tim: Schöner Vergleich!

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer