10.02.11 05:27

, von Thomas Mauch

Work-Life Balance: Aber mal ehrlich, bitte

Vier Denkanstösse aus Nigel Marshs TED-Talk in Sidney: Wie führt man ein ausgewogenes und zufriedenes Leben?

Nigel MarshNigel Marsh ist Buchautor, Coach und Regional Group CEO der Young and Rubicam Brands für Australien und Neuseeland. Zur Hälfte. Denn er ist auch Ehemann und Vater von vier Kindern. In einem TED-Talk in Sidney erläutert er vier Grundsätze, die er für notwendig hält, damit wir ein ausgewogenes Leben führen können.

Das Bemerkenswerte daran: Für einmal präsentiert uns hier nicht ein Experte irgendwelche Quick Fixes und Tipp-Listen. Sondern einfach nur vier überlegenswerte Anregungen, die man selbst weiterspinnen oder aber einfach ignorieren kann.

1. Wir brauchen eine ehrliche Debatte.

Es gibt Job- und Karriereentscheide, die ganz fundamental nicht mit einem ausgefüllten Familienleben verträglich sind. Diese Realität müssen wir anerkennen, wenn eine ehrliche Debatte über das Thema geführt werden soll. Marsh ist auch kritisch gegenüber Massnahmen wie flexible Arbeitszeiten oder die so genannten «Dress Down Fridays»: Sie würden den Kern der Sache bloss überdecken. Wer ständig überarbeitet ist und zuviel Zeit im Büro verbringt, wird nicht fröhlicher, bloss weil er freitags in Jeans zur Arbeit erscheinen darf.

2. Unternehmen werden das Problem nicht für uns lösen.

Jeder muss die Verantwortung für das eigene Leben übernehmen und es gestalten. Unternehmen, auch gute, haben per Definition ein Interesse daran, möglichst viel aus ihren Arbeitskräften herauszuholen. Das ist keine böse Absicht, sondern ist in der «Natur» einer Organisation mit kommerziellen Absichten angelegt. Wird ein Krippenplatz von der Firma zur Verfügung gestellt, sind vielfach auch höhere Erwartungen bezüglich Präsenz am Arbeitsplatz damit verbunden.

3. Wir müssen realistisch mit unserem Lebenszeitbudget umgehen.

Meistens haben wir zuviele Ziele und Aufgaben für einen Tag - sei es für die Arbeit, sei es im Privatleben. Es hat keinen Platz, der Tag ist zu kurz. Gleichzeitig verschieben wir viele Dinge auf später, «auf die Zeit nach der Pensionierung»: Endlich Russisch lernen, den halbjährigen Segeltörn unternehmen. Marsh plädiert für einen realistischen Umgang mit der eigenen Zeit, einen Mittelweg zwischen «heute» und «wenn ich mal pensioniert bin».

4. Ausgewogen meint, alle Seiten des Lebens zu berücksichtigen.

Einfach wieder mal ins Fitnesszentrum zu gehen reiche nicht für ein ausgewogenes Leben. Vielmehr, so Marsh, müssten alle Aspekte berücksichtigt werden: Wir haben intellektuelle, emotionale und spirituelle Seiten - und entsprechende Bedürfnisse. Marsh weist aber auch darauf hin, dass es nicht um dramatische Veränderungen, um die revolutionären Umwälzungen, im eigenen Leben ginge. Häufig würden kleine Investitionen ausreichen.

Hier das vollständige, rund 10-minütige Video von Nigel Marshs TED-Talk in Sidney:

Danke für den Hinweis @hetty

© 2015 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Work-Life Balance: Aber mal ehrlich, bitte

Hallo, sehr gut auf dem Punkt gebracht und tatsächlich sind es Anregungen, wie man ausgeglichen leben kann. Es bedarf nur der Umsetzung.

Diese Nachricht wurde von Daniele am 16.08.13 (05:17:08) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer