24.02.11 05:42

, von Thomas Mauch

5 Whys: Mit Warum zu der Wurzel allen Übels

Die 5 Whys-Methode verspricht, mit fünf Fragen zu der Ursache eines Problems vorzustossen.

Gestern habe ich dazu aufgerufen, täglich mehr Fragen zu stellen. Etwas systematischer nutzt die 5 Whys-Methode die Warum-Frage, um den Grund für ein Problem aufzudecken.

Die Methode ist schon etwas älter; der 1867 geborene Toyota-Gründer Sakichi Toyoda (im Bild) hat sie usprünglich entwickelt. Diese Problemlösungs-Methode ist äusserst einfach anzuwenden. Man beschreibt das Problem und beginnt dann mit den Warum-Fragen. In einem simplen Beispiel könnte das so aussehen:

Das Problem: Ich treibe zuwenig Sport.

Warum? - Ich bin abends zu müde, um noch Sport zu machen.

Warum? - Weil ich meistens spät von der Arbeit nach Hause komme.

Warum? - Ich bin häufig erst spät am Morgen im Büro.

Warum? - Weil ich es meistens nicht schaffe, pünktlich aufzustehen.

Warum? - An vielen Abenden gehe ich zu spät ins Bett.

Die Lösung: Früher schlafen gehen.

Die Annahme hinter der 5 Whys-Methode ist, dass im Allgemeinen fünf Fragerunden ausreichen, um die Ursache eines Problems aufzudecken. Damit ist allerdings auch schon klar, dass es je nach Problem auch vier oder sechs Warums sein können.

Interessant ist, dass die Antwort auf die letzte Warum-Frage vielfach auf einen Prozess hinweist. Das entspricht Toyodas Absicht, fehlerhafte Prozesse in seinem Unternehmen zu entdecken. Entsprechend lautet auch das Credo der Methode: «People do not fail, processes do!»

.

© 2015 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: 5 Whys: Mit Warum zu der Wurzel allen Übels

Das erinnert mich doch stark an Kinder, die sich auch nicht mit der ersten Antwort zufrieden geben und sofort ein weiteres Warum? nachsetzen. Die scheinen intuitiv zu wissen wie man einem Problem auf die Spur kommt.

Diese Nachricht wurde von stef am 24.02.11 (07:19:25) kommentiert.

Stimmt. Vielleicht sollte die Schule nicht nur festlegen, was wir lernen, sondern auch was wir nicht verlernen sollten.

Diese Nachricht wurde von Thomas Mauch am 24.02.11 (08:56:00) kommentiert.

Die Methode ist gut und bringt in einigen Situationen viel. Sie ist vor allem bei relativ einfachen Problemstellungen geeignet, wo eine klare Ursache identifiziert werden KANN. Zum einen stellt sich die Frage, ob wir beim 5. Warum wirklich schon bei der Ursache sind (Weshalb gehe ich zu spät ins Bett?). 2. sind viele Problemstellungen komplexer, systemischer Art und da KANN keine eigentliche Ursache lokalisiert werden, weil jede "Ursache" auch Einflussfaktor ist. Die Methode war auch ursprünglich für technische Problemstellungen gedacht, wo sie gut passt. Grüsse, Roland

Diese Nachricht wurde von roland am 24.02.11 (09:57:30) kommentiert.

Diese "Technik" ist auch Basis des/der Fishbone-Diagramms/Technik (oder auch Ursache-Wirkungs-Diagramm)...

Diese Nachricht wurde von Dirk am 24.02.11 (10:07:12) kommentiert.

Den Hinweis unter 2. finde ich richtig und wichtig: Häufig verlaufen Ursache-Wirkungen-Ketten nicht so linear. Als kleines persönliches Handwerks-Instrument finde ich es sehr nützlich: Einfach bei auftauchenden Fragen und Probleme kurz durchgehen - vielleicht auch als Einstieg in einen weiteren Problemlösungsprozess.

Diese Nachricht wurde von Thomas Mauch am 24.02.11 (10:29:24) kommentiert.

Das genannte Beispiel scheint eher den berühmten kreißenden Berg zu zeigen, der schließlich eine Maus gebiert. Wenn man schon die Frage »Warum?« stellen möchte, dann vielleicht zunächst einmal, warum man sich überhaupt die entsprechende Frage stellt. Die Frage in diesem Fall scheint ja keine elementare Frage zu sein, sondern schon die Antwort auf eine tiefer liegende, die allerdings im Verborgenen bleibt. Warum also meint hier jemand, er würde zu wenig Spot treiben? Umso interessanter ist es, das schließlich als »Lösung« ein Vorsatz präsentiert wird, der mit der ursprünglichen Fragestellung schlichtweg überhaupt nichts zu tun hat. Wer früher schlafen geht, treibt nicht mehr Sport (Warum sollte er auch?), sondern schläft schlicht mehr. Da die »Antwort« also nicht in Bezug zur ursprünglichen Frage steht, scheint mir dies den Erfolg der gepriesenen Methode nur unzureichend nachzuweisen.

Diese Nachricht wurde von Jens Arne Männig am 24.02.11 (12:32:33) kommentiert.

Mir scheint der Grund dafür eben darin zu liegen, dass es sich beim Sport-Beispiel um ein systemisches Problem handelt.

Diese Nachricht wurde von roland am 24.02.11 (19:57:09) kommentiert.

"Die Lösung: Früher schlafen gehen." Ja, wenn das so einfach ist!? Menschen, die anderen Menschen solche simpel gestrickten Lebensratschläge mit auf den Weg geben, sollten erst einmal ein paar Fragen an sich selbst richten.

Diese Nachricht wurde von Oliver am 25.02.11 (08:36:13) kommentiert.

Hallo Oliver Das ist mir schon wichtig: Das Beispiel hier ist eben das: Ein Beispiel, um die Methode zu illustrieren. In keinem Fall ein Ratschlag oder ein Tipp.

Diese Nachricht wurde von Thomas Mauch am 25.02.11 (10:04:28) kommentiert.

a) Das Beispiel illustriert eben nicht die Möglichkeiten dieses Tools, was sich auch deutlich an den Kommentaren zeigt. Dieses Tool eignet sich hervorragend um abteilungsübergreifend enstehende Probleme zu erkennen. Ein Problem entsteht in der Regel nicht dort wo es auftritt, sondern bereits weit vorher. b) Wichtig ist vor allem aus der erhaltenen Antwort eine neue Frage zu generieren und eben nicht nur "kindisch" ein weiteres Warum? nachzuschieben.

Diese Nachricht wurde von DJ am 27.02.11 (13:17:22) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer