<< Themensammlung Unternehmensnachfolge

MBI - Management-Buy-In

Unter Management-Buy-In versteht man die Übertragung des Unternehmens an externe Führungskräfte, die oft von einem Investor unterstützt werden. Statistisch gesehen ist diese Art der Unternehmensnachfolge wesentlich seltener als das Management-Buy-Out, der Gesamtmarktanteil dieser Transaktionen steigt wie der gesamte Venture-Capital-Markt jedoch deutlich an.


Vorteile des MBI

Vorteile liegen hier in möglichen positiven Veränderungen durch den Wechsel in der Geschäftsführung. Betriebsberater sprechen bei vielen alteingedienten Firmen unter vorgehaltener Hand sogar von "Betriebsblindheit" der Eigentümer und hoffen entsprechend auf eine große Innovationsbereitschaft der neuen Führungsetage.

Der Verkäufer kann bei entsprechender Nachfrage unter den Bewerbern und Übernahmekandidaten diejenigen aussuchen, die ihm geeignet erscheinen und diese in den Betrieb einarbeiten. Günstig wird sich die Vorstellung der Nachfolger bei den Kunden und Partnern des Verkäufers auswirken, die so bei der Stange gehalten werden. Kurzzeitig ist eine parallele Geschäftsführung durch alten Chef und neues Management denkbar. Nach der Erprobung kann die Firma schließlich mit bestem Wissen und Gewissen in zuverlässige Hände übergeben werden.

Erhalt der Firma

Vielen Verkäufern ist auch der eigenständige Erhalt der Firma und der Arbeitsplätze ein Anliegen - das Lebenswerk soll nicht in einem Großunternehmen verschwinden.

Um sicherzustellen, den gewünschten Preis zu erzielen, ist der Unternehmensverkäufer gehalten, das zu verkaufende Unternehmen zu modernisieren (zum Beispiel Erschließung neuer Techniken und Märkte, Maßnahmen zur Energieeinsparung oder -gewinnung, etc.) und gegebenenfalls den Unternehmenswert professionell ermitteln zu lassen.

Auf professionelle Beratung zu Formalitäten und Unternehmenskaufvertrag sollte nicht verzichtet werden.

Nachteile des MBI

Sollte eine Einarbeitung durch den Verkäufer beispielsweise aus Zeitgründen scheitern, wird sich die zumeist recht lange Einarbeitungszeit des neuen Managements in die vorhandenen Strukturen und Arbeitsweisen als nachteilig erweisen. Eine Kunden- und Partnerbindung wird allenfalls durch erhöhten Aufwand gelingen.

Oft wird ein Verkauf an externe Führungskräfte an der Finanzierung scheitern.

Gelingt der Verkauf des Unternehmens nicht durch das MBI, wird der Verkauf an ein Großunternehmen gewöhnlich einen geringeren Preis erzielen. Scheitern alle Verkaufsbemühungen, wie dies bei kleinen Firmen oft der Fall sein wird, ist die finanziell ungünstige Liquidation unvermeidlich.

Zum Thema auf förderland

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer