02.11.14

Buchführung

Kosten senken mit dem Kontenplan

Sie suchen nach Ideen, wie Sie Geld sparen können? Dann gehen Sie doch einmal Ihre Buchführung Position für Position durch – Sie werden sicher einige „Hebel“ entdecken, an denen Sie ansetzen können.

In der Buchführung verstecken sich sicherlich einige Einsparpotenziale.In der Buchführung verstecken sich sicherlich einige Einsparpotenziale.

Miete, Pacht und Raumkosten

Viele Unternehmen kämpfen mit dem Problem, dass trotz sinkender Auslastung die Kostenseite relativ stabil bleibt.

Das liegt an dem großen Block der fixen Kosten, wo der Rotstift nicht so leicht angesetzt werden kann.

Doch im Bereich der Raumkosten gibt es Möglichkeiten: Überlegen Sie, wie viel Büro- und Lagerräume Sie derzeitig wirklich benötigen.

Verkleinern Sie sich und stoßen Sie überflüssige Räume nach Möglichkeit ab. Kündigen Sie Mietverträge rechtzeitig.

Sie können auch versuchen, früher aus den Verträgen zu kommen, indem Sie Nachmieter suchen. Leer stehende Lager oder Hallen können Sie auch an kleine Firmen untervermieten. Letzte Möglichkeit: Sie verhandeln die Miete nach.

Da die Preise im Gewerbebereich eher sinken, dürfte ein Verweis auf niedrigere Vergleichsmieten schon ein erstes gutes Argument für Ihr Gespräch mit dem Vermieter sein.

 

Zinskosten

Wer seine Außenstände niedrig hält und Forderungen zeitnah eintreibt, schont seine Kreditlinie und spart Zinsen.

Weisen Sie deshalb bereits in Ihren Rechnungen darauf hin, dass Sie bei verspäteter Zahlung Verzugszinsen berechnen werden.

Nutzen Sie die Internetangebote der Mahngerichte, um Mahn- und Vollstreckungsbescheide online zu beantragen. Prüfen Sie dann, wie oft der Kontokorrent überzogen wird. Wenn Sie Ihren „Dispo“ öfter voll ausschöpfen, sollten Sie eine Umschuldung erwägen, denn die Zinsen normaler Kredite sind wesentlich niedriger.

Entsorgung

In vielen Unternehmen wird der Müll leider immer noch nicht als Kostenfaktor betrachtet.

Dabei wird es teuer, wenn man den Abfall nicht trennt. Landen unterschiedliche Materialien gänzlich unsortiert in einen Behälter, muss der Müll zu wesentlich höheren Gebühren beseitigt werden.

Lassen Sie sich daher vom zuständigen Entsorgungsunternehmen beraten. Durch eine saubere Trennung, noch mehr aber durch Müllvermeidung können Sie viel Geld sparen.

 

 

Betriebliche Aufwendungen

Naturgemäß bilden die „Betrieblichen Aufwendungen“ einen großen Posten – dafür dürften Sie hier aber auch viele Anregungen zum Sparen finden. Sind zum Beispiel alle laufenden Wartungsverträge wirklich noch sinnvoll? Zumindest bei älteren Geräten und Maschinen, die ohnedies bald ersetzt werden, lohnt sich ein teurer Servicevertrag oft nicht mehr.

Umgekehrt gilt: Wenn mit veralteten Computern gearbeitet wird oder Geräte nicht zuverlässig funktionieren, wird sich das auf die Effizienz Ihrer Mitarbeiter und damit indirekt auf die Gehaltskosten auswirken. Gezielte Investitionen in diesem Bereich können sich daher schnell amortisieren.

 

Versicherungsbeiträge

Jedes Unternehmen sollte sich gegen elementare Risiken wie Brände oder Diebstahl abgesichert haben. Sinnvoll ist zum Beispiel eine Betriebshaftpflichtversicherung zur Deckung von eventuellen Personen- und Sachschäden durch den Geschäftsbetrieb und eine Inventarversicherung zur Deckung von Sachschäden.

Aber auch hier sollten Sie prüfen, ob die Kosten nicht zu hoch sind. Wenn Sie die Deckungssummen senken, sparen Sie womöglich bei den Prämienzahlungen. Sprechen Sie mit Ihrem Versicherungsberater darüber, wie die Risiken und damit die Kosten weiter reduziert werden können.

Stellen Sie die übrigen Verträge auf den Prüfstand – vielleicht ist die ein oder andere Versicherung nicht mehr notwendig.

 

 

Schritt für Schritt - so gehen Sie vor:

 

 

 

 

  • Lassen Sie sich den Kontenplan und die Gewinn- und Verlustrechnung des letzten Geschäftsjahres geben.

  • Gehen Sie die einzelnen Positionen erst einmal oberflächlich durch und kreuzen Sie an, wo Sie Einsparpotenziale vermuten.

  • Vereinbaren Sie dann mit den jeweiligen Bereichsverantwortlichen Termine für einen Kosten-Check.

  • Gehen Sie dann zusammen einzelne Posten Schritt für Schritt durch. Lassen Sie sich auch Rechnungsordner zeigen und Geschäftsvorfälle genauer erläutern.

  • Vereinbaren Sie zum Schluss einen verbindlichen Maßnahmenplan, mit dem die entwickelten Ansätze umgesetzt werden können.

 

 

Martin Buttenmüll

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer