<< Themensammlung Steuer

Voranmeldung der Unsatzsteuer

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

§ 18 des Umsatzsteuergesetzes verpflichtet Unternehmer zur Voranmeldung ihrer Umsatzsteuer. Danach muss ein Unternehmer bis zum 10. nach Ablauf eines festgesetzten Zeitraums die für diesen Zeitraum anfallende Umsatzsteuer an das Finanzamt melden.

Die Länge dieses Zeitraums hängt von der Umsatzsteuerhöhe im Vorjahr ab. Betrug die Steuerschuld im Vorjahr mehr als 6.136 Euro, muss der Unternehmer jeweils monatlich eine Voranmeldung durchführen.

Unternehmer, bei denen keine Vorjahreszahlen bekannt sind, etwa Existenzgründer, müssen eine Schätzung einzureichen, nach der das Finanzamt den Voranmeldezeitraum festlegt. Auf Antrag kann die Voranmeldefrist dauerhaft auf den 10. des übernächsten Monats festgelegt werden. Lag die Steuerschuld im Vorjahr unter 6.136 Euro, beträgt der Voranmeldezeitraum drei Monate, d.h. die Voranmeldung hat jeweils bis zum 10. des dem Voranmeldezeitraum folgenden Quartals zu erfolgen.

Bei einer Steuerschuld von unter 512 Euro im Vorjahr liegt der Voranmeldezeitraum bei einem Jahr. Seit 2005 sind Umsatzsteuervoranmeldungen elektronisch mit der Software ELSTER durchzuführen.



Zum Thema Voranmeldung der Unsatzsteuer auf förderland:
Steuern - ausführliche Informationen

zurück zur Übersicht >

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer