<< Themensammlung Steuer

Umsatzsteuer

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Was man im allgemeinen Sprachgebrauch als Mehrwertsteuer kennt, bezeichnet der Gesetzgeber als Umsatzsteuer. Unter Umsätzen versteht man Lieferungen oder Dienstleistungen, die ein Unternehmer gegen Entgelt erbringt. Umsatzsteuer fällt auch an für die Einfuhr von Gegenständen oder den innergemeinschaftlichen Erwerb im Inland. Das deutsche Umsatzsteuersystem funktioniert folgendermaßen: Unternehmer schlagen die Umsatzsteuer auf das Nettoentgelt der von ihnen erbrachten Leistungen auf und führen diese dann wieder an das Finanzamt ab.

Entrichtet ein Unternehmen an ein anderes Unternehmen Umsatzsteuer, erhält es diese in der Regel als Vorsteuer vom Finanzamt zurück. Schlussendlich zahlt also der Endverbraucher die Umsatzsteuer. Für Unternehmer ist sie im Allgemeinen nur ein durchlaufender Posten. Der Umsatzsteuer-Regelsatz beträgt in Deutschland zurzeit 19 Prozent. Manche Umsätze, wie der Verkauf von Lebensmitteln, Büchern und Kunstgegenständen oder auch einige Leistungen bestimmter Berufsgruppen unterliegen dem ermäßigten Satz von 7 Prozent. Umsatzsteuerbefreit können beispielsweise kulturelle Institutionen oder Leistungen im heilberuflichen Bereich sein.



Zum Thema Umsatzsteuer auf förderland:
Umsatzsteuer – Ausführliche Informationen

zurück zur Übersicht >

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer