<< Themensammlung Steuer

Stille Gesellschaft

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Eine stille Gesellschaft ist die Beteiligung einer natürlichen oder juristischen Person am Handelsgewerbe eines anderen mit einer Vermögenseinlage. Die Vermögenseinlage geht in das Vermögen des Inhabers des Handelsgewerbes über, der stille Gesellschafter wird dafür am Gewinn beteiligt. Nach außen tritt die stille Gesellschaft nicht in Erscheinung; die Inhaber bleiben allein berechtigt und verpflichtet.

Bei der typischen stillen Gesellschaft hat der stille Gesellschafter an den während der Zeit seiner Beteiligung gebildeten stillen Rücklagen keinen Anteil; bei Auflösung des Beteiligungsverhältnisses erhält er seine Einlage nominell wieder zurück.

Bei der atypischen stillen Gesellschaft ist der stille Gesellschafter in schuldrechtlicher Form am Gesamtvermögen des Handelsgewerbes beteiligt. Bei der Auflösung oder einer Auseinandersetzung ist er daher so gestellt, als sei er am Gesamtvermögen beteiligt.

Der stille Gesellschafter kann eine Abschrift der Jahresbilanz verlangen und deren Richtigkeit jederzeit durch Einsehen der Bücher prüfen.

 



Zum Thema Stille Gesellschaft auf förderland:
Stille Gesellschaft – Ausführliche Informationen

zurück zur Übersicht >

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer