<< Themensammlung Steuer

Scheidung

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Bei einer Scheidung wird seitens des Familiengerichtes festgestellt, dass die standesamtlich geschlossene Ehe zwischen Eheleuten geschieden wird. In der Folge ist jeder Ehegatte gehalten, für sich und sein Auskommen selbst zu sorgen.

Einer Scheidung geht immer die Trennungszeit voraus, die nach dem Gesetz ein Jahr beträgt. In dieser Zeit sollen die Eheleute einerseits prüfen, ob sie nicht doch wieder zusammenfinden können. Für den Fall einer endgültigen Zerrüttung der Ehe müssen andererseits auch die Folgesachen wie Zugewinn, Sorgerecht, Versorgungsausgleich und Unterhalt geklärt werden.

Mit Beginn der Trennungsphase sind die Eheleute gehalten, die Steuerklassen so zu wählen, als wären sie bereits alleinstehend. Allerdings kann eine gemeinsame steuerliche Veranlagung so lange durchgeführt werden, wie wirtschaftliche Gemeinsamkeiten zwischen den Eheleuten bestehen.
Steuerlich absetzbar sind alle in unmittelbarem Zusammenhang mit der Scheidung stehenden Kosten, während die Scheidungskosten selbst zu den "anderen außergewöhnlichen Belastungen" gezählt werden und sich somit nur dann steuermindernd auswirken, wenn die zumutbare Eigenbelastung überschritten wird.



Zum Thema Scheidung auf förderland:
Steuern und Steuererklärung - Ausführliche Informationen

zurück zur Übersicht >

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer